Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für den Gartenbau begeistert Spitzenpolitiker

14.11.2007
Einen "tollen und innovativen Arbeitgeber für diese Region" nannte Günther H. Oettinger die Selecta Klemm GmbH & Co. KG in Stuttgart-Mühlhausen. Der Ministerpräsident hatte auf Einladung des Württembergischen Gärtnereiverbandes e.V. am gestrigen Montag, dem 12. November 2007, einen der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich der vegetativ, also durch Stecklinge, vermehrbaren Zierpflanzen besucht - und war deutlich beeindruckt.

"Drei blumenbegeisterte Laien wollen wissen, wie diese Branche funktioniert", bat Ministerpräsident Günther H. Oettinger zum Auftakt der Betriebsführung bei dem Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG, das bereits auf ein über vierzigjähriges Bestehen zurückblickt und mit weltweit über 800 Mitarbeitern zu den Großen der Branche zählt. Mit Günther H. Oettinger waren der Präsident des baden-württembergischen Landtags, Peter Straub, und Max Munding, Ministerialdirektor im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, gekommen. Im Zuge der Führung durch Gewächshaus und Forschungsabteilung erklärten die Geschäftsführer Christian und Nils Klemm ihre züchterischen Ziele bei Poinsettien - rund 350 neue Sorten der als Weihnachtsstern bekannten Pflanze werden derzeit geprüft - und gewährten den Politikern einen Einblick in das gentechnische Labor der Ornamental Bioscience GmbH.

Dieses im Jahr 2006 gegründete Joint-Venture-Unternehmen, an dem die deutsche Selecta Gruppe und die US-amerikanische Mendel Biotechnology Inc. beteiligt sind, entwickelt und vermarktet transgene, also gentechnisch veränderte Zierpflanzen. "Das ist Gentechnologie zum Nutzen des Verbrauchers", erklärte Nils Klemm. "In der Entwicklung biotischer und abiotischer Resistenzen bei Zierpflanzen, d.h. Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger, Trockenheit und Kälte, liegen für uns Gartenbauer zugleich die großen Chancen der modernen Biotechnologie."

Christian Klemm nutzte die Gelegenheit, um dem Ministerpräsidenten deutlich zu machen, dass er die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für derlei Innovationen hierzulande nicht für ideal hält: "Weltweit gibt es heute 209 gentechnisch verbesserte Zierpflanzensorten - jedoch nur eine davon in Europa." Da die Einführung leistungs- und zukunftsfähiger Sorten durch verschiedene Regularien behindert werde, seien die wichtigsten Absatzmärkte der Ornamental Bioscience GmbH außereuropäische Länder, allen voran die USA. "Unsere Wachstumsmöglichkeiten sind hervorragend, sofern wir die faire Möglichkeit haben, die technologischen Entwicklungen nicht zu verpassen und uns damit auch europäische Märkte zu erschließen", betonte auch Nils Klemm. An Günther H. Oettinger hatte er einen ganz konkreten Wunsch. "Es wäre uns eine große Hilfe, wenn Sie unsere Argumente in Berlin und Brüssel mit Nachdruck kommunizieren würden."

Der Ministerpräsident, von den Aktivitäten, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Selecta-Gruppe deutlich beeindruckt, versprach nach diesem ersten Besuch eines Hightech-Betriebs des Gartenbaus, sich für die innovative und attraktive Branche einzusetzen und Elisabeth Jeggle, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments, auf Ornamental Bioscience aufmerksam zu machen.

Bisher arbeitet die Ornamental Bioscience GmbH mit Pflanzen aus der Selecta-Produktpalette: Petunien, Weihnachtssterne, Fleißige Lieschen und Geranien. "Es werden keine zwei Legislaturperioden vergehen, bis wir mit unserer ersten transgenen Weihnachtsstern-Kreation auf den Markt kommen", sagte Geschäftsführer Nils Klemm. "Wenn wir im Jahr 2012 soweit sind, werden wir unserem Ziel, den Ansprüchen auf dem weltweiten Zierpflanzenmarkt gerecht zu werden, ein großes Stück näher gekommen sein." Am Erfolg des Unternehmens habe die BioRegio STERN Management GmbH, die die Entwicklung von Anfang an gefördert habe, erheblichen Anteil.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über die Selecta-Gruppe:
Das Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich vegetativ vermehrbarer Zierpflanzen. In den vergangenen 40 Jahren hat Selecta zahlreiche Patente und Sortenschutzrechte für Schnittblumen, Beet-, Balkon- und Topfpflanzen erworben. Selecta verfügt über sieben Hauptstandorte mit Produktion, Züchtung und Vertrieb; Stuttgart ist die Zentrale.
Mit der Biotechnologie beschäftigt sich Selecta seit 1996. An der Entwicklung der blauen Nelke durch das australische Unternehmen Florigene, die bis heute als einzige transgene Zierpflanze eine Zulassung für Produktion und Vermarktung in Europa hat, war Selecta Klemm beteiligt.

Zur Selecta-Gruppe, die auf 83 ha Anbaufläche jährlich rund 50 neue Sorten bei Beet- und Balkonpflanzen, acht neue Poinsettien und 15 neue Schnittblumen-Sorten mit - für Kultivateure wie Verbraucher - immer besseren Eigenschaften entwickelt, gehören neun Unternehmen. Sie beschäftigt über 800 Mitarbeiter.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Ornamental Bioscience GmbH: Hanfäcker 10, 70378 Stuttgart, 0711-95325-50, www.ornamental-bioscience.com

Anja Dowidat | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeeb.info
http://www.bioregio-stern.de
http://www.ornamental-bioscience.com

Weitere Berichte zu: BioRegio BioScience Ornamental Selecta Zierpflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie