Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rote Karte für Lachgas in der Düngemittelindustrie

21.11.2007
  • Innovatives Katalysatorsystem verringert die Lachgas-Emission bei der Düngemittelproduktion um bis zu 90 %
  • Lachgas trägt über 300-mal stärker zur globalen Erwärmung bei als Kohlendioxid

Die Weltbevölkerung wächst stetig und damit der Bedarf an Nahrung. Ohne den Einsatz von Düngemitteln wäre eine Grundversorgung mit Nahrungsmitteln kaum mehr vorstellbar. Was gut ist für die Düngung der Äcker kann sich aber schädlich auf das Klima auswirken. Denn bei der Produktion der Grundchemikalien wie Salpetersäure wird Lachgas als Nebenprodukt freigesetzt.


Heraeus Technologietag 2007: Mit dem Sekundärkatalysator zeigt Heraeus dem Treibhausgas Lachgas die rote Karte. (Foto: Heraeus)

Dieses Gas hat ein 310-mal größeres Treibhauspotenzial als Kohlendioxid und trägt zur globalen Erwärmung bei. Heraeus hat mit der Entwicklung eines neuartigen Katalysatorsystems ein Produkt parat, mit dem sich diese Lachgas-Emissionen um bis zu 90 % verringern lassen. Auf dem Heraeus-Technologietag in Hanau, der unter dem Motto „Klima- und Umweltschutz mit innovativen Produkten“ stand, stellte Dr. Thorsten Keller, Leiter Anwendungstechnik Nitro Technologies der W. C. Heraeus GmbH in einem Fachvortrag die Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten des klimaschonenden Katalysators vor.

Gesetzliche Bestimmungen sprechen für eine Nachrüstung

Es gibt weltweit rund 600 Anlagen zur Herstellung von Salpetersäure und den daraus herstellbaren Düngemitteln, die alle nach dem Verfahren der Ammoniakverbrennung funktionieren: Ammoniak und Luft werden über 900°C heiße Platinnetze geleitet, wo sich die Gase zersetzen und zu Vorprodukten der Salpetersäure verbinden. Für diese chemische Reaktion werden bis zu sechs Meter durchmessende Netze aus Platinlegierungen eingesetzt. Heraeus ist in der Fertigung dieser Edelmetall-Katalysatoren weltweit führend. „Bei der Ammoniakverbrennung entsteht jedoch auch Lachgas in einer Nebenreaktion, pro Jahr entweichen aus den Anlagen rund 1,2 Millionen Tonnen N2O. Umgerechnet ist diese Klimabelastung vergleichbar mit den Kohlendioxid-Emissionen von rund 80 Millionen Autos“, beschrieb Thorsten Keller. Mit der Platinnetztechnologie selbst kann maximal eine Reduzierung der Lachgas-Emission von 1200 ppmv (klassische Platin-Rhodiumhaltige Netze) auf 850 ppmv (ppmv = parts per million by volume) erzielt werden. Heraeus gelang dies mit dem so genannten FTCplus-System.

Mit dem innovativen Sekundärkatalysator kann der Ausstoß nun auf rund 120 ppmv reduziert werden. Der Katalysator besteht aus einer mit Edelmetall beschichteten porösen Keramik, meist Aluminiumoxid. Diese Kombination verfügt aufgrund seiner sehr hohen Oberfläche und einer dünnen Katalysatorschicht über eine hohe katalytische Aktivität und über ein geringes Gewicht. Das Granulat wird in flache, gasdurchlässige Kassetten aus Edelstahldraht gefüllt und in die Salpetersäure-Reaktoren eingebaut. „Die Nachrüstung bestehender Reaktoren ist ohne zusätzliche Investitionskosten möglich. Das Düngemittel wird durch den zusätzlichen Katalysator nicht verunreinigt und die Ausbeute an Stickstoffmonoxid bei der Ammoniak-verbrennung bleibt gleich“, erläuterte Keller die Vorteile des Katalysators.

Heraeus baut diese Technik seit 2006 in bestehende Anlagen von Düngemittelproduzenten ein. Ganz aktuell etwa bei der südafrikanischen Firma SASOL Nitro, die seit Anfang 2007 in zwei Anlagen zur Salpetersäureproduktion den innovativen Katalysator einsetzt. Sasol leistet mit dieser Technik einen Beitrag zum Klimaschutz und wurde im Juli als erstes Unternehmen weltweit gelistet, das am so genannten „Lachgas-Verminderungsprojekt“ (Clean Development Program) mittels Einsatz von Sekundärkatalysatoren im Rahmen des Kyoto-Protokolls teilnimmt. Ziel des Kyoto-Protokolls ist die weltweite Eindämmung der für den Klimawandel verantwortlichen Gase. Im Rahmen des Kyoto-Protokolls kann Sasol in Entwicklungs- bzw. Schwellenländern CO2-Zertifikate generieren. Reduziert der Hersteller eine Tonne Lachgas, bekommt er dafür - bezogen auf die Schädlichkeit im Vergleich zu Kohlendioxid - 310 CO2-Zertifikate gutgeschrieben. Mit dem Heraeus-Sekundärkatalysator können Unternehmen wie Sasol nun jährlich mehrere hunderttausend Zertifikate erzeugen.

Auch in der Europäischen Union werden die gesetzlichen Auflagen zur Senkung des Lachgas-Ausstoßes verschärft. Die Emissionsgrenzen sind für Neuanlagen und bei Kapazitätserweiterungen bei bestehenden Anlagen auf 400 ppmv Lachgas festgelegt. Für bestehende Altanlagen könnte noch 2008 ein ähnlicher Emissionsgrenzwert eingeführt werden. Mit dem Heraeus-Katalysator steht ein passendes System zur Unterschreitung dieses Grenzwertes bereit.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Telefon: +49 (6181) 35-5706
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie