Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für biologische Globalisierung

17.04.2002


Der Elfen-Krokus ist in jüngerer Zeit einer der beliebtesten Frühblüher in Gärten und Parks geworden. Er beschränkt sich jedoch nicht auf die für ihn seitens der Gärtner vorgesehenen Rasenflächen oder Beete, sondern breitet sich rasant aus.


Aus Südafrika stammt die weißblühende Bacopa, die in den neunziger Jahren eine beliebte Zierpflanze in Blumenampeln geworden ist. Auch sie tritt in Köln als "Kulturflüchtling" auf.


Kölner Institut untersucht neue Pflanzenarten im Rheinland

Pflanzenarten, die in den letzten 500 Jahren neu eingewandert sind, sogenannte Neophyten, stoßen in der Fachwissenschaft, aber auch in der Biologiedidaktik und in der Öffentlichkeit auf zunehmendes Interesse. Durch Printmedien, Rundfunk und Fernsehen bekannt wurde das spektakuläre Beispiele der Herkulesstaude aus dem Kaukasus. Die imposante Pflanze ist in Deutschland schon weit verbreitet und kann unter bestimmten Umständen Hautverbrennungen hervorrufen. Aber wissenschaftlich besonders interessant sind gerade die Arten, die selbst Botanikern noch kaum bekannt sind und deren Ausbreitung möglicherweise bevorsteht. Interessante Arten sind auch in Köln aufgetaucht - diese neuesten Neulinge werden im einem von Professor Dr. Klaus Adolphi geleiteten Projekt am Institut für Biologie und ihre Didaktik der Universität zu Köln untersucht.

Schon früh im Jahr, lange bevor botanische Geländeuntersuchungen üblicherweise beginnen, kann ein Fall besonders rasanter Ausbreitung registriert werden: der Elfen-Krokus hat, ausgehend von Anpflanzungen, innerhalb weniger Jahre aus eigener Kraft zahlreiche Zierrasen erobert. Die Art, die den wissenschaftlichen Namen Crocus tommasinianus trägt und aus Südosteuropa stammt, wurde bei herkömmlichen botanischen Erhebungsprogrammen bislang nicht erfasst.


Keine Gefahr durch "Neukölner" Elfenkrokus

Denn einerseits endet ihre Blütezeit in vielen Jahren bereits im Februar, und die danach bis April noch vorhandenen Blätter sind zwischen Gras sehr schwer zu finden. Andererseits notieren viele Botaniker solche Zierpflanzen nicht, da sie irrtümlich alle Vorkommen für angepflanzt halten. Außerdem sind solche neuesten Neulinge nicht in den einschlägigen Büchern verzeichnet, so dass ihre exakte Bestimmung besondere Schwierigkeiten bereitet. Die Untersuchungen von Professor Adolphi und seinem Mitarbeiter Dr. Gerwin Kasperek zeigen nun, dass der Elfen-Krokus in Kölner Grünflächen vollkommen eingebürgert ist - das heißt, er würde auch bei einem hypothetischen Aufhören von Anpflanzung und gezielter Pflege nicht wieder verschwinden, sondern sich als "Neubürger" aus eigener Kraft bei uns halten. In der "Flora", dem Botanischen Garten Kölns, müsste er wegen seiner starken Ausbreitung fast schon als "Unkraut" bezeichnet werden. Diese Art stellt jedoch in ökologischer Hinsicht keinerlei Gefahr dar. Wichtig für solche Untersuchungen an "Kulturflüchtlingen" ist neben der gründlichen Kenntnis der Pflanzenarten eine sorgfältige Unterscheidung von kultivierten und wildwachsenden Vorkommen. Denn nur die wildwachsenden, nicht auf direkte Hilfe des Menschen angewiesenen Pflanzenarten können eine größere ökologische Bedeutung erlangen, und eventuell zu einem Problem für den Menschen oder die Natur werden. Zwar ist bei Arten wie dem Elfen-Krokus nicht jedes gefundene Exemplar hinsichtlich seines Status sicher einzustufen - aber aufmerksamen Beobachtern erschließen sich doch genügend Fälle, in denen klar wird, ob es sich um "Wildvorkommen" handelt oder nicht. Recht einfach ist die Beurteilung zum Beispiel beim Kölner Vorkommen des ostasiatischen Zierapfels Malus toringo, der in den Fugen von Ufermauern des Rheins gefunden wurde - hier ist eine bewusste Anpflanzung ausgeschlossen, vielmehr wird solcher Bewuchs regelmäßig bekämpft, da seine Wurzeln das Mauerwerk zu zerstören drohen. Leicht nachvollziehbar ist die Herkunft neuer Pflanzenarten auch dann, wenn sie in der Nähe von Blumentöpfen oder Pflanzkübeln, in denen sie kultiviert wurden, spontan Pflasterritzen besiedeln. Jüngste Beispiele aus dem Kölner Stadtgebiet sind Bacopa (Sutera cordata, Erstentdecker Professor Dr.. Horst Bannwarth) und Commeline (Commelina communis). Ob für die genannten Arten der Mauerritzen und Pflasterfugen der steinige Weg ebenfalls zu einer dauerhaften Einbürgerung führt, das soll das Kölner Projekt Neophyten klären.


Kurioses aus den Tropen

Die meisten im Rheinland neuen Pflanzenarten stammen aus klimatisch ähnlichen Gebieten in Ostasien und Nordamerika. Aber es gibt auch Überraschungen aus tropischen Gegenden: in Köln wurde bereits an zwei Stellen unter freiem Himmel die in Südamerika beheimatete Rio-Tradescantie (Tradescantia fluminensis) wildwachsend aufgefunden. In anderen Erdteilen wird diese Art bereits als Problemunkraut betrachtet. Ein weiteres aktuelles Phänomen in vielen Teilen des Rheinlandes ist die auffällige Ausbreitung immergrüner Gehölze. Auch diese Arten sind meistens aus der Kultur in Gärten und Parks entwichen, nachdem sie durch den Menschen aus anderen Teilen der Erde importiert worden waren. Daß gerade Arten aus klimatisch wärmeren Gebieten Tendenzen zur Ausbreitung zeigen, fiel auch in anderen Teilen Deutschlands bereits auf. In Fachkreisen wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert, inwiefern diese Phänomene mit einer Klimaänderung in Zusammenhang stehen. Die gründliche Erfassung der neuen Pflanzenarten im Rheinland, die mit dem Projekt "Neophyten" am Institut für Biologie und ihre Didaktik angelaufen ist, wird sicher weitere Überraschungen im Zuge dieser "biologischen Globalisierung" bieten. Das Projekt leistet weiterhin Beiträge zu der aktuellen Diskussion, ob die Neueinwanderer eine Gefahr für die heimische Natur darstellen - denn nur umfassende Untersuchungen draußen in der Natur, und gerade in der städtischen Natur erbringen fundierte Kenntnisse über die Kulturflüchtlinge, über zugrunde liegende Prozesse und deren Folgen.

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Anpflanzung Elfen-Krokus Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie