Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Biologe entdeckt unerwartete Vielfalt unter Waranen in Indonesien

30.10.2007
Sensationelle Entdeckungen gelingen Zoologen heutzutage nicht nur bei den kleinen oder im Verborgenen lebenden Organismen, sondern auch bei so spektakulären Tieren wie den beeindruckenden Waranen.

Zu diesen gehört auch die größte Echse der Welt - der bekannte Komodowaran. André Koch, Doktorand des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), war mehrfach in Indonesien unterwegs, um spannende Forschungsergebnisse zusammen zutragen. So fand er eine unerwartete Vielfalt unter den Waranen von Sulawesi (ehemals Celebes).

"Gerade in Indonesien mit seinen tausenden von Inseln findet man noch viele weiße Flecken auf der zoologischen Landkarte", berichtet der Bonner Diplom-Biologe André Koch (30), der seine Doktorarbeit über die Reptilien der zentralindonesischen Region am renommierten Forschungsmuseum Alexander Koenig unter der Anleitung von Prof. Dr. Wolfgang Böhme anfertigt. Erste grundlegende Ergebnisse sind in einem kürzlich erschienenen Artikel publiziert (Koch et al. 2007).

Seine systematischen Untersuchungen inmitten des Indonesischen Archipels ergaben, daß alleine in dem Gebiet um Sulawesi mindestens fünf verschiedene Formen von Bindenwaranen vorkommen (siehe Abb. unten). Sie alle waren der Wissenschaft bisher nicht bekannt. Das besondere an den Funden ist, dass nicht nur auf den kleinen vorgelagerten Inseln, sondern auch auf Sulawesi selbst
... mehr zu:
»Biologe »Indonesien »Waranen

mehrere unterschiedliche Warane leben, die sich in ihren Verbreitungsgebieten jedoch nicht zu überlappen scheinen.

"Ein klares Beispiel von allopatrischer Artbildung, bei der die geographische Trennung von Populationen eine entscheidende Rolle spielt", so der angehende Wissenschaftler. "Solche Muster findet man auch bei anderen Tieren, wie etwa den Affen von Sulawesi. Durch die Kombination verschiedener Indizien, lassen sich begründete Rückschlüsse auf die geologische Vergangenheit der Insel

ziehen. Wir haben großen Anlass zur Vermutung, dass Sulawesi während erdgeschichtlicher Warmphasen infolge erhöhter Meeresspiegel in kleinere Inseln zerteilt wurde. Die damals isolierten Populationen durchliefen daraufhin eine eigenständige Entwicklung, die zu den unterschiedlichen Formen führte. Dass es nach dem Absinken der Meeresspiegel nicht zu einer erneuten Vermischung kam, lässt vermuten, dass sich bereits neue Arten gebildet hatten, die sich nicht mehr mit einander fortpflanzen können. Oder der Zeitraum seit der geographischen Wiedervereinigung war einfach zu kurz."

Um seine Daten zu erhalten, sind dem jungen Forscher keine Mühen zu groß. Dass in Indonesien komplett andere Bedingungen herrschen als in der rheinischen Heimat, hat er am eigenen Leibe erfahren. Zum einen ist das meist heißfeuchte Klima eine große körperliche Belastung. Zum anderen sind die Verkehrswege nicht so gut erschlossen wie in Europa.

Da muss man auch mal eine Schifffahrt von über zwanzig Stunden bei schaukelndem Wellengang in Kauf nehmen, um entlegene Eilande zu erreichen. Oder stundenlang bei überhöhtem Tempo auf dem Rücksitz eines Kleinbusses wie auf dem Rücken eines wildgewordenen Hirsches durch die kurvenreiche Landschaft rasen.

Eine harte Bewährungsprobe auch für Evy Arida (33), die indonesische Kooperationspartnerin des Projektes vom Zoologischen Museum in Bogor auf Java. Sie begleitete André Koch während seiner beiden ersten Reisen quer über die Insel. "Alleine ist eine solche Aufgabe nicht zu bewältigen. Schon gar nicht wenn man kein Indonesisch spricht", sagt der Biologe lächelnd. "Mittlerweile weiß ich mir zu helfen, aber es macht schon einen großen Unterschied, wenn man einen Einheimischen zur Seite hat. Die Menschen sind dann noch hilfsbereiter und gastfreundlicher. Es war wirklich überwältigend, wie selbstverständlich uns auf entlegenen Inseln Unterkunft und Verpflegung angeboten wurden.

Ohne die tatkräftige Unterstützung der einheimischen Bevölkerung hätte ich meine Daten niemals erheben können. Zum Fangen der großen Warane bedarf es nämlich erst einiger Übung im Fallenstellen", erzählt der angehende Wissenschaftler, dessen Arbeit durch ein Promotionsstipendium des Evangelischen Studienwerkes e.V. Villigst finanziert wird. Dankbar ist er auch den anderen Institutionen, die seine Arbeit finanziell unterstützt haben. Denn ohne die nötigen Gelder wäre ein solches Projekt ebenfalls nicht zu realisieren, gibt er in Hinblick auf das absehbare Ende seines Stipendiums im kommenden Jahr zu bedenken.

Als Nachwuchswissenschaftler weiß André Koch jedoch auch, dass wie in allen Gebieten der Tropen auch in Indonesien die Artenvielfalt akut bedroht ist. Kein Wunder, denn eine viertel Milliarde Menschen leben auf den indonesischen Inseln - die vierthöchste Einwohnerzahl weltweit! Der natürliche dichte Urwald ist vielerorts Kokosnussplantagen und Reisfeldern gewichen. Der junge Biologe hat es mit eigenen Augen gesehen, denn bereits zum dritten Mal kehrte er diesen Monat von einer Forschungsreise nach Indonesien heim. In den vergangenen zwei Jahren verbrachte der Doktorand für seine Arbeit insgesamt über sechs Monate in der Region um Sulawesi. "Diese Kokosnusspalmen sind die reinste Seuche; eine Monokultur wie unsere einheimischen Fichtenwälder", erzählt der Diplom-Biologe kritisch, der sein Studium an der Universität in Bonn absolviert hat. Aus diesem Grund stellen seine systematischen Untersuchungen die Grundlage für zukünftige Naturschutzprojekte dar. Denn nur was der Mensch kennt, kann er auch erfolgreich schützen!

Literatur:
Koch, A., M. Auliya, A. Schmitz, U. Kuch & W. Böhme (2007). Morphological Studies on the Systematics of South East Asian Water Monitors (Varanus salvator Complex): Nominotypic Populations and taxonomic Overview. In: Advances in Monitor Research III. H.-G. Horn, W. Böhme & U. Krebs (Eds.). Mertensiella, 16: 109-180
Ansprechpartner:
Dipl.- Biol. André Koch
Museum Koenig
'Herpetologie'
Adenauerallee 160
53113 Bonn
Tel. 0228 9122 277
E-Mail: andrepascalkoch@web.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Indonesien Waranen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz