Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit natürlichen Waffen gegen lästige Bettgenossen

26.10.2007
Hygieneinstitut sucht Teilnehmer für Antimilben-Matratzenstudie

Tausende kleine Bettgenossen leisten uns jede Nacht Gesellschaft, vor allem Milben, Insekten und Pilze. Während die unsichtbaren Wesen in der Regel ohne weitere Folgen das Bett mit ihren menschlichen Hausherren teilen, können die kleinen Biester für Allergiker zum Albtraum werden. Die Palette chemischer Gegenmittel trägt jedoch auch nicht dazu bei, das Schlafzimmer milbenfrei zu machen, sondern löst zusätzliche allergische und toxische Risiken aus. Gefragt sind also "natürliche Waffen" gegen die Heerscharen ungeliebter Mitschläfer.

Das niedersächsische HygieneHolz-Unternehmen Gustav Wilms hat eine Matratzenauflage entwickelt, die eben auf diesem natürlichen Weg die antibakteriellen und gegen Schimmelpilze gerichteten Eigenschaften von Kiefernkernholz aktiviert. Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald, die Hygiene Nord GmbH Greifswald und die Gustav Wilms oHG aus Bad Essen suchen jetzt Teilnehmer für eine Matratzen-Studie. Im Rahmen der für ein halbes Jahr erforderlichen Untersuchung soll überprüft werden, inwieweit die mit Kieferspänen angereicherte Spezialauflage geeignet ist, die Allergiebelastung zu vermindern und somit zur Verbesserung der Schlaf- und Lebensqualität von Hausstaubmilben-Allergikern beizutragen.

"Eine abweisende Wirkung gegenüber Hausstaubmilben konnte in praxisnahen Untersuchungen bereits nachgewiesen werden", erklärte der Studienleiter Prof. Axel Kramer, Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin Greifswald. "Diese nützlichen Funktionen werden durch die besondere Aufarbeitung des Holzes freigesetzt, wobei keine Fremdstoffe in oder auf das Holz eingebracht werden. Die umweltfreundliche Unterbettauflage ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend und sorgt für ein Lebensumfeld, in dem sich Milben und ihre Artgenossen nicht wohl fühlen.

Die Probanden - vorzugsweise aus Greifswald und der näheren Umgebung - werden kostenlos mit einer HygieneHolz-Matratzenauflage ausgestattet, die sie nach der Studie behalten können. In den ersten vier Wochen wird jeweils zweimal wöchentlich von dem darüber liegenden Bettlaken eine kleine Saugprobe entnommen, anschließend eine Probe alle drei Wochen. Die Proben können nach einer Einweisung von den Studienteilnehmern selbstständig entnommen werden. Soweit die beantragten Forschungsgelder bewilligt werden, können die Testschläfer mit einer Aufwandsentschädigung rechnen.

Die Studie richtet sich an Hausstaubmilben-Allergiker oder an Patienten, die gelegentlich bis ständig unter den Symptomen einer derartigen Allergie leiden und dazu über den geplanten Studienzeitraum ein regelmäßiges Schlafverhalten aufweisen.

Interessenten können sich an Torsten Koburger von der Hygiene Nord GmbH wenden (BioTechnikum, Walter-Rathenau-Straße 49 A, 17489 Greifswald):

Telefon 03834-51 55 20; E-Mail mail@hygiene-nord.de

Die Hausstaubmilbe

Hausstaubmilben sind mikroskopisch kleine Spinnentiere. Sie sind überall dort anzutreffen, wo Menschen und Tiere leben, da sie sich bevorzugt von deren abgeschilferten Hautschuppen ernähren. Der Tagesbedarf einer Million Milben wird durch einen einzigen Menschen gedeckt.

Die eigentlich harmlosen Tierchen fühlen sich bei 25° Celsius und rund 70 Prozent Luftfeuchtigkeit besonders wohl. An feuchtwarmen Orten vermehren sie sich massenhaft. Die ideale Geburtsstätte einer Milbensiedlung ist daher das Bett.

Jeder Mensch verliert pro Nacht bis zu einem Gramm Hautschuppen. Dies ist genügend Nahrung, um Tausende der unbemerkten, unliebsamen Untermieter zu ernähren. In einem Gramm Bettstaub leben bis zu 4.000 Milben.

Vom Bett aus dehnt sich die wachsende Milbenbevölkerung über das gesamte Schlafzimmer und den weiteren Wohnraum aus. So finden sich Milben auch in Polstermöbeln, Teppichen, Kissen, Plüschtieren und typischen Staubfängern wie Vorhängen oder offenen Bücherregalen.

Die Allergie wird vor allem durch Stoffe, die in den Kotbällchen der Milben enthalten sind, ausgelöst. Nach dem Einatmen der Kotbällchen-Bestandteile werden Stoffe freigesetzt, die beim Allergie-Patienten eine heftige Abwehrreaktion auslösen.

Häufige Beschwerden sind ganzjähriger Schnupfen oder Husten und Atemnot. Letzteres sind typische Anzeichen für Asthma. Sie treten bei Kindern und jungen Erwachsenen oft bereits an erster Stelle auf. Im Krankheitsverlauf kommt es schließlich durch die anhaltende Reizung der Atemwege zu Entzündungsprozessen. Sie führen langfristig zu einer Zerstörung des Lungengewebes. Eine rechtzeitige Behandlung Ihrer Milbenallergie kann dieser Entwicklung entgegenwirken.

Quelle: http://www.allergiecheck.de

Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Axel Kramer
Walter-Rathenau-Straße 42, 17489 Greifswald
T +49 3834 51 55 42
F +49 3834 51 55 41
E kramer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilms.com
http://www.hygiene-nord.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Hautschuppen Hygiene Milben Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise