Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produktionsanlagen in Shanghai

22.04.2002


  • BASF baut neue Produktionsanlagen für PolyTHF und THF in Shanghai
  • PolyTHF-Anlage in Ludwigshafen deutlich erweitert

BASF baut einen neuen, integrierten Produktionskomplex für Polytetrahydrofuran (PolyTHF®) und Tetrahydrofuran (THF). Die Anlagen werden im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) in Caojing, Shanghai, China errichtet, der sich derzeit im Aufbau befindet.

Die Produktionsanlagen mit einer Jahreskapazität von 60 000 Tonnen PolyTHF und 80 000 Tonnen THF sollen im Jahr 2004 in Betrieb genommen werden. Das Umweltgutachten für das Projekt erhielt bereits die Genehmigung der chinesischen Behörden. Die Wirtschaftlichkeitsstudie wurde ebenfalls zur Genehmigung eingereicht.

Die Anlagen werden nach einer neu entwickelten BASF-Technologie arbeiten, bei der Butan direkt in THF und anschließend in PolyTHF überführt wird. Das innovative Verfahren kommt ohne den früher erforderlichen Zwischenschritt 1,4-Butandiol (BDO) aus. Die neue Anlage wird die weltweit größte PolyTHF-Produktion sein und den schnell wachsenden chinesischen Markt für Spandexfasern versorgen. Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) wird das Wachstum der Textilindustrie und den entsprechenden Bedarf an Spandexfasern noch beschleunigen.

BASF wird diese Investition ohne einen Partner verwirklichen. Zusammen mit Huntsman und chinesischen Partnern plant BASF auch den Bau einer integrierten Produktion für Polyurethanvorprodukte auf dem SCIP-Gelände. Die vorgesehene Investition umfasst den Bau von world-scale-Anlagen für MDI (Diphenylmethandiisocyanat), TDI (Toluylendiisocyanat) und deren Vorprodukte. Die Inbetriebnahme dieses Projektes ist für Mitte 2005 geplant.

BASF ist derzeit einziger Produzent für THF und PolyTHF mit Produktionsstandorten in allen großen Wirtschaftsregionen. In Asien besitzt BASF Produktionsstätten für THF und PolyTHF in Japan und Korea. Weitere Anlagen sind an den Standorten Geismar, Louisiana und Ludwigshafen, Deutschland in Betrieb. In Ludwigshafen nimmt BASF derzeit die auf 56 000 Tonnen Jahreskapazität erweiterte PolyTHF-Anlage in Betrieb. Mit der Investition in Shanghai wird die weltweite PolyTHF-Kapazität der BASF 184 000 Tonnen betragen.

PolyTHF ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Elastomerfasern für den Textilbereich. Beispiele hierfür sind Sportkleidung, Unterwäsche und Oberbekleidung. PolyTHF dient ferner als wichtiges Zwischenprodukt für thermoplastische Polyurethane (TPU), aus denen Schläuche, Folien und Kabelummantelungen hergestellt werden. Weitere Anwendungen sind thermoplastische Polyetherester und Polyetheramide bzw. Gießelastomere, die für die Herstellung von Rollen für Skateboards und Inline Skates benötigt werden.

THF dient als Baustein für PolyTHF und als Speziallösemittel.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Karin Moeschke | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: PolyTHF THF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie