Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym wirkt als Nanomotor

17.10.2007
Präzise Bewegungen in der Zelle

Für den Stoffwechsel von lebenden Zellen sind Enzyme von besonderer Bedeutung, sie beschleunigen und ermöglichen damit verschiedene Zellprozesse wie Atmung, Auf- und Abbau von Zellbestandteilen und Energieversorgung.

Im Mittelpunkt der Forschungen von Wissenschaftlern der Universitäten Stuttgart und Freiburg steht das Enzym ATP-Synthase. Es sorgt für den Kraftstoff der Zellen durch die Synthese aus einem Phosphat- und einem ADP-Molekül (Adenosin-di-phoshpat) zu dem energiereichen ATP (Adenosin-tri-phospat). Das Forscherteam konnte 2004 als Erstes beweisen, dass sich das Enzym während der Synthese wie ein Motor bewegt. Die Wissenschaftler versuchen nun, diese Bewegungen im Nanobereich zu analysieren und auf mögliche Anwendungen in der Nanotechnologie zu erproben.

Die ATP-Synthase ist normalerweise in der Membran von Zellorganellen integriert. Die Forscher fanden heraus, dass das Enzym dort wie ein Doppelmotor funktioniert. Es besteht aus einer Turbine im membrangebundenen Teil (Fo-Motor) und einem daran gekoppelten Schrittmotor (F1-Motor). Betrieben wird der Doppelmotor mit Protonen (Wasserstoff-Ionen: H+). Beim Durchgang von Protonen von der Innenseite der Membran nach außen dreht sich die Turbine. Dabei bewirkt ein Proton eine Zehnteldrehung der Turbine, das heißt nach zehn Protonen hat sie wieder ihre Ausgangsstellung erreicht. Bei jedem Drittelkreis, den die Turbine beschreibt, dreht sich auch der Schrittmotor um ein Drittel mit und öffnet dabei eine Bindungsstelle für ein ADP- und ein Phosphat-Molekül, baut es zu einem ATP-Molekül zusammen und setzt es frei.

Der Doppelmotor kann auch rückwärts laufen. Das Forschungsprojekt im Rahmen des
Kompetenznetzes "Funktionelle Nanostrukturen" wird seit 2003 von der Baden-Württembergischen Landesstiftung unterstützt. Seit 2006 versuchen die Forscher, in einem Folgeprojekt die Bewegung noch besser zu verstehen. Physiker und Chemiker arbeiten gemeinsam daran, Rückschlüsse auf biochemische Parameter zu erhalten und mögliche Anwendungen in der Nanotechnologie zu erproben.

Beispielsweise sollen Wirkungsmechanismen von Inhibitoren (Hemmstoffen) der ATP-Synthase untersucht werden, die wahrscheinlich einen Einfluss auf den Verlauf von Autoimmunerkrankungen haben. Die Wissenschaftler binden das Enzym als Ganzes oder zerlegt in die beiden Teilmotoren, um an diesem immobilisierten Enzym genauere Untersuchungen durchzuführen, zum Beispiel, wie die beiden Motoren auf Steuersignale ansprechen. Zudem wollen sie das Enzym als ATP-Generator nutzen, um daran gekoppelte Nanomotoren anzutreiben.

Die minimalen, exakten Bewegungen des Motors möchten die Physiker der Uni Stuttgart auch für einen ganz anderen ihrer Arbeitsbereiche nutzen, dabei versuchen sie, Diamanten als kleine Prozessoren in sogenannte Quantencomputer einzusetzen. (Näheres zu diesem Forschungsprojekt in der Pressemitteilung Nr. 51/2007 unter http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/presse/2007/51.html.) Die Wissenschaftler wollen den F1-Motor der ATP-Synthase mit einem fluoreszierenden Nanodiamanten verbinden, so dass dann einerseits der Nanodiamant als Marker der Rotationsbewegungen dient, um diese genauer zu erfassen. Andererseits wollen sie den Motor einsetzen, um den Diamanten mit einer Präzision unterhalb des Nanobereichs zu bewegen. Damit ließe sich eine Positionsbestimmung jenseits der Beugungsgrenze des Lichts, eine so genannte optische Superresolution, erzielen.

Ansprechpartner: Dr. Michael Börsch, 3. Physikalisches Institut der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-64632, e-mail: m.boersch@physik.uni-stuttgart.de
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155, Fax 0711/685-82188,
Email: presse@uni-stuttgart.de, http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/
Bild- und Pressematerial : http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/2/

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/2/

Weitere Berichte zu: ATP-Synthase Doppelmotor Enzym Nanomotor ProTon Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften