Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnecken als trickreiche Baumeister

25.10.2007
Aktive Tarnung bei Schnecken - Veröffentlichung in Zoological Science

Manche Landschneckenarten tragen auf ihrem Gehäuse zur Tarnung eine Schicht aus Erdkrümeln. Ungeklärt war bislang, wie die Partikel auf die Schale kommen. Der Biologe Christoph Allgaier von der Eberhard Karls Universität Tübingen hat eine besonders bizarr getarnte Schnecke namens Napaeus barquini daraufhin untersucht und Überraschendes entdeckt:

Diese auf der kanarischen Insel La Gomera lebende Art fertigt ihr eindrucksvolles Tarnkostüm selbst, indem sie während einer komplexen Verhaltensweise Flechtenstücke vom felsigen Untergrund abweidet und mit dem Mund auf ihre Schale aufträgt. Selbst junge Schnecken sind dazu in der Lage. Damit baut die Schnecke auf ihrem Gehäuse ein Gebirge aus bizarren Höckern. Diese Modellierung des aufgebrachten Materials mit Hilfe des Mundes ist ein bislang beispielloses Verhalten. Diese Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Zoological Science (24: 869-876 (2007) doi: 10.2108/zsj.24.869) veröffentlicht.

Die etwa ein Zentimeter große Schneckenart lebt an flechtenüberwachsenen Felswänden. In einzigartiger Weise modelliert die Schnecke das Material während des Aufbringens auf dem Gehäuse mit dem Mund und formt es zu langen, abstehenden Höckern. Die Mächtigkeit der aufgesetzten Flechtenhöcker kann dabei bis zum Hundertfachen der eigentlichen Schalendicke betragen. Auch an der entferntesten Stelle der Schale wird Flechtenmaterial mit dem Mund aufgebracht, da die Schnecke in der Lage ist, sich verblüffend weit aus ihrem Gehäuse herauszustrecken. Dank dieser Tarnung sind die Umrisse der Schneckenschale auf den offenen Felsflächen kaum noch auszumachen. Dies ist vermutlich eine Anpassung an natürliche Feinde wie Vögel und Eidechsen.

... mehr zu:
»Gehäuse »Schale »Schnecke »Schnecken »Tarnung

Durch Allgaiers Untersuchung wurde erstmals bei einer getarnten Landschnecke nachgewiesen, dass der Tarnüberzug auf der Schale vom Tier selbst aufgebracht wird. Es handelt sich im Gegensatz zu bisherigen Vermutungen um einen aktiven Vorgang. Die untersuchte Art zeigt darüber hinaus ein bislang nicht beschriebenes Tarnrelief, welches auch von keiner anderen Art bekannt ist. In den bislang bekannten Fällen tarnen sich Schnecken nämlich mit einem flachen Überzug auf ihrer Schale.

Christoph Allgaier wurde vor einigen Wochen auf dem renommierten World Congress of Malacology (Weichtierkunde) in Antwerpen (Belgien) mit dem ersten Preis für den besten studentischen Vortrag, unter dem Titel "Active Camouflage in a Snail", ausgezeichnet.

Ansprechpartner:
Christoph Allgaier
Zoologisches Institut
Abteilung Evolutionsbiologie der Invertebraten
Auf der Morgenstelle 28
72076 Tübingen
Tel.: 07071 - 29 72616
E-Mail: christoph.allgaier@uni-tuebingen.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit * Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 * 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 29 - 7 67 89 · Fax: 0 70 71 * 29 - 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pm/pm2007/pm-07-140.html
http://www.bioone.org/perlserv/?request=get-abstract&doi=10.2108%2Fzsj.24.869

Weitere Berichte zu: Gehäuse Schale Schnecke Schnecken Tarnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise