Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnecken als trickreiche Baumeister

25.10.2007
Aktive Tarnung bei Schnecken - Veröffentlichung in Zoological Science

Manche Landschneckenarten tragen auf ihrem Gehäuse zur Tarnung eine Schicht aus Erdkrümeln. Ungeklärt war bislang, wie die Partikel auf die Schale kommen. Der Biologe Christoph Allgaier von der Eberhard Karls Universität Tübingen hat eine besonders bizarr getarnte Schnecke namens Napaeus barquini daraufhin untersucht und Überraschendes entdeckt:

Diese auf der kanarischen Insel La Gomera lebende Art fertigt ihr eindrucksvolles Tarnkostüm selbst, indem sie während einer komplexen Verhaltensweise Flechtenstücke vom felsigen Untergrund abweidet und mit dem Mund auf ihre Schale aufträgt. Selbst junge Schnecken sind dazu in der Lage. Damit baut die Schnecke auf ihrem Gehäuse ein Gebirge aus bizarren Höckern. Diese Modellierung des aufgebrachten Materials mit Hilfe des Mundes ist ein bislang beispielloses Verhalten. Diese Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Zoological Science (24: 869-876 (2007) doi: 10.2108/zsj.24.869) veröffentlicht.

Die etwa ein Zentimeter große Schneckenart lebt an flechtenüberwachsenen Felswänden. In einzigartiger Weise modelliert die Schnecke das Material während des Aufbringens auf dem Gehäuse mit dem Mund und formt es zu langen, abstehenden Höckern. Die Mächtigkeit der aufgesetzten Flechtenhöcker kann dabei bis zum Hundertfachen der eigentlichen Schalendicke betragen. Auch an der entferntesten Stelle der Schale wird Flechtenmaterial mit dem Mund aufgebracht, da die Schnecke in der Lage ist, sich verblüffend weit aus ihrem Gehäuse herauszustrecken. Dank dieser Tarnung sind die Umrisse der Schneckenschale auf den offenen Felsflächen kaum noch auszumachen. Dies ist vermutlich eine Anpassung an natürliche Feinde wie Vögel und Eidechsen.

... mehr zu:
»Gehäuse »Schale »Schnecke »Schnecken »Tarnung

Durch Allgaiers Untersuchung wurde erstmals bei einer getarnten Landschnecke nachgewiesen, dass der Tarnüberzug auf der Schale vom Tier selbst aufgebracht wird. Es handelt sich im Gegensatz zu bisherigen Vermutungen um einen aktiven Vorgang. Die untersuchte Art zeigt darüber hinaus ein bislang nicht beschriebenes Tarnrelief, welches auch von keiner anderen Art bekannt ist. In den bislang bekannten Fällen tarnen sich Schnecken nämlich mit einem flachen Überzug auf ihrer Schale.

Christoph Allgaier wurde vor einigen Wochen auf dem renommierten World Congress of Malacology (Weichtierkunde) in Antwerpen (Belgien) mit dem ersten Preis für den besten studentischen Vortrag, unter dem Titel "Active Camouflage in a Snail", ausgezeichnet.

Ansprechpartner:
Christoph Allgaier
Zoologisches Institut
Abteilung Evolutionsbiologie der Invertebraten
Auf der Morgenstelle 28
72076 Tübingen
Tel.: 07071 - 29 72616
E-Mail: christoph.allgaier@uni-tuebingen.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit * Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 * 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 29 - 7 67 89 · Fax: 0 70 71 * 29 - 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pm/pm2007/pm-07-140.html
http://www.bioone.org/perlserv/?request=get-abstract&doi=10.2108%2Fzsj.24.869

Weitere Berichte zu: Gehäuse Schale Schnecke Schnecken Tarnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie