Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quartiersuche bei Fledermäusen

18.10.2007
Wissenschaftler decken auf, welche Sinnesinformationen Fledermäuse bei der Suche nach geeigneten Baumhöhlen nutzen

Wer viel reist, kennt das: die Suche nach einem geeigneten Platz zum Übernachten. Auch für Fledermäuse stellt sich dieses Problem. Ihr Echoortungssystem, beim Beutefang äußerst erfolgreich, hilft ihnen hier nicht viel weiter - denn damit können sie quasi den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen, vom Säugetierforschungsinstitut der Polnischen Akademie der Wissenschaften und von der Universität Ulm haben herausgefunden, dass Rufe von Artgenossen eine wichtige Orientierungshilfe bei der Suche nach Baumhöhlen darstellen. Somit befördern sensorische Notwendigkeiten möglicherweise auch die Gemeinschaftsfähigkeit der Fledermäuse (Journal of Experimental Biology, 15. Oktober 2007).


Abendsegler in einer Baumhöhle
Bild: Siemers/MPI für Ornithologie


Fütterung eines Abendseglers im Rahmen des Trainings
Bild: Siemers/MPI für Ornithologie

Fledermäuse sind sehr mobil. Manche Arten fliegen von ihrem Quartier, in dem sie den Tag verschlafen, allnächtlich 20 und mehr Kilometer in ihre Jagdgebiete. Einige zeigen auch saisonales Wanderverhalten - auf der Suche nach ergiebigen Jagdgründen legen sie im Frühjahr und Herbst einige hundert, manchmal auch über tausend Kilometer zurück, wie beispielsweise der Abendsegler (Nyctalus noctula), eine unserer größten einheimischen Fledermausarten. Auf ihren Wanderungen müssen sie in völlig unbekanntem Terrain geeignete Quartierbäume mit Höhlen finden, oft sind es ausgediente Spechthöhlen.

Doch was ist ein geeignetes Quartier für einen Abendsegler? Um das herauszufinden, ist Ireneusz Ruczyñski vom Säugetierforschungsinstitut der Polnischen Akademie der Wissenschaften mit Bergsteigerausrüstung in die Urwaldriesen des Bialowieza Nationalpark im Nordosten Polens geklettert, hat Maße und Mikroklima der Fledermauswohnungen bestimmt und mit den übrigen, nicht genutzten Höhlen verglichen. Sein Fazit: Abendsegler mögen es gerne trocken und warm; ihre Höhle liegt oft um die 20 Meter über dem Boden, hat eine freie Einflugschneise und ein eher kleines Eingangsloch mit genügend "Sicherheitsabstand" zu dem Platz im Höhlendach, an dem das Tier während der Ruhezeiten hängt, sodass Marder keine Zugriffsmöglichkeit haben.

... mehr zu:
»Fledermaus »Höhle
Die Suche nach einer solchen Baumhöhle ist ein schwieriges Unterfangen. Denn Abendsegler sind schnelle, aber nicht sehr manövrierfähige Flieger, die ähnlich wie Schwalben und Mauersegler hoch am Himmel Insekten jagen. Sie können also nicht im langsamen Schwirrflug Bäume inspizieren. Und die Echoortung liefert am ansonsten echofreien Nachthimmel zwar ein klares Signal von einem potenziellen Beuteinsekt; aber ein kleines Einschlupfloch im Echowirrwarr des Waldes zu finden, ist eben nicht so einfach. In Zusammenarbeit mit Björn Siemers vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und Elisabeth Kalko von der Universität Ulm hat Ruczyñski daher eine Reihe von Verhaltensexperimenten gemacht, um herauszufinden, welche Sinneskanäle die Fledermäuse bei der Suche nach Baumhöhlen nutzen.

Dabei wurden die Tiere zunächst darauf trainiert, in einem großen Flugraum mit einem Baumstamm möglichst schnell ein Eingangsloch zu einer Baumhöhle zu finden. Eine erfolgreiche Suche wurde mit Mehlwürmern belohnt (Abb. 2). In den darauffolgenden Versuchen wurde dann getestet, mit welchen Hilfestellungen sich die Suchleistung der Tiere verbessern lässt: Die Forscher boten Licht, um visuelle Orientierung zu ermöglichen; Fledermauskot in der Höhle zur geruchlichen Orientierung; Echoortungsrufe eines Artgenossen aus dem Höhleninneren (mittels Lautsprecher), um akustisch Aufmerksamkeit zu erregen, und eine leicht erhöhte Temperatur im Höhleninnern, um natürliche Verrottungswärme nachzuahmen.

Die Aufgabe erwies sich wie erwartet als schwierig. Obwohl jeweils nur ein Baumstamm im Flugraum stand, ganz anders als im Wald, fanden die Abendsegler das Einschlupfloch ohne weitere Hilfen nur in 8 Prozent der Fälle aus dem Flug heraus. Meist landeten sie auf dem Stamm und suchten zu Fuß (Video). Geruchliche und visuelle Zusatzinformationen brachten keine oder allenfalls sehr geringe Verbesserungen. Die leicht erhöhte Quartiertemperatur konnte zumindest die Suchzeit reduzieren. "Mit Abstand an deutlichsten verbessert war die Suchleistung der Fledermäuse in den Testdurchläufen, in denen Echoortungsrufe von Artgenossen aus der Höhle drangen", sagt Björn Siemers. Unter dieser Bedingung fanden sie immerhin in 22 Prozent der Fälle den Eingang direkt aus dem Flug; in den übrigen Fällen verringerte sich die Suchzeit zu Fuß auf etwa die Hälfte gegenüber der Situation, in der die Tiere nur auf Echoinformation zurückgreifen konnten.

Die Ergebnisse zeigen, dass es für so mobile, aber nur begrenzt manövrierfähige Fledermäuse wie den Abendsegler keine triviale Aufgabe ist, neue Baumquartiere zu finden. "Unsere Experimente zeigen, dass vor allem soziale Sinnesreize, also Rufe von Artgenossen aus dem Quartier, den Fledermäusen bei der Suche helfen", sagt Siemers. Das geht natürlich nur, wenn Artgenossen das Quartier schon kennen und nutzen. Für den Schutz von Fledermäusen und das Management von Waldbeständen bedeute dies, dass bereits in Nutzung befindliche Quartierbäume, die gewissermaßen schon auf der "mentalen Landkarte" einiger Fledermäuse verzeichnet sind, unbedingt erhalten werden müssen, so der Biologe.

Originalveröffentlichung:

Ireneusz Ruczynski, Elisabeth K. V. Kalko and Björn M. Siemers
The sensory basis of roost finding in a forest bat, Nyctalus noctula
J Exp Biol 15. Oktober 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Fledermaus Höhle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften