Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalwege für die Krebsentstehung aufzeigen

24.04.2002


Wissenschaftler finden mögliche Tumormarker bei Nierenkrebs

Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig haben den Einfluss bestimmter Proteine auf die Krebsentstehung und Entartung von Nierenzellen nachgewiesen und so ein weiteres Glied einer fehlgeleiteten Signalkette bei der Tumorentwicklung identifiziert. Die Ergebnisse der GBF-Arbeitsgruppe um Dr. Jan Buer über die Über- bzw. Unterproduktion zweier bestimmter Proteine, nämlich eines Rezeptors und seines Bindungspartners, veröffentlichten sie jetzt im British Journal of Cancer.

Zum Krankheitsbild Nierenzellkarzinom

Das Nierenzellkarzinom ist mit 85 % der häufigste bösartige Tumor der Niere. Während Patienten im frühen Stadium geheilt werden können, ist die Prognose bei fortgeschrittener Erkrankung schlecht, denn Strahlen-, Hormon-, Immun- oder Chemotherapie sind wenig wirksam. Auch die üblichen Verteidigungsmaßnahmen, mit denen das Immunsystem gegen die entarteten Zellen vorgeht, scheinen bei dieser Tumorart nicht zu greifen. Bestimmte Signal-Proteine, Chemokine, und ihre Empfänger, die Rezeptoren, spielen bei dem Vorgang der Mobilmachung gegen Tumorzellen eine Rolle. Deswegen untersuchte Dr. Andres Schrader vom Städtischen Klinikum Braunschweig an der GBF Nierentumorzellen und angrenzendes gesundes Nierengewebe auf das Vorhandensein eines bestimmten Chemokins und seines Rezeptors auf der Zelloberfläche. "Die enge Zusammenarbeit zwischen GBF und dem Klinikum war sehr erfolgreich und soll weiter ausgebaut werden", sagt Dr. Jan Buer. Weitere Projekte erwartet er vom kürzlich gegründeten Zentrum für Therapieforschung Braunschweig.

Molekulare Hintergründe

Das Chemokin CXCL12 und sein Rezeptor CXCR-4 werden seit längerem als heiße Kandidaten gehandelt, die an der Regulation von Blutgefäßbildung, Zellwachstum und maligner Entartung beteiligt sind. Im Tumorgewebe von Patienten mit Nierenzellkarzinom konnte eine erhöhte Expression des Rezeptors nachgewiesen werden, wobei sein Bindungspartner vermindert exprimiert wurde. Mit Hilfe einer etablierten Zelllinie wurde die funktionelle Bedeutung von CXCR-4 für die Pathobiologie des Nierenzellkarzinoms analysiert. Es wurden mittels Gen-Chips Expressionsprofile erstellt, die aufzeigten, welche anderen Gene von der Überexpression des Rezeptors direkt beeinflusst werden.

Die vollständige Arbeit "CXCR4/CXCL12 expression and signalling in kidney cancer" von Schrader, Lechner, Templin, Dittmar, Machtens, Mengel, Probst-Kepper, Franzke, Wollensak, Gatzlaff, Atzpodien, Buer und Lauber ist erschienen im British Journal of Cancer (2002), Vol. 86(8), pp. 1250-1256.

Dr. Jan Buer ist Leiter der Nachwuchsforschergruppe "Mukosale Immunität" an der GBF.

Thomas Gazlig | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Chemokin Krebsentstehung Nierenzellkarzinom Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie