Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Schub für die Diabetesforschung

09.11.2007
Neues virtuelles Institut unter Federführung des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit gegründet

Die Erforschung der Volkskrankheit Diabetes Typ 2 weiter vorantreiben und die Vernetzung des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit mit den Hochschulen verstärken wird das virtuelle Institut "Molekulare Grundlagen der Glucoseregulation und des Typ 2 Diabetes", das das GSF-Institut für Epidemiologie in Kooperation mit den Münchener Universitätskliniken der LMU und der TU gründet.

Das neue Institut, das von der Helmholtz-Gemeinschaft über eine Laufzeit von drei Jahren mit jährlich 250 000 Euro gefördert wird, bietet eine Plattform, um orts- und einrichtungsübergreifend Gene und Genfunktionen aufzuklären, die bereits vor Krankheitsbeginn bzw. in frühen Phasen der Erkrankung zum Tragen kommen.

Typ 2 Diabetes (T2D) ist eine der häufigsten nicht ansteckenden Erkrankungen. Schätzungen zu Folge leiden derzeit 194 Millionen Erwachsene weltweit an Diabetes und diese Zahl wird bis 2025 auf 330 Millionen ansteigen. Zahlreiche Personen leiden an Komplikationen der Typ 2 Diabetes wie z. B. Herzkreislauferkrankungen, Erkrankungen der Niere oder des Auges, was eine beträchtliche Kostenbelastung für das Gesundheitswesen darstellt.

T2D ist eine Glukoseregulationserkrankung und wird durch eine Einschränkung der Insulinsensitivität in den Zielgeweben sowie einer Insulinsekretion in der Bauchspeicheldrüse bedingt. Diabetes ist eine Erkrankung, die sowohl durch Umwelt- bzw. Lebensstilfaktoren sowie durch genetische Faktoren hervorgerufen wird.

Obwohl bereits einige genetische Faktoren für bereits bestehenden Typ 2 Diabetes entdeckt wurden, ist nahezu nichts über die Bedeutung der entdeckten Gene und deren funktionelle Bedeutung auf die Glukoseregulation vor Krankheitsbeginn oder in frühen Phasen der Erkrankung bekannt. Deswegen ist es Ziel des Instituts, genau diese Fragestellungen intensiver zu beleuchten. In der Region München wird dazu eine intensive Kooperation bestehend aus Wissenschaftlern des GSF Instituts für Epidemiologie (Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann, PD Dr. Thomas Illig) und zwei klinischen Abteilungen für Diabetologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Martin Reincke, Prof. Jochen Seißler) und der Technischen Universität München (Prof. Hans Hauner) ermöglicht. Das Virtuelle Institut wird Teil eines Netzwerks, in das mehrere nationale und internationale Partner eingebunden sind. Das Ziel des Projektes ist es, Ressourcen der klinischen und populationsbasierten Forschung zu bündeln.

Startpunkt ist eine bestehende Zusammenarbeit in der populationsbasierten KORA Studie, in der neue Genvarianten für frühe Formen des Typ 2 Diabetes und der Glukosefehlregulation gesucht werden. In klinischen Studien wird die Bedeutung dieser Genvarianten für den Glukosemetabolismus untersucht. Grundlage der Studien ist eine genomweite Assoziationsstudie in KORA, gefolgt von weiteren Studien, um die ursprünglichen Befunde zu bestätigen. Dies wird in enger Kooperation mit dem Deutschen Diabeteszentrum in Düsseldorf durchgeführt.

Die aussichtsreichsten Genvarianten werden anschließend in der Klinik getestet. Dafür werden 300 Personen mit Typ 2 Diabetes, gestörter Glukosetoleranz (frühe Form des T 2 D) sowie dazu passende Kontrollen, die eine unterschiedliche genetische Ausstattung aufweisen, detailliert untersucht. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Insulinsekretion, der Insulinsensitivität sowie dem Einfluss der Ernährung.

Das Virtuelle Institut macht es sich somit zur Aufgabe, Forschungsergebnisse aus Studien an der Normalbevölkerung in die Klinik umzusetzen und umgekehrt. Dadurch bietet es die Chance, eine bessere Diagnostik des Typ 2 Diabetes sowie neue Ansatzpunkte für Medikamente zu entwickeln.

Kontakt:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: +49 (0)89-3187-2460, Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/diabetes.php

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetesforschung Genvarianten Insulinsensitivität KORA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics