Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Janusköpfige Zwerge

16.11.2007
Neue Methode zur Herstellung definierter Mikropartikel mit dreidimensionalen Nanomustern

Winzige Teilchen in definierten Größen und Formen, mit speziellen regelmäßigen Mustern versehen, zwei- oder dreidimensional und im Mikro- und Nanomaßstab - viele Wissenschaftler arbeiten fieberhaft an der Entwicklung verlässlicher, aber einfacher Herstellmethoden für solche Gebilde.

Nicht von ungefähr, denn die Winzlinge haben unzählige Anwendungen in der modernen Technik, die von diagnostischen Systemen über die Züchtung künstlicher Gewebe bis zur verbesserten Datenspeicherung reichen. Ein Team um Edwin L. Thomas und Patrick S. Doyle vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, hat nun eine neue Methode für die Hochdurchsatzsynthese dreidimensional gemusterter Polymerpartikel mit morphologischen Merkmalen im Submikrometerbereich entwickelt.

Wie in der Zeitschrift Angewandte Chemie beschrieben, gelingt es mit Hilfe dieser so genannten Stop-Flow-Interferenzlithographie sogar, Janus-Partikel herzustellen, Mikro-Teilchen mit zwei chemisch unterschiedlichen Hemisphären.

"Unsere neue Methode ist eine Kombination aus Phasenmasken-Interferenzlithographie und Mikrofluidlithographie, deren jeweilige Stärken sie vereinigt," erklären die Wissenschaftler. Flüssige Vorstufen eines durch Licht vernetzbaren Polymers werden dabei in ein Mikrofluid-System (ein System aus wenige Mikrometer breiten Kanälchen) eingeleitet, dessen Boden aus einer so genannten Phasenmaske mit periodischer Oberflächenstruktur besteht. Bestrahlt wird die Anordnung durch eine Transparenzmaske, die die Form der entstehenden Partikel bestimmt, in einem Testbeispiel Dreiecken mit 60 µm Seitenlänge.

Treten nun die parallelen Lichtstrahlen durch die streng periodische Oberflächenstruktur der Phasenmaske, entsteht eine komplexe dreidimensionale Verteilung der Lichtintensität in der Flüssigkeit (Interferenz). In Regionen hoher Lichtintensität quervernetzen die Polymervorstufen in Form dreidimensionaler Strukturen zu einem festen Hydrogel. Den Forschern gelang es auf diese Weise, den dreieckigen Partikeln eine noppige, gitterartige Struktur zu verleihen.

Da die Methode kontinuierlich arbeitet, lässt sich ein sehr hoher Durchsatz erreichen: Flüssigkeit wird eingeleitet und polymerisiert zu Partikeln, die sofort ausgespült werden, wenn die nächste Flüssigkeitsportion nachfließt - in Zeitspannen unterhalb einer Sekunde. Anders als bei anderen Techniken muss die Flüssigkeit nicht zuvor als gleichmäßige Schicht auf einen Träger aufgebracht und dann schrittweise entwickelt werden.

Zudem kann man in einem Mikrokanal zwei verschiedene Flüssigkeiten nebeneinander fließen lassen, ohne dass diese sich vermischen. Wird die Transparenzmaske so justiert, dass das Licht einen Bereich um die Grenze zwischen den Flüssigkeiten bestrahlt, entstehen Janus-Partikel mit zwei chemisch unterschiedlichen Hemisphären.

Angewandte Chemie: Presseinfo 46/2007

Autor: Edwin L. Thomas, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge (USA), http://eltweb.mit.edu/html/ELT/contact.html

Angewandte Chemie 2007, 119, No. 47, 9185-9189, doi: 10.1002/ange.200703525

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://eltweb.mit.edu/html/ELT/contact.html

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Partikel Transparenzmaske

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie