Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Schub für die Diabetesforschung

09.11.2007
Neues virtuelles Institut unter Federführung des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit gegründet

Die Erforschung der Volkskrankheit Diabetes Typ 2 weiter vorantreiben und die Vernetzung des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit mit den Hochschulen verstärken wird das virtuelle Institut "Molekulare Grundlagen der Glucoseregulation und des Typ 2 Diabetes", das das GSF-Institut für Epidemiologie in Kooperation mit den Münchener Universitätskliniken der LMU und der TU gründet.

Das neue Institut, das von der Helmholtz-Gemeinschaft über eine Laufzeit von drei Jahren mit jährlich 250 000 Euro gefördert wird, bietet eine Plattform, um orts- und einrichtungsübergreifend Gene und Genfunktionen aufzuklären, die bereits vor Krankheitsbeginn bzw. in frühen Phasen der Erkrankung zum Tragen kommen.

Typ 2 Diabetes (T2D) ist eine der häufigsten nicht ansteckenden Erkrankungen. Schätzungen zu Folge leiden derzeit 194 Millionen Erwachsene weltweit an Diabetes und diese Zahl wird bis 2025 auf 330 Millionen ansteigen. Zahlreiche Personen leiden an Komplikationen der Typ 2 Diabetes wie z. B. Herzkreislauferkrankungen, Erkrankungen der Niere oder des Auges, was eine beträchtliche Kostenbelastung für das Gesundheitswesen darstellt.

T2D ist eine Glukoseregulationserkrankung und wird durch eine Einschränkung der Insulinsensitivität in den Zielgeweben sowie einer Insulinsekretion in der Bauchspeicheldrüse bedingt. Diabetes ist eine Erkrankung, die sowohl durch Umwelt- bzw. Lebensstilfaktoren sowie durch genetische Faktoren hervorgerufen wird.

Obwohl bereits einige genetische Faktoren für bereits bestehenden Typ 2 Diabetes entdeckt wurden, ist nahezu nichts über die Bedeutung der entdeckten Gene und deren funktionelle Bedeutung auf die Glukoseregulation vor Krankheitsbeginn oder in frühen Phasen der Erkrankung bekannt. Deswegen ist es Ziel des Instituts, genau diese Fragestellungen intensiver zu beleuchten. In der Region München wird dazu eine intensive Kooperation bestehend aus Wissenschaftlern des GSF Instituts für Epidemiologie (Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann, PD Dr. Thomas Illig) und zwei klinischen Abteilungen für Diabetologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Martin Reincke, Prof. Jochen Seißler) und der Technischen Universität München (Prof. Hans Hauner) ermöglicht. Das Virtuelle Institut wird Teil eines Netzwerks, in das mehrere nationale und internationale Partner eingebunden sind. Das Ziel des Projektes ist es, Ressourcen der klinischen und populationsbasierten Forschung zu bündeln.

Startpunkt ist eine bestehende Zusammenarbeit in der populationsbasierten KORA Studie, in der neue Genvarianten für frühe Formen des Typ 2 Diabetes und der Glukosefehlregulation gesucht werden. In klinischen Studien wird die Bedeutung dieser Genvarianten für den Glukosemetabolismus untersucht. Grundlage der Studien ist eine genomweite Assoziationsstudie in KORA, gefolgt von weiteren Studien, um die ursprünglichen Befunde zu bestätigen. Dies wird in enger Kooperation mit dem Deutschen Diabeteszentrum in Düsseldorf durchgeführt.

Die aussichtsreichsten Genvarianten werden anschließend in der Klinik getestet. Dafür werden 300 Personen mit Typ 2 Diabetes, gestörter Glukosetoleranz (frühe Form des T 2 D) sowie dazu passende Kontrollen, die eine unterschiedliche genetische Ausstattung aufweisen, detailliert untersucht. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Insulinsekretion, der Insulinsensitivität sowie dem Einfluss der Ernährung.

Das Virtuelle Institut macht es sich somit zur Aufgabe, Forschungsergebnisse aus Studien an der Normalbevölkerung in die Klinik umzusetzen und umgekehrt. Dadurch bietet es die Chance, eine bessere Diagnostik des Typ 2 Diabetes sowie neue Ansatzpunkte für Medikamente zu entwickeln.

Kontakt:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: +49 (0)89-3187-2460, Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/diabetes.php

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetesforschung Genvarianten Insulinsensitivität KORA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics