Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für biologische Globalisierung

17.04.2002


Der Elfen-Krokus ist in jüngerer Zeit einer der beliebtesten Frühblüher in Gärten und Parks geworden. Er beschränkt sich jedoch nicht auf die für ihn seitens der Gärtner vorgesehenen Rasenflächen oder Beete, sondern breitet sich rasant aus.


Aus Südafrika stammt die weißblühende Bacopa, die in den neunziger Jahren eine beliebte Zierpflanze in Blumenampeln geworden ist. Auch sie tritt in Köln als "Kulturflüchtling" auf.


Kölner Institut untersucht neue Pflanzenarten im Rheinland

Pflanzenarten, die in den letzten 500 Jahren neu eingewandert sind, sogenannte Neophyten, stoßen in der Fachwissenschaft, aber auch in der Biologiedidaktik und in der Öffentlichkeit auf zunehmendes Interesse. Durch Printmedien, Rundfunk und Fernsehen bekannt wurde das spektakuläre Beispiele der Herkulesstaude aus dem Kaukasus. Die imposante Pflanze ist in Deutschland schon weit verbreitet und kann unter bestimmten Umständen Hautverbrennungen hervorrufen. Aber wissenschaftlich besonders interessant sind gerade die Arten, die selbst Botanikern noch kaum bekannt sind und deren Ausbreitung möglicherweise bevorsteht. Interessante Arten sind auch in Köln aufgetaucht - diese neuesten Neulinge werden im einem von Professor Dr. Klaus Adolphi geleiteten Projekt am Institut für Biologie und ihre Didaktik der Universität zu Köln untersucht.

Schon früh im Jahr, lange bevor botanische Geländeuntersuchungen üblicherweise beginnen, kann ein Fall besonders rasanter Ausbreitung registriert werden: der Elfen-Krokus hat, ausgehend von Anpflanzungen, innerhalb weniger Jahre aus eigener Kraft zahlreiche Zierrasen erobert. Die Art, die den wissenschaftlichen Namen Crocus tommasinianus trägt und aus Südosteuropa stammt, wurde bei herkömmlichen botanischen Erhebungsprogrammen bislang nicht erfasst.


Keine Gefahr durch "Neukölner" Elfenkrokus

Denn einerseits endet ihre Blütezeit in vielen Jahren bereits im Februar, und die danach bis April noch vorhandenen Blätter sind zwischen Gras sehr schwer zu finden. Andererseits notieren viele Botaniker solche Zierpflanzen nicht, da sie irrtümlich alle Vorkommen für angepflanzt halten. Außerdem sind solche neuesten Neulinge nicht in den einschlägigen Büchern verzeichnet, so dass ihre exakte Bestimmung besondere Schwierigkeiten bereitet. Die Untersuchungen von Professor Adolphi und seinem Mitarbeiter Dr. Gerwin Kasperek zeigen nun, dass der Elfen-Krokus in Kölner Grünflächen vollkommen eingebürgert ist - das heißt, er würde auch bei einem hypothetischen Aufhören von Anpflanzung und gezielter Pflege nicht wieder verschwinden, sondern sich als "Neubürger" aus eigener Kraft bei uns halten. In der "Flora", dem Botanischen Garten Kölns, müsste er wegen seiner starken Ausbreitung fast schon als "Unkraut" bezeichnet werden. Diese Art stellt jedoch in ökologischer Hinsicht keinerlei Gefahr dar. Wichtig für solche Untersuchungen an "Kulturflüchtlingen" ist neben der gründlichen Kenntnis der Pflanzenarten eine sorgfältige Unterscheidung von kultivierten und wildwachsenden Vorkommen. Denn nur die wildwachsenden, nicht auf direkte Hilfe des Menschen angewiesenen Pflanzenarten können eine größere ökologische Bedeutung erlangen, und eventuell zu einem Problem für den Menschen oder die Natur werden. Zwar ist bei Arten wie dem Elfen-Krokus nicht jedes gefundene Exemplar hinsichtlich seines Status sicher einzustufen - aber aufmerksamen Beobachtern erschließen sich doch genügend Fälle, in denen klar wird, ob es sich um "Wildvorkommen" handelt oder nicht. Recht einfach ist die Beurteilung zum Beispiel beim Kölner Vorkommen des ostasiatischen Zierapfels Malus toringo, der in den Fugen von Ufermauern des Rheins gefunden wurde - hier ist eine bewusste Anpflanzung ausgeschlossen, vielmehr wird solcher Bewuchs regelmäßig bekämpft, da seine Wurzeln das Mauerwerk zu zerstören drohen. Leicht nachvollziehbar ist die Herkunft neuer Pflanzenarten auch dann, wenn sie in der Nähe von Blumentöpfen oder Pflanzkübeln, in denen sie kultiviert wurden, spontan Pflasterritzen besiedeln. Jüngste Beispiele aus dem Kölner Stadtgebiet sind Bacopa (Sutera cordata, Erstentdecker Professor Dr.. Horst Bannwarth) und Commeline (Commelina communis). Ob für die genannten Arten der Mauerritzen und Pflasterfugen der steinige Weg ebenfalls zu einer dauerhaften Einbürgerung führt, das soll das Kölner Projekt Neophyten klären.


Kurioses aus den Tropen

Die meisten im Rheinland neuen Pflanzenarten stammen aus klimatisch ähnlichen Gebieten in Ostasien und Nordamerika. Aber es gibt auch Überraschungen aus tropischen Gegenden: in Köln wurde bereits an zwei Stellen unter freiem Himmel die in Südamerika beheimatete Rio-Tradescantie (Tradescantia fluminensis) wildwachsend aufgefunden. In anderen Erdteilen wird diese Art bereits als Problemunkraut betrachtet. Ein weiteres aktuelles Phänomen in vielen Teilen des Rheinlandes ist die auffällige Ausbreitung immergrüner Gehölze. Auch diese Arten sind meistens aus der Kultur in Gärten und Parks entwichen, nachdem sie durch den Menschen aus anderen Teilen der Erde importiert worden waren. Daß gerade Arten aus klimatisch wärmeren Gebieten Tendenzen zur Ausbreitung zeigen, fiel auch in anderen Teilen Deutschlands bereits auf. In Fachkreisen wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert, inwiefern diese Phänomene mit einer Klimaänderung in Zusammenhang stehen. Die gründliche Erfassung der neuen Pflanzenarten im Rheinland, die mit dem Projekt "Neophyten" am Institut für Biologie und ihre Didaktik angelaufen ist, wird sicher weitere Überraschungen im Zuge dieser "biologischen Globalisierung" bieten. Das Projekt leistet weiterhin Beiträge zu der aktuellen Diskussion, ob die Neueinwanderer eine Gefahr für die heimische Natur darstellen - denn nur umfassende Untersuchungen draußen in der Natur, und gerade in der städtischen Natur erbringen fundierte Kenntnisse über die Kulturflüchtlinge, über zugrunde liegende Prozesse und deren Folgen.

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Anpflanzung Elfen-Krokus Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie