Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche im Labyrinth der Pflanzen

21.11.2007
Botaniker der Universität Jena erfassen Typen lateinamerikanischer Pflanzen

Eine Sisyphus-Aufgabe bewältigen Kristin Victor, Dr. Hans-Joachim Zündorf und Dr. Jochen Müller von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Arbeitsgruppe am Herbarium Haussknecht erfasst die Typen lateinamerikanischer Pflanzen aus dem Gesamtbestand von etwa drei Millionen Belegen.

Als Typen bezeichnen die Botaniker jene Pflanzen, die zur Beschreibung einer Art dienen. Die amerikanische Mellon Foundation ermöglicht die Erfassung, um die Typen der weltweiten Wissenschaftsgemeinde zugänglich zu machen.

"Im Herbarium Haussknecht befinden sich insgesamt 40.000 bis 60.000 Typen", sagt Dr. Hans-Joachim Zündorf, der Kustos des Herbariums. Diese Typen gelte es nun aus dem Gesamtbestand zu "filtern". Dabei bearbeitet Zündorf den Bestand an Moosen, seine Kollegen Dr. Jochen Müller und Kristin Victor widmen sich den Phanerogamen, den Farn- und Blütenpflanzen. Im Herbarium sind die Pflanzen nach Arten und Gattungen geordnet, nicht nach ihrer Herkunft. Ergo müssen die Botaniker wissen, in welchen systematischen Gruppen sie lateinamerikanische Pflanzen erwarten können. "Leider sind das häufig sehr artenreiche Gattungen, so dass der Suchaufwand enorm ist", sagt Dr. Zündorf.

... mehr zu:
»Herbarium

Ein Beispiel: Von einer weit verbreiteten Art mussten etwa 800 Belege durchgesehen und geografisch sortiert werden. Dabei stammten 99 Prozent aus Europa, fünf Belege waren aus Südamerika und unter diesen waren zwei Typen. Sind die gefunden, werden sie entnommen, mit der Literatur verglichen und eingeordnet. Mit einem speziellen Scanner werden von den Typen hochauflösende Aufnahmen angefertigt. Jede Datei weist etwa 200 Megabyte auf.

Ermöglicht wird die Typenerfassung durch die Unterstützung der Andrew W. Mellon Foundation mit Sitz in New York, die bereits die Typen afrikanischer Pflanzen erfassen ließ. "Die Mellon Foundation fördert das Projekt, indem sie Personalkosten übernimmt und uns technisches Equipment bereitstellt", sagt Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig, Inhaber des Lehrstuhls für Spezielle Botanik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zu den Zielen des Projekts, in das zahlreiche Herbarien weltweit involviert sind, gehöre der Wissenstransfer in ärmere Länder. Sollen doch die Aufnahmen der Typen über wissenschaftliche Bibliotheken zugänglich gemacht werden. "Ein Hintergedanke ist der Schutz der Diversität, der Artenvielfalt. Denn ich kann nur schützen, was ich auch kenne", sagt Hellwig.

Für das Herbarium Haussknecht, das sich seit Ende des Zweiten Weltkriegs im Hauptgebäude der Jenaer Universität (Fürstengraben 1) befindet, ist das aktuelle Drittmittelprojekt ein echter Glücksfall. Bietet sich doch dadurch die einmalige Chance, den Bestand zu sichten und aufzuarbeiten. Als "einen großen Schritt nach vorn" sieht Hans-Joachim Zündorf die Erfassung der Typen, die sich nicht auf Lateinamerika beschränken wird. Die Durchsicht des Bestands legt es nahe, alle Typen in der Sammlung zu erfassen. Deshalb soll die Arbeit über das geplante Projektjahr hinaus fortgeführt werden.

Ein schöner Nebeneffekt des entstehenden Netzwerks mit Herbarien in St. Petersburg, Madrid, Berlin und in den USA besteht darin, das Herbarium Haussknecht international bekannter zu machen. Immerhin gehört die einst vom Weimarer Gelehrten Carl Haussknecht begonnene und als private Stiftung hinterlassene Sammlung zu den 20 größten Herbarien weltweit. Die ältesten Blätter stammen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, in der Sammlung finden sich zudem Belege von Forschungsreisenden wie Alexander von Humboldt. Jochen Müller drückt es so aus: "Wir haben Schätze in der Sammlung, von denen niemand etwas weiß."

Kontakt:
Dr. Hans-Joachim Zündorf
Herbarium Haussknecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949280
E-Mail: H.J.Zuendorf[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herbarium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie