Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorischen Nervenzellen das Leben retten: RUB-Forscher in PNAS

12.11.2007
Mögliche Strategie zur Behandlung von motorischen Erkrankungen
PNAS: RUB-Forscher belegen indirekte Aktivierung

Seit langem ist die Wissenschaft auf der Suche nach Substanzen, die Patienten mit motorischen Erkrankungen wie amyotropher Lateralsklerose (ALS) oder Spinaler Muskelatrophie (SMA) das Leben retten können. Bisherige Kandidaten, die spezielle Rezeptoren ansprechen, welche das Überleben der motorischen Nervenzellen ermöglichen, schieden wegen starker Nebenwirkungen aus: Noch immer ist die fortschreitende Fehlfunktion der Muskeln aufgrund fehlender oder gestörter Kontakte der Motoneuronen unaufhaltsam.

Forscher aus Bochum, Würzburg und New York um Prof. Dr. Stefan Wiese (Fakultät für Biologie der RUB) haben jetzt erstmals belegen können, dass sich die entsprechenden Rezeptoren auch indirekt durch harmlose körpereigene Stoffe aktivieren lassen. Im Experiment ließ sich das Absterben der Nervenzellen auf diese Weise verhindern. Über ihre Studie berichten die Forscher in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Der Beitrag wurde in der Expertenbewertung "Faculty of 1000" mit dem Urteil "must read" gekennzeichnet.

Tod nach durchschnittlich fünf Jahren

Die ALS trifft etwa einen von 50.000 Menschen. Meistens tritt sie zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf und zeigt sich durch eine fortschreitende Muskelschwäche und Spastik. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose beträgt fünf Jahre. Die SMA kommt häufiger vor; etwa einer von 8.000 Menschen erkrankt daran. Auch sie verursacht eine fortschreitende Muskelschwäche. SMA tritt in drei unterschiedlichen Verlaufsformen auf. Die SMA Typ I führt in der Regel innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Geburt zum Tod. Grund ist jeweils der Untergang von motorischen Nervenzellen im Rückenmark und Stammhirn.

Nervenwachstumsfaktoren durch massive Nebenwirkungen im Aus

Lange Zeit wurden große Hoffnungen in so genannte neurotrophe Faktoren gesetzt. Diese Eiweiße, die im Körper für das Wachstum von Nervenzellen sorgen, wurden als Substanzen gehandelt, die in der Lage seien, die Degeneration der motorischen Nervenzellen zu verzögern, wenn nicht sogar aufzuhalten. Als Medikament eingesetzt riefen sie in klinischen Studien jedoch massive Nebenwirkungen unter anderem auf psychischer Ebene hervor, ohne dabei für eine merkliche Verbesserung der Symptomatik zu sorgen. Die Studien mussten daher vorzeitig abgebrochen werden.

Indirektes Signal zum Überleben

Grundlage der aktuellen Arbeit war die Erkenntnis, dass auch andere Substanzen in der Lage sind, die Rezeptoren für neurotrophe Faktoren auf motorischen Nervenzellen zu aktiveren und somit ein Überlebenssignal an die Zelle zu übermitteln. Wiese und seine Kollegen nahmen den Rezeptor für den neurotrophen Faktor BDNF (brain derived neurotrophic factor) unter die Lupe. Die Forscher konnten zeigen, dass die Aktivierung des Rezeptors für Adenosine über eine Signalkaskade in der Zelle dazu führt, dass auch der Rezeptor für BDNF aktiviert wird, und dass dadurch die Nervenzellen vermehrt überleben. Dies gelang sowohl in Zellkulturen als auch in Modellen mit geschädigten Nervenzellen. Letztere ließen sich durch die Gabe von Adenosin-Rezeptor Agonisten und die daraus folgende indirekte Aktivierung des BDNF-Rezeptors am Leben erhalten.

Titelaufnahme

Stefan Wiese, Sibylle Jablonka, Bettina Holtmann, Nadiya Orel, Rithwick Rajagopal, Moses V. Chao, and Michael Sendtner: Adenosine receptor A2A-R contributes to motoneuron survival by transactivating the tyrosine kinase receptor TrkB. In: PNAS, October 23, 2007, vol. 104, no. 43, 17210-17215, http://www.pnas.org/cgi/content/full/104/43/17210

Weitere Informationen

Prof. Dr. Stefan Wiese, Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22041, Fax 0234/32-14313, E-Mail: stefan.wiese@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/cgi/content/full/104/43/17210

Weitere Berichte zu: Nebenwirkung Nervenzelle PNAS RUB-Forscher Rezeptor SMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics