Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produktionsanlagen in Shanghai

22.04.2002


  • BASF baut neue Produktionsanlagen für PolyTHF und THF in Shanghai
  • PolyTHF-Anlage in Ludwigshafen deutlich erweitert

BASF baut einen neuen, integrierten Produktionskomplex für Polytetrahydrofuran (PolyTHF®) und Tetrahydrofuran (THF). Die Anlagen werden im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) in Caojing, Shanghai, China errichtet, der sich derzeit im Aufbau befindet.

Die Produktionsanlagen mit einer Jahreskapazität von 60 000 Tonnen PolyTHF und 80 000 Tonnen THF sollen im Jahr 2004 in Betrieb genommen werden. Das Umweltgutachten für das Projekt erhielt bereits die Genehmigung der chinesischen Behörden. Die Wirtschaftlichkeitsstudie wurde ebenfalls zur Genehmigung eingereicht.

Die Anlagen werden nach einer neu entwickelten BASF-Technologie arbeiten, bei der Butan direkt in THF und anschließend in PolyTHF überführt wird. Das innovative Verfahren kommt ohne den früher erforderlichen Zwischenschritt 1,4-Butandiol (BDO) aus. Die neue Anlage wird die weltweit größte PolyTHF-Produktion sein und den schnell wachsenden chinesischen Markt für Spandexfasern versorgen. Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) wird das Wachstum der Textilindustrie und den entsprechenden Bedarf an Spandexfasern noch beschleunigen.

BASF wird diese Investition ohne einen Partner verwirklichen. Zusammen mit Huntsman und chinesischen Partnern plant BASF auch den Bau einer integrierten Produktion für Polyurethanvorprodukte auf dem SCIP-Gelände. Die vorgesehene Investition umfasst den Bau von world-scale-Anlagen für MDI (Diphenylmethandiisocyanat), TDI (Toluylendiisocyanat) und deren Vorprodukte. Die Inbetriebnahme dieses Projektes ist für Mitte 2005 geplant.

BASF ist derzeit einziger Produzent für THF und PolyTHF mit Produktionsstandorten in allen großen Wirtschaftsregionen. In Asien besitzt BASF Produktionsstätten für THF und PolyTHF in Japan und Korea. Weitere Anlagen sind an den Standorten Geismar, Louisiana und Ludwigshafen, Deutschland in Betrieb. In Ludwigshafen nimmt BASF derzeit die auf 56 000 Tonnen Jahreskapazität erweiterte PolyTHF-Anlage in Betrieb. Mit der Investition in Shanghai wird die weltweite PolyTHF-Kapazität der BASF 184 000 Tonnen betragen.

PolyTHF ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Elastomerfasern für den Textilbereich. Beispiele hierfür sind Sportkleidung, Unterwäsche und Oberbekleidung. PolyTHF dient ferner als wichtiges Zwischenprodukt für thermoplastische Polyurethane (TPU), aus denen Schläuche, Folien und Kabelummantelungen hergestellt werden. Weitere Anwendungen sind thermoplastische Polyetherester und Polyetheramide bzw. Gießelastomere, die für die Herstellung von Rollen für Skateboards und Inline Skates benötigt werden.

THF dient als Baustein für PolyTHF und als Speziallösemittel.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Karin Moeschke | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: PolyTHF THF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik