Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für den Gartenbau begeistert Spitzenpolitiker

14.11.2007
Einen "tollen und innovativen Arbeitgeber für diese Region" nannte Günther H. Oettinger die Selecta Klemm GmbH & Co. KG in Stuttgart-Mühlhausen. Der Ministerpräsident hatte auf Einladung des Württembergischen Gärtnereiverbandes e.V. am gestrigen Montag, dem 12. November 2007, einen der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich der vegetativ, also durch Stecklinge, vermehrbaren Zierpflanzen besucht - und war deutlich beeindruckt.

"Drei blumenbegeisterte Laien wollen wissen, wie diese Branche funktioniert", bat Ministerpräsident Günther H. Oettinger zum Auftakt der Betriebsführung bei dem Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG, das bereits auf ein über vierzigjähriges Bestehen zurückblickt und mit weltweit über 800 Mitarbeitern zu den Großen der Branche zählt. Mit Günther H. Oettinger waren der Präsident des baden-württembergischen Landtags, Peter Straub, und Max Munding, Ministerialdirektor im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, gekommen. Im Zuge der Führung durch Gewächshaus und Forschungsabteilung erklärten die Geschäftsführer Christian und Nils Klemm ihre züchterischen Ziele bei Poinsettien - rund 350 neue Sorten der als Weihnachtsstern bekannten Pflanze werden derzeit geprüft - und gewährten den Politikern einen Einblick in das gentechnische Labor der Ornamental Bioscience GmbH.

Dieses im Jahr 2006 gegründete Joint-Venture-Unternehmen, an dem die deutsche Selecta Gruppe und die US-amerikanische Mendel Biotechnology Inc. beteiligt sind, entwickelt und vermarktet transgene, also gentechnisch veränderte Zierpflanzen. "Das ist Gentechnologie zum Nutzen des Verbrauchers", erklärte Nils Klemm. "In der Entwicklung biotischer und abiotischer Resistenzen bei Zierpflanzen, d.h. Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger, Trockenheit und Kälte, liegen für uns Gartenbauer zugleich die großen Chancen der modernen Biotechnologie."

Christian Klemm nutzte die Gelegenheit, um dem Ministerpräsidenten deutlich zu machen, dass er die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für derlei Innovationen hierzulande nicht für ideal hält: "Weltweit gibt es heute 209 gentechnisch verbesserte Zierpflanzensorten - jedoch nur eine davon in Europa." Da die Einführung leistungs- und zukunftsfähiger Sorten durch verschiedene Regularien behindert werde, seien die wichtigsten Absatzmärkte der Ornamental Bioscience GmbH außereuropäische Länder, allen voran die USA. "Unsere Wachstumsmöglichkeiten sind hervorragend, sofern wir die faire Möglichkeit haben, die technologischen Entwicklungen nicht zu verpassen und uns damit auch europäische Märkte zu erschließen", betonte auch Nils Klemm. An Günther H. Oettinger hatte er einen ganz konkreten Wunsch. "Es wäre uns eine große Hilfe, wenn Sie unsere Argumente in Berlin und Brüssel mit Nachdruck kommunizieren würden."

Der Ministerpräsident, von den Aktivitäten, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Selecta-Gruppe deutlich beeindruckt, versprach nach diesem ersten Besuch eines Hightech-Betriebs des Gartenbaus, sich für die innovative und attraktive Branche einzusetzen und Elisabeth Jeggle, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments, auf Ornamental Bioscience aufmerksam zu machen.

Bisher arbeitet die Ornamental Bioscience GmbH mit Pflanzen aus der Selecta-Produktpalette: Petunien, Weihnachtssterne, Fleißige Lieschen und Geranien. "Es werden keine zwei Legislaturperioden vergehen, bis wir mit unserer ersten transgenen Weihnachtsstern-Kreation auf den Markt kommen", sagte Geschäftsführer Nils Klemm. "Wenn wir im Jahr 2012 soweit sind, werden wir unserem Ziel, den Ansprüchen auf dem weltweiten Zierpflanzenmarkt gerecht zu werden, ein großes Stück näher gekommen sein." Am Erfolg des Unternehmens habe die BioRegio STERN Management GmbH, die die Entwicklung von Anfang an gefördert habe, erheblichen Anteil.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über die Selecta-Gruppe:
Das Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich vegetativ vermehrbarer Zierpflanzen. In den vergangenen 40 Jahren hat Selecta zahlreiche Patente und Sortenschutzrechte für Schnittblumen, Beet-, Balkon- und Topfpflanzen erworben. Selecta verfügt über sieben Hauptstandorte mit Produktion, Züchtung und Vertrieb; Stuttgart ist die Zentrale.
Mit der Biotechnologie beschäftigt sich Selecta seit 1996. An der Entwicklung der blauen Nelke durch das australische Unternehmen Florigene, die bis heute als einzige transgene Zierpflanze eine Zulassung für Produktion und Vermarktung in Europa hat, war Selecta Klemm beteiligt.

Zur Selecta-Gruppe, die auf 83 ha Anbaufläche jährlich rund 50 neue Sorten bei Beet- und Balkonpflanzen, acht neue Poinsettien und 15 neue Schnittblumen-Sorten mit - für Kultivateure wie Verbraucher - immer besseren Eigenschaften entwickelt, gehören neun Unternehmen. Sie beschäftigt über 800 Mitarbeiter.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Ornamental Bioscience GmbH: Hanfäcker 10, 70378 Stuttgart, 0711-95325-50, www.ornamental-bioscience.com

Anja Dowidat | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeeb.info
http://www.bioregio-stern.de
http://www.ornamental-bioscience.com

Weitere Berichte zu: BioRegio BioScience Ornamental Selecta Zierpflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie