Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbank kombiniert TCM und Gentechnologie

17.04.2002


China startet Projekt mit 5.000 wirksamen pflanzlichen Substanzen

Chinesische Forscher haben ein Datenbank-Projekt initiiert, das traditionelle chinesische Medizin (TCM) mit moderner Gentechnologie vereinen soll. Auf dem zurzeit in Shanghai stattfindenden International Human Genome Meeting erklärte der Direktor des chinesischen Humangenom-Centers Chen Zhu, dass Gentechnologie zur Dekodierung der "geheimnisvollen" Effekte der traditionellen chinesischen Medizin herangezogen werden kann. Dies meldet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhuanet.

Bei dem Projekt namens "die weltgrößte Naturstoff-Gendatenbank" sollen mehr als 5.000 wirksame Substanzen der traditionellen chinesischen Medizin in die Gendatenbank eingehen. "Die moderne Technologie, wie sie auch zur Entschlüsselung des Humangenoms eingesetzt wird, hat enorme Veränderungen für die bio-pharmazeutische Industrie mit sich gebracht", so Chen. Die Datenbank sei ein Beitrag Chinas, um die traditionelle chinesische Medizin im wissenschaftlichen Sinn weiterzuentwickeln, ergänzte Chen in seiner Funktion als Vizepräsident der Chinese Academy of Sciences.

Seit Jahrtausenden nutzt die chinesische Bevölkerung Pflanzenmischungen zur Heilung von Krankheiten. Dies mit einer Erfolgsrate, die selbst die moderne Wissenschaft erstaunt. Die Datenbank mit rund 5.000 natürlichen Substanzen soll 2003 zum Einsatz kommen, genau zu dem Zeitpunkt, wenn das Humangenom komplett entschlüsselt ist. Die Wirkstoffe der TCM sollen bei jenen Genen getestet werden, die mit der Entwicklung von Krankheiten aber auch der Lebenserwartung in Verbindung stehen. "Es ist ein gigantisches Projekt", weiß ein involvierter Forscher.

Die bekannteste chinesische medizinische Enzyklopädie "Bencao Gangmu" beinhaltet 1.892 Kräuter. Das 1995 veröffentlichte Werk "Zhonghua Bencao" umfasst gar mehr als 8.000. Die Naturstoff-Gendatenbank wird die wichtigsten dieser Pflanzen abdecken. "Die größte Herausforderung in der Kombination der TCM und der Gentechnologie wird es sein, jene Elemente der TCM zu erkennen, die auch wirklich nützlich sind", resümierte der Genforscher Walter Bodmer von der Oxford University.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.xinhuanet.com/english/index.htm
http://www.pte.at/pte.mc?pte=020415008

Weitere Berichte zu: Gentechnologie Humangenom Naturstoff-Gendatenbank TCM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten