Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffquellen aus der Ostsee

13.11.2007
Ressourcenzentrum Marine Organismen kooperiert mit Sanofi-Aventis

Schon ein halbes Jahr nach seiner Gründung ist es dem Start up-Unternehmen Ressourcenzentrum Marine Organismen gelungen, das forschende und weltweit tätige Arzneimittelunternehmen Sanofi-Aventis für sich zu interessieren und eine Zusammenarbeit zu beginnen.

Das Greifswalder Forscherteam züchtet für Sanofi-Aventis Mikroorganismen aus dem Meer, in denen interessante, neuartige Substanzen enthalten sind, die Ausgangspunkt für neue Medikamente sein könnten.

Der Kontakt zu Sanofi-Aventis geht auf den Businessplanwettbewerb Science4Life zurück, den größten bundesweit ausgetragenen Businessplanwettbewerb für die Branchen Life Sciences und Chemie, dessen Sponsoren Sanofi-Aventis und das Land Hessen sind und bei dem das Ressourcenzentrum Marine Organismen kürzlich ausgezeichnet worden war.

"Science4Life ist in erster Linie eine unabhängige und breit angelegte Initiative mit dem Ziel, die Gründerszene zu fördern und zu guten Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen beizutragen. Wenn sich daraus außerdem für uns eine Zusammenarbeit ergibt, umso besser", sagt Dr. Alfons Enhsen, administrativer Leiter der Forschung & Entwicklung von Sanofi-Aventis in Deutschland. "Auf jeden Fall belegt der Kontakt, dass die Teilnahme bei Science4Life selbst ein Gütesiegel für junge Unternehmen ist."

Naturstoffe aus Pflanzen, Pilzen, Bakterien oder auch tierischen Ursprungs sind grundsätzlich eine wertvolle Quelle für neue Arzneimittel. Insbesondere viele Antibiotika und Krebsmedikamente sind Naturstoffe oder Abkömmlinge davon. Während viele an Land vorkommende Pflanzen und Pilze gut auf ihre Inhaltsstoffe und deren Wirksamkeit untersucht sind, ist bisher relativ wenig bekannt, welche wirksamen Substanzen im Meer lebende Organismen enthalten. "Sie sind eine nahezu unerschöpfliche Quelle, und da die chemischen Substanzen unter Wasser verdünnt werden und sich nach dem Prinzip der maximalen Wirksamkeit über Jahrmillionen entwickelt haben, ist anzunehmen, dass viele davon sogar wirksamer sind als an Land zu findende Wirkstoffe", stellt Dr. Gudrun Mernitz vom Ressourcenzentrum Marine Organismen die Vorteile dar.

"Wir sind gespannt, ob sich diese Annahmen bestätigen, wenn wir uns die Substanzen aus den Ostsee-Mikroorganismen genauer angesehen haben. Und noch mehr gespannt sind wir natürlich, ob sie sich tatsächlich als Leitstrukturen für wertvolle neue Medikamente entpuppen", kommentiert der Leiter der Naturstoffforschung von Sanofi-Aventis in Frankfurt, Dr. Mark Brönstrup, die jüngst begonnene Zusammenarbeit.

Über das Ressourcenzentrum Marine Organismen

Die "Ressourcenzentrum Marine Organismen GmbH" ist eine Ausgründung des Instituts für Pharmazie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald in Deutschland. Von den Greifswalder Wissenschaftlerinnen Dr. Gudrun Mernitz und Beate Cuypers im Januar 2007 gegründet, betreibt die Biotechnologie-Firma eine umfangreiche Stammsammlung mariner Organismen, insbesondere Pilze, Cyanobakterien und Algen, die weltweit von marinen Habitaten isoliert wurden. Die beteiligten Biologen verfügen über langjährige Erfahrungen im Bereich der Isolation, Taxonomie, Kultivierung und Fermentation mariner Organismen sowie der Extraktion und Untersuchung mit verschiedenen Testsystemen. In Zusammenarbeit mit Chemikern bieten sie Analysen von komplexen Naturstoffgemischen und Strukturbestimmungen darin enthaltener aktiver Substanzen an.

Über Sanofi-Aventis
Sanofi-aventis ist ein führendes, globales Pharmaunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vertreibt, um das Leben der Menschen zu verbessern. Sanofi-aventis ist an den Börsen in Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) gelistet.
Kontakt:
Dr. Gudrun Mernitz
RessourcenZentrum Marine Organismen GmbH
Greifswald
Tel.: 03834 / 515652
Mail: mernitz@rzmo.de
Dr. Birgitt Sickenberger
Unternehmenskommunikation
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Tel.: 069 / 305 - 30167
Mail: birgitt.sickenberger@sanofi-aventis.com

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.rzmo.de
http://www.sanofi-aventis.com
http://www.science4life.de/

Weitere Berichte zu: Marine Organismus Ressourcenzentrum Sanofi-Aventis Science4Life

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik