Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für biologische Globalisierung

17.04.2002


Der Elfen-Krokus ist in jüngerer Zeit einer der beliebtesten Frühblüher in Gärten und Parks geworden. Er beschränkt sich jedoch nicht auf die für ihn seitens der Gärtner vorgesehenen Rasenflächen oder Beete, sondern breitet sich rasant aus.


Aus Südafrika stammt die weißblühende Bacopa, die in den neunziger Jahren eine beliebte Zierpflanze in Blumenampeln geworden ist. Auch sie tritt in Köln als "Kulturflüchtling" auf.


Kölner Institut untersucht neue Pflanzenarten im Rheinland

Pflanzenarten, die in den letzten 500 Jahren neu eingewandert sind, sogenannte Neophyten, stoßen in der Fachwissenschaft, aber auch in der Biologiedidaktik und in der Öffentlichkeit auf zunehmendes Interesse. Durch Printmedien, Rundfunk und Fernsehen bekannt wurde das spektakuläre Beispiele der Herkulesstaude aus dem Kaukasus. Die imposante Pflanze ist in Deutschland schon weit verbreitet und kann unter bestimmten Umständen Hautverbrennungen hervorrufen. Aber wissenschaftlich besonders interessant sind gerade die Arten, die selbst Botanikern noch kaum bekannt sind und deren Ausbreitung möglicherweise bevorsteht. Interessante Arten sind auch in Köln aufgetaucht - diese neuesten Neulinge werden im einem von Professor Dr. Klaus Adolphi geleiteten Projekt am Institut für Biologie und ihre Didaktik der Universität zu Köln untersucht.

Schon früh im Jahr, lange bevor botanische Geländeuntersuchungen üblicherweise beginnen, kann ein Fall besonders rasanter Ausbreitung registriert werden: der Elfen-Krokus hat, ausgehend von Anpflanzungen, innerhalb weniger Jahre aus eigener Kraft zahlreiche Zierrasen erobert. Die Art, die den wissenschaftlichen Namen Crocus tommasinianus trägt und aus Südosteuropa stammt, wurde bei herkömmlichen botanischen Erhebungsprogrammen bislang nicht erfasst.


Keine Gefahr durch "Neukölner" Elfenkrokus

Denn einerseits endet ihre Blütezeit in vielen Jahren bereits im Februar, und die danach bis April noch vorhandenen Blätter sind zwischen Gras sehr schwer zu finden. Andererseits notieren viele Botaniker solche Zierpflanzen nicht, da sie irrtümlich alle Vorkommen für angepflanzt halten. Außerdem sind solche neuesten Neulinge nicht in den einschlägigen Büchern verzeichnet, so dass ihre exakte Bestimmung besondere Schwierigkeiten bereitet. Die Untersuchungen von Professor Adolphi und seinem Mitarbeiter Dr. Gerwin Kasperek zeigen nun, dass der Elfen-Krokus in Kölner Grünflächen vollkommen eingebürgert ist - das heißt, er würde auch bei einem hypothetischen Aufhören von Anpflanzung und gezielter Pflege nicht wieder verschwinden, sondern sich als "Neubürger" aus eigener Kraft bei uns halten. In der "Flora", dem Botanischen Garten Kölns, müsste er wegen seiner starken Ausbreitung fast schon als "Unkraut" bezeichnet werden. Diese Art stellt jedoch in ökologischer Hinsicht keinerlei Gefahr dar. Wichtig für solche Untersuchungen an "Kulturflüchtlingen" ist neben der gründlichen Kenntnis der Pflanzenarten eine sorgfältige Unterscheidung von kultivierten und wildwachsenden Vorkommen. Denn nur die wildwachsenden, nicht auf direkte Hilfe des Menschen angewiesenen Pflanzenarten können eine größere ökologische Bedeutung erlangen, und eventuell zu einem Problem für den Menschen oder die Natur werden. Zwar ist bei Arten wie dem Elfen-Krokus nicht jedes gefundene Exemplar hinsichtlich seines Status sicher einzustufen - aber aufmerksamen Beobachtern erschließen sich doch genügend Fälle, in denen klar wird, ob es sich um "Wildvorkommen" handelt oder nicht. Recht einfach ist die Beurteilung zum Beispiel beim Kölner Vorkommen des ostasiatischen Zierapfels Malus toringo, der in den Fugen von Ufermauern des Rheins gefunden wurde - hier ist eine bewusste Anpflanzung ausgeschlossen, vielmehr wird solcher Bewuchs regelmäßig bekämpft, da seine Wurzeln das Mauerwerk zu zerstören drohen. Leicht nachvollziehbar ist die Herkunft neuer Pflanzenarten auch dann, wenn sie in der Nähe von Blumentöpfen oder Pflanzkübeln, in denen sie kultiviert wurden, spontan Pflasterritzen besiedeln. Jüngste Beispiele aus dem Kölner Stadtgebiet sind Bacopa (Sutera cordata, Erstentdecker Professor Dr.. Horst Bannwarth) und Commeline (Commelina communis). Ob für die genannten Arten der Mauerritzen und Pflasterfugen der steinige Weg ebenfalls zu einer dauerhaften Einbürgerung führt, das soll das Kölner Projekt Neophyten klären.


Kurioses aus den Tropen

Die meisten im Rheinland neuen Pflanzenarten stammen aus klimatisch ähnlichen Gebieten in Ostasien und Nordamerika. Aber es gibt auch Überraschungen aus tropischen Gegenden: in Köln wurde bereits an zwei Stellen unter freiem Himmel die in Südamerika beheimatete Rio-Tradescantie (Tradescantia fluminensis) wildwachsend aufgefunden. In anderen Erdteilen wird diese Art bereits als Problemunkraut betrachtet. Ein weiteres aktuelles Phänomen in vielen Teilen des Rheinlandes ist die auffällige Ausbreitung immergrüner Gehölze. Auch diese Arten sind meistens aus der Kultur in Gärten und Parks entwichen, nachdem sie durch den Menschen aus anderen Teilen der Erde importiert worden waren. Daß gerade Arten aus klimatisch wärmeren Gebieten Tendenzen zur Ausbreitung zeigen, fiel auch in anderen Teilen Deutschlands bereits auf. In Fachkreisen wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert, inwiefern diese Phänomene mit einer Klimaänderung in Zusammenhang stehen. Die gründliche Erfassung der neuen Pflanzenarten im Rheinland, die mit dem Projekt "Neophyten" am Institut für Biologie und ihre Didaktik angelaufen ist, wird sicher weitere Überraschungen im Zuge dieser "biologischen Globalisierung" bieten. Das Projekt leistet weiterhin Beiträge zu der aktuellen Diskussion, ob die Neueinwanderer eine Gefahr für die heimische Natur darstellen - denn nur umfassende Untersuchungen draußen in der Natur, und gerade in der städtischen Natur erbringen fundierte Kenntnisse über die Kulturflüchtlinge, über zugrunde liegende Prozesse und deren Folgen.

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Anpflanzung Elfen-Krokus Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise