Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2004: Durchbruch im Gentherapie-Markt erwartet

22.04.2002



Humangenom-Projekt dient als Wachstumsmotor

Das Humangenom-Projekt erweist sich als Wachstumsmotor für den Gentherapiemarkt. Treibende Kraft ist hauptsächlich die Identifikation von Genen, die bei der Entstehung von Krankheiten von zentraler Bedeutung sind. Analysen der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge, soll allein der US-Markt für Gentherapie im Jahr 2004 Umsätze in Höhe von 125 Mio. Dollar erwirtschaften. Kommen neue Anwendungsgebiete hinzu ist mit signifikanten Steigerungen zu rechnen. So könnte der Umsatz bis 2007 auf 2,8 Mrd. Dollar anwachsen.

Zurzeit läuft die Forschung nach vermarktbaren Therapien auf Hochtouren. Die Forschung gilt als umstritten und wird von den Regulierungsbehörden streng überwacht. Die oberste Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat in den USA bereits mit der Überwachung der Studien begonnen. Zeitgleich gibt es neue Gesetzesvorschläge zum Schutz des Menschen bei klinischen Studien im Allgemeinen. "Strikte Auflagen werden die Forscher dazu zwingen, sich einer rigorosen strategischen Bewertung ihrer Technologien und klinischen Ansätzen zu unterziehen", erklärte Branchenanalyst Eric. E. Gay von Frost & Sullivan. Verzögere sich dadurch zwar kurzfristig der Entwicklungsprozess und die Produkte kämen später auf den Markt, bedeute dies gleichzeitig eine glaubhaftere Therapie, so Gay weiter.

Derzeit laufen weltweit etwa 600 klinische Studien, davon 80,5 Prozent in den USA und 16,6 Prozent in Europa. Noch kein einziges Produkt hat bisher die Marktzulassung erreicht. Analysten zufolge wird erst ein derartiges positives Signal den erwarteten Durchbruch bringen und der Gentherapie im Gesundheitsmarkt, in der Öffentlichkeit und bei den Investoren die für ihren Erfolg erforderliche Legitimation verschaffen. Noch muss die Branche allerdings ihre Skeptiker vom Wert der Gentherapie überzeugen. "Die Akteure müssen die klinischen und wirtschaftlichen Vorteile gegenüber anderen therapeutischen erst demonstrieren", so Gay.

Der Erfolg der Gentherapie beruht auf der Möglichkeit, die richtigen Gene zu identifizieren, um diese anschließend zu aktivieren, zu hemmen oder sogar zu ersetzen. Große Hoffnungen legen Forscher in das Humangenomprojekt, das Schlüsselinformationen für ihre Jagd nach Behandlungskonzepten von zystischer Fibrose bis hin zu Krebs liefern soll.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.biotech.frost.com
http://www.fda.gov

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie Gentherapie-Markt Wachstumsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik