Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalwege für die Krebsentstehung aufzeigen

24.04.2002


Wissenschaftler finden mögliche Tumormarker bei Nierenkrebs

Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig haben den Einfluss bestimmter Proteine auf die Krebsentstehung und Entartung von Nierenzellen nachgewiesen und so ein weiteres Glied einer fehlgeleiteten Signalkette bei der Tumorentwicklung identifiziert. Die Ergebnisse der GBF-Arbeitsgruppe um Dr. Jan Buer über die Über- bzw. Unterproduktion zweier bestimmter Proteine, nämlich eines Rezeptors und seines Bindungspartners, veröffentlichten sie jetzt im British Journal of Cancer.

Zum Krankheitsbild Nierenzellkarzinom

Das Nierenzellkarzinom ist mit 85 % der häufigste bösartige Tumor der Niere. Während Patienten im frühen Stadium geheilt werden können, ist die Prognose bei fortgeschrittener Erkrankung schlecht, denn Strahlen-, Hormon-, Immun- oder Chemotherapie sind wenig wirksam. Auch die üblichen Verteidigungsmaßnahmen, mit denen das Immunsystem gegen die entarteten Zellen vorgeht, scheinen bei dieser Tumorart nicht zu greifen. Bestimmte Signal-Proteine, Chemokine, und ihre Empfänger, die Rezeptoren, spielen bei dem Vorgang der Mobilmachung gegen Tumorzellen eine Rolle. Deswegen untersuchte Dr. Andres Schrader vom Städtischen Klinikum Braunschweig an der GBF Nierentumorzellen und angrenzendes gesundes Nierengewebe auf das Vorhandensein eines bestimmten Chemokins und seines Rezeptors auf der Zelloberfläche. "Die enge Zusammenarbeit zwischen GBF und dem Klinikum war sehr erfolgreich und soll weiter ausgebaut werden", sagt Dr. Jan Buer. Weitere Projekte erwartet er vom kürzlich gegründeten Zentrum für Therapieforschung Braunschweig.

Molekulare Hintergründe

Das Chemokin CXCL12 und sein Rezeptor CXCR-4 werden seit längerem als heiße Kandidaten gehandelt, die an der Regulation von Blutgefäßbildung, Zellwachstum und maligner Entartung beteiligt sind. Im Tumorgewebe von Patienten mit Nierenzellkarzinom konnte eine erhöhte Expression des Rezeptors nachgewiesen werden, wobei sein Bindungspartner vermindert exprimiert wurde. Mit Hilfe einer etablierten Zelllinie wurde die funktionelle Bedeutung von CXCR-4 für die Pathobiologie des Nierenzellkarzinoms analysiert. Es wurden mittels Gen-Chips Expressionsprofile erstellt, die aufzeigten, welche anderen Gene von der Überexpression des Rezeptors direkt beeinflusst werden.

Die vollständige Arbeit "CXCR4/CXCL12 expression and signalling in kidney cancer" von Schrader, Lechner, Templin, Dittmar, Machtens, Mengel, Probst-Kepper, Franzke, Wollensak, Gatzlaff, Atzpodien, Buer und Lauber ist erschienen im British Journal of Cancer (2002), Vol. 86(8), pp. 1250-1256.

Dr. Jan Buer ist Leiter der Nachwuchsforschergruppe "Mukosale Immunität" an der GBF.

Thomas Gazlig | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Chemokin Krebsentstehung Nierenzellkarzinom Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften