Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschertalente sagen der Plastiktüte den Kampf an

30.10.2007
Viele drückt an der Supermarktkasse zwar ein schlechtes Gewissen, aus Gründen der Bequemlichkeit wird aber schnell mal nach zwei, drei Plastiktüten gegriffen.

Die Umweltbelastung, die Tragetaschen aus Kunststoff nach sich ziehen, wird in diesem Moment gern ignoriert. Dabei ginge es auch anders: mit Beuteln aus dem Naturprodukt Stärke, genauer gesagt aus Stärkefolie. Mit dieser Idee gewannen drei Elftklässler aus Cloppenburg einen Forschungsaufenthalt samt Kost und Logis in diesen Herbstferien an der TU Clausthal.

Noch steckt das Vorhaben allerdings in der Entwicklungsphase. Am Institut für Physikalische Chemie versuchen Benedikt Möller, Christopher Meyering und Hendrik Stukenborg nun ihren Plan eine Woche lang intensiv voranzutreiben. Denn die Schüler wollen möglichst bald mit dem Prototyp einer Stärketasche shoppen gehen. "Unsere Taschen würden sich kompostieren lassen, im Grunde wären sie sogar essbar", erzählt Christopher Meyering mit jugendlicher Begeisterung, "Plastiktüten brauchen dagegen tausend Jahre, bis sie verrotten."

Neben den Nachwuchsforschern steht Privatdozent Dr. Jörg Adams. Es gefällt ihm, dass die drei Schüler motiviert eine Idee verfolgen, verfeinern und auch vertreten. Kennen gelernt haben sich der TU-Wissenschaftler und die Cloppenburger Chemietalente im Frühjahr in Clausthal-Zellerfeld beim Landeswettbewerb "Jugend forscht". Die Schüler präsentierten ihren Einfall, Adams zählte zur Jury. Da die biologisch abbaubare Tasche damals jedoch noch nicht ausgereift war, reichte es nicht zum Sieg, wohl aber zu einigen Sonderpreisen - beispielsweise dem Forschungspraktikum im Oberharz.

... mehr zu:
»Plastiktüte »Stärketasche

Die Labor- und Institutsluft an der technischen Uni soll die drei Jungspunde nun inspirieren, offene Fragen zu beantworten. So wird die Stärketasche bisher schwach, wenn sie im Regen steht. Saunatemperaturen setzen ihr ebenfalls zu. "Ein bisschen muss man auch das Anspruchsdenken anpassen", gibt Dr. Adams zu bedenken. Die Qualität und Tragkraft ebenfalls wasseranfälliger Papiertaschen hätte eine Stärketüte allemal. Und dem Kunststoffbeutel, der aus Öl oder Gas gefertigt wird, hat die Stärkevariante die Umweltfreundlichkeit voraus. "Ein wichtiges Argument, um der heutigen Wegwerfgesellschaft zu begegnen", weiß Benedikt Möller.

Im nächsten Jahr wollen er und seine beiden Mitstreiter, die am heimischen Gymnasium von Lehrerin Elke Schlömer unterstützt werden, jedenfalls wieder bei "Jugend forscht" antreten. Sollten sie dann im Landeswettbewerb mit ihrem weiterentwickelten Produkt auf das Siegerpodest springen, hätte die TU Clausthal auch eine Aktie daran.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Plastiktüte Stärketasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie