Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für den Gartenbau begeistert Spitzenpolitiker

14.11.2007
Einen "tollen und innovativen Arbeitgeber für diese Region" nannte Günther H. Oettinger die Selecta Klemm GmbH & Co. KG in Stuttgart-Mühlhausen. Der Ministerpräsident hatte auf Einladung des Württembergischen Gärtnereiverbandes e.V. am gestrigen Montag, dem 12. November 2007, einen der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich der vegetativ, also durch Stecklinge, vermehrbaren Zierpflanzen besucht - und war deutlich beeindruckt.

"Drei blumenbegeisterte Laien wollen wissen, wie diese Branche funktioniert", bat Ministerpräsident Günther H. Oettinger zum Auftakt der Betriebsführung bei dem Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG, das bereits auf ein über vierzigjähriges Bestehen zurückblickt und mit weltweit über 800 Mitarbeitern zu den Großen der Branche zählt. Mit Günther H. Oettinger waren der Präsident des baden-württembergischen Landtags, Peter Straub, und Max Munding, Ministerialdirektor im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, gekommen. Im Zuge der Führung durch Gewächshaus und Forschungsabteilung erklärten die Geschäftsführer Christian und Nils Klemm ihre züchterischen Ziele bei Poinsettien - rund 350 neue Sorten der als Weihnachtsstern bekannten Pflanze werden derzeit geprüft - und gewährten den Politikern einen Einblick in das gentechnische Labor der Ornamental Bioscience GmbH.

Dieses im Jahr 2006 gegründete Joint-Venture-Unternehmen, an dem die deutsche Selecta Gruppe und die US-amerikanische Mendel Biotechnology Inc. beteiligt sind, entwickelt und vermarktet transgene, also gentechnisch veränderte Zierpflanzen. "Das ist Gentechnologie zum Nutzen des Verbrauchers", erklärte Nils Klemm. "In der Entwicklung biotischer und abiotischer Resistenzen bei Zierpflanzen, d.h. Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger, Trockenheit und Kälte, liegen für uns Gartenbauer zugleich die großen Chancen der modernen Biotechnologie."

Christian Klemm nutzte die Gelegenheit, um dem Ministerpräsidenten deutlich zu machen, dass er die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für derlei Innovationen hierzulande nicht für ideal hält: "Weltweit gibt es heute 209 gentechnisch verbesserte Zierpflanzensorten - jedoch nur eine davon in Europa." Da die Einführung leistungs- und zukunftsfähiger Sorten durch verschiedene Regularien behindert werde, seien die wichtigsten Absatzmärkte der Ornamental Bioscience GmbH außereuropäische Länder, allen voran die USA. "Unsere Wachstumsmöglichkeiten sind hervorragend, sofern wir die faire Möglichkeit haben, die technologischen Entwicklungen nicht zu verpassen und uns damit auch europäische Märkte zu erschließen", betonte auch Nils Klemm. An Günther H. Oettinger hatte er einen ganz konkreten Wunsch. "Es wäre uns eine große Hilfe, wenn Sie unsere Argumente in Berlin und Brüssel mit Nachdruck kommunizieren würden."

Der Ministerpräsident, von den Aktivitäten, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Selecta-Gruppe deutlich beeindruckt, versprach nach diesem ersten Besuch eines Hightech-Betriebs des Gartenbaus, sich für die innovative und attraktive Branche einzusetzen und Elisabeth Jeggle, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments, auf Ornamental Bioscience aufmerksam zu machen.

Bisher arbeitet die Ornamental Bioscience GmbH mit Pflanzen aus der Selecta-Produktpalette: Petunien, Weihnachtssterne, Fleißige Lieschen und Geranien. "Es werden keine zwei Legislaturperioden vergehen, bis wir mit unserer ersten transgenen Weihnachtsstern-Kreation auf den Markt kommen", sagte Geschäftsführer Nils Klemm. "Wenn wir im Jahr 2012 soweit sind, werden wir unserem Ziel, den Ansprüchen auf dem weltweiten Zierpflanzenmarkt gerecht zu werden, ein großes Stück näher gekommen sein." Am Erfolg des Unternehmens habe die BioRegio STERN Management GmbH, die die Entwicklung von Anfang an gefördert habe, erheblichen Anteil.

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über die Selecta-Gruppe:
Das Familienunternehmen Selecta Klemm GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Züchtungs- und Vermehrungsbetriebe im Bereich vegetativ vermehrbarer Zierpflanzen. In den vergangenen 40 Jahren hat Selecta zahlreiche Patente und Sortenschutzrechte für Schnittblumen, Beet-, Balkon- und Topfpflanzen erworben. Selecta verfügt über sieben Hauptstandorte mit Produktion, Züchtung und Vertrieb; Stuttgart ist die Zentrale.
Mit der Biotechnologie beschäftigt sich Selecta seit 1996. An der Entwicklung der blauen Nelke durch das australische Unternehmen Florigene, die bis heute als einzige transgene Zierpflanze eine Zulassung für Produktion und Vermarktung in Europa hat, war Selecta Klemm beteiligt.

Zur Selecta-Gruppe, die auf 83 ha Anbaufläche jährlich rund 50 neue Sorten bei Beet- und Balkonpflanzen, acht neue Poinsettien und 15 neue Schnittblumen-Sorten mit - für Kultivateure wie Verbraucher - immer besseren Eigenschaften entwickelt, gehören neun Unternehmen. Sie beschäftigt über 800 Mitarbeiter.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Ornamental Bioscience GmbH: Hanfäcker 10, 70378 Stuttgart, 0711-95325-50, www.ornamental-bioscience.com

Anja Dowidat | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeeb.info
http://www.bioregio-stern.de
http://www.ornamental-bioscience.com

Weitere Berichte zu: BioRegio BioScience Ornamental Selecta Zierpflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie