Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit natürlichen Waffen gegen lästige Bettgenossen

26.10.2007
Hygieneinstitut sucht Teilnehmer für Antimilben-Matratzenstudie

Tausende kleine Bettgenossen leisten uns jede Nacht Gesellschaft, vor allem Milben, Insekten und Pilze. Während die unsichtbaren Wesen in der Regel ohne weitere Folgen das Bett mit ihren menschlichen Hausherren teilen, können die kleinen Biester für Allergiker zum Albtraum werden. Die Palette chemischer Gegenmittel trägt jedoch auch nicht dazu bei, das Schlafzimmer milbenfrei zu machen, sondern löst zusätzliche allergische und toxische Risiken aus. Gefragt sind also "natürliche Waffen" gegen die Heerscharen ungeliebter Mitschläfer.

Das niedersächsische HygieneHolz-Unternehmen Gustav Wilms hat eine Matratzenauflage entwickelt, die eben auf diesem natürlichen Weg die antibakteriellen und gegen Schimmelpilze gerichteten Eigenschaften von Kiefernkernholz aktiviert. Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald, die Hygiene Nord GmbH Greifswald und die Gustav Wilms oHG aus Bad Essen suchen jetzt Teilnehmer für eine Matratzen-Studie. Im Rahmen der für ein halbes Jahr erforderlichen Untersuchung soll überprüft werden, inwieweit die mit Kieferspänen angereicherte Spezialauflage geeignet ist, die Allergiebelastung zu vermindern und somit zur Verbesserung der Schlaf- und Lebensqualität von Hausstaubmilben-Allergikern beizutragen.

"Eine abweisende Wirkung gegenüber Hausstaubmilben konnte in praxisnahen Untersuchungen bereits nachgewiesen werden", erklärte der Studienleiter Prof. Axel Kramer, Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin Greifswald. "Diese nützlichen Funktionen werden durch die besondere Aufarbeitung des Holzes freigesetzt, wobei keine Fremdstoffe in oder auf das Holz eingebracht werden. Die umweltfreundliche Unterbettauflage ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend und sorgt für ein Lebensumfeld, in dem sich Milben und ihre Artgenossen nicht wohl fühlen.

Die Probanden - vorzugsweise aus Greifswald und der näheren Umgebung - werden kostenlos mit einer HygieneHolz-Matratzenauflage ausgestattet, die sie nach der Studie behalten können. In den ersten vier Wochen wird jeweils zweimal wöchentlich von dem darüber liegenden Bettlaken eine kleine Saugprobe entnommen, anschließend eine Probe alle drei Wochen. Die Proben können nach einer Einweisung von den Studienteilnehmern selbstständig entnommen werden. Soweit die beantragten Forschungsgelder bewilligt werden, können die Testschläfer mit einer Aufwandsentschädigung rechnen.

Die Studie richtet sich an Hausstaubmilben-Allergiker oder an Patienten, die gelegentlich bis ständig unter den Symptomen einer derartigen Allergie leiden und dazu über den geplanten Studienzeitraum ein regelmäßiges Schlafverhalten aufweisen.

Interessenten können sich an Torsten Koburger von der Hygiene Nord GmbH wenden (BioTechnikum, Walter-Rathenau-Straße 49 A, 17489 Greifswald):

Telefon 03834-51 55 20; E-Mail mail@hygiene-nord.de

Die Hausstaubmilbe

Hausstaubmilben sind mikroskopisch kleine Spinnentiere. Sie sind überall dort anzutreffen, wo Menschen und Tiere leben, da sie sich bevorzugt von deren abgeschilferten Hautschuppen ernähren. Der Tagesbedarf einer Million Milben wird durch einen einzigen Menschen gedeckt.

Die eigentlich harmlosen Tierchen fühlen sich bei 25° Celsius und rund 70 Prozent Luftfeuchtigkeit besonders wohl. An feuchtwarmen Orten vermehren sie sich massenhaft. Die ideale Geburtsstätte einer Milbensiedlung ist daher das Bett.

Jeder Mensch verliert pro Nacht bis zu einem Gramm Hautschuppen. Dies ist genügend Nahrung, um Tausende der unbemerkten, unliebsamen Untermieter zu ernähren. In einem Gramm Bettstaub leben bis zu 4.000 Milben.

Vom Bett aus dehnt sich die wachsende Milbenbevölkerung über das gesamte Schlafzimmer und den weiteren Wohnraum aus. So finden sich Milben auch in Polstermöbeln, Teppichen, Kissen, Plüschtieren und typischen Staubfängern wie Vorhängen oder offenen Bücherregalen.

Die Allergie wird vor allem durch Stoffe, die in den Kotbällchen der Milben enthalten sind, ausgelöst. Nach dem Einatmen der Kotbällchen-Bestandteile werden Stoffe freigesetzt, die beim Allergie-Patienten eine heftige Abwehrreaktion auslösen.

Häufige Beschwerden sind ganzjähriger Schnupfen oder Husten und Atemnot. Letzteres sind typische Anzeichen für Asthma. Sie treten bei Kindern und jungen Erwachsenen oft bereits an erster Stelle auf. Im Krankheitsverlauf kommt es schließlich durch die anhaltende Reizung der Atemwege zu Entzündungsprozessen. Sie führen langfristig zu einer Zerstörung des Lungengewebes. Eine rechtzeitige Behandlung Ihrer Milbenallergie kann dieser Entwicklung entgegenwirken.

Quelle: http://www.allergiecheck.de

Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Axel Kramer
Walter-Rathenau-Straße 42, 17489 Greifswald
T +49 3834 51 55 42
F +49 3834 51 55 41
E kramer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilms.com
http://www.hygiene-nord.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Hautschuppen Hygiene Milben Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie