Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kröten-Sex: Auch unterschiedliche Spezies paaren sich

13.11.2007
Forscher entschlüsseln Geheimnisse um Vorteile der Hybrid-Paarung

Wenn der Frühling in den westlichen US-Bundesstaaten ins Land zieht, kriechen die zwei unterschiedlichen Kröten-Spezies Spea bombifrons und Spea multiplicata aus ihrem Bau und die Paarungszeit beginnt. Unter bestimmten Bedingungen kann es geschehen, dass sich die beiden Schaufelfuß-Kröten-Spezies miteinander kreuzen. Den Grund, warum die Tiere dies tun, hat die Biologin Karen Pfennig von der University of North Carolina in Chapel Hill nun herausgefunden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Ganz leicht herauszufinden ist das nicht, denn offensichtlich bietet die Paarung mit einer anderen Spezies in der ersten Betrachtung nur Nachteile: Viele der daraus entstandenen männlichen Jungen sind unfruchtbar und die daraus entstandenen Weibchen produzieren nur etwa die Hälfte der Eier eines "normalen Weibchens". Dennoch gibt es einen entscheidenden Vorteil, wenn sich Spea bombifrons und S. multiplicata miteinander paaren. Weibliche S. bombifrons folgen den Rufen der männlichen S. multiplicata offensichtlich dann, wenn die Wasserstände sehr niedrig sind. Diese Erkenntnis hat die Forscherin dazu veranlasst, sich das ganze Geschehen näher anzusehen: Dabei hat sie entdeckt, dass bei niedrigen Wasserständen die Entwicklung der Jungtiere schneller von statten gehen muss, um zu verhindern, dass das Biotop völlig austrocknet, ehe die Nachkommen überlebensfähig sind. Die Hybride der beiden Krötenspezies entwickeln sich nämlich deutlich schneller als die Nachkommen zweier Eltern der gleichen Spezies.

Nachfolgende Feldforschungsversuche haben gezeigt, dass die "Mischlinge" aus beiden Spezies auch mit dem Austrocknen der Biotope besser zu Rande kommen und dadurch bessere Überlebenschancen haben. Die Ergebnisse zeigen erstmals deutlich, dass veränderte Umweltbedingungen das Paarungsverhalten entscheidend beeinflussen und sogar die so genannte "Spezies-Barriere" aufheben können. "Für untrainierte Augen sehen die beiden Kröten-Spezies einander sehr ähnlich", erklärt Pfennig. Lediglich die Kopfpartie der beiden Tiere weiche etwas voneinander ab. Es handle sich aber trotzdem um zwei verschiedene Amphibien. Die Studie zeige auch deutlich auf, wie komplex das Paarungsverhalten seitens der Weibchen ist, um erfolgreiche Nachkommen zur Welt zu bringen. "Weibchen schauen offensichtlich nicht nur darauf, wie lang der Schwanz des Männchens ist. Sie sind viel sensitiver, die eigene Beschaffenheit und die Umweltsituation betreffend, wenn es darum geht, das passende Männchen für den Nachwuchs zu suchen", erklärt die Forscherin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu

Weitere Berichte zu: Nachkommen Spea Spezie Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik