Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FunNet2007 - Forschung an human-pathogenen Pilzen bündeln und koordinieren

16.10.2007
FunNet2007 bündelt und koordiniert 8 europäische Forschungsnetzwerke, die sich mit krankheitserregenden Pilzen befassen. Für immungeschwächte Personen sind pilzliche Infektionen lebensbedrohlich. Die Erreger sind schwer nachweisbar und kaum zu bekämpfen. Die EU fördert mehrere Forschungsprojekte, die sich mit der Krankheitsentstehung auf molekularer Ebene befassen. In den nächsten Jahren werden deutliche Fortschritte bei der Diagnose und Therapie von Pilzerkrankungen des Menschen erwartet.

Infektionen mit humanpathogenen Pilzen, insbesondere durch Candida-Spezies und Aspergillus fumigatus, sind weltweit auf dem Vormarsch und werden dennoch oft unterschätzt. Candida Arten rufen häufig oberflächliche Haut- und Schleimhautinfektionen hervor. Eine wirklich ernsthafte und lebensbedrohliche Gefahr geht von diesen Pilzen vor allem in Intensivstationen von Krankenhäusern aus.

Im Krankenhaus erworbene (nosokomiale) Candida-Infektionen nehmen in den USA mittlerweile den dritten Platz nach Infektionen durch die Bakterien Staphylococcus epidermidis und S. aureus ein. Sie übertreffen in ihrer Letalität (oft mehr als 50 %) sogar so gefürchtete bakterielle Erreger wie Pseudomonas aeruginosa. Noch dramatischer ist die Letalitätsrate mit bis zu 90 % bei systemischen Infektionen durch A. fumigatus.

Die medizinische Bedeutung von Pilzinfektionen wurde mittlerweile von zahlreichen Arbeitsgruppen in Europa erkannt. Ihre Projekte und Forschungs-Netzwerke werden von verschiedenen transnationalen Programmen der Europäischen Union (EU) oder nationaler Fördergeber gefördert. Im 6. Rahmenprogramm der EU sowie dem ERANet-PathoGenomics Programm sind mittlerweile mehr als acht Netzwerke entstanden, die auf europäischer Ebene klinisch relevante Pilzforschung betreiben und Nachwuchswissenschaftler ausbilden. Vertreter und Doktoranden dieser Netzwerke haben sich nun erstmals zu einem gemeinsamen Meeting (FunNet2007 - Fungal Pathogen Networks) zusammengefunden. Organisiert wurde das Treffen im österreichischen Gosau von Professor Karl Kuchler (Medizinische Universität Wien). Neben dem intensiven Austausch neuester wissenschaftlicher Ergebnisse und der Koordination einzelner Netzwerke standen in einem gemeinsamen FunNet-Workshop vor allem Visionen und Strategien für die künftige Forschung an humanpathogenen Pilzen im Vordergrund.

Der FunNet2007-Workshop basiert auf einem "White Paper on Fungal Pathogens", das im Jahr 2006 unter Federführung von Professor Alistair Brown (Universität Aberdeen) mit führenden Wissenschaftlern auf diesem Gebiet erarbeitet wurde.

Vordringliches Ziel aller mykologisch orientierten Netzwerke ist es, die klinische Diagnostik hinsichtlich ihrer Qualität, Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Effizienz entscheidend zu verbessern. Weiterhin bemühen sich die Wissenschaftler um deutliche Fortschritte in der Therapie vor allem lebensbedrohlicher Pilzinfektionen. Um dies zu erreichen, müssen die Pathogenitätsmechanismen von Pilzinfektionen aufgeklärt werden. Insbesondere diejenigen Vorgänge, die den Übergang vom kommensalen (unschädlichen) Wachstum am Menschen zu einer systemischen Infektion auslösen sind dabei interessant.

In enger Kooperation von Mikrobiologen, Immunologen und klinischen Forschern wird sowohl die Pathogen- als auch die Wirtsseite beleuchtet. Darüber hinaus ist die Erstellung von Standards und eine verstärkte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinischen molekularen Mykologie notwendig.

Sprecher verschiedener Netzwerke betonten auf dem Workshop die Bedeutung und Notwendigkeit von systematischen (genomischen), sowie interdisziplinären systembiologischen Ansätzen, von allgemein zugänglichen "tool-boxes" (Mutanten, Antikörper, Diagnostika und Vakzine), der Integration anderer humanpathogener Pilze (z.B. Cryptococcus, Fusarium, Trichophyton), der Entwicklung neuer Infektionsmodelle, der Einbeziehung klinischer Daten, von Biobanken mit klinischen Isolaten von Pilzpathogenen, sowie einer verbesserten Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie. Die wichtigste Schlussfolgerung von FunNet2007 war, dass diese im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU (FP7) bisher nur unzureichend berücksichtigten Themen in künftigen thematischen Ausschreibungen ihren Niederschlag finden sollten.

Weitere Informationen über Europäische Netzwerke mit der Kernthematik humanpathogene Pilze finden sich im Internet. Die Webseiten enthalten ab Frühjahr 2008 auch eine neue Version des genannten "White Paper on Fungal Pathogens", in dem zukünftige Visionen und Strategien für die Forschung beschrieben werden.

FunPath http://www.pathogenomics-era.net/projects
CanTrain http://www.cantrain.be
Galar Fungail II http://www.galarfungail.org
FungWall http://www.fungwall.org
EURESFUN http://www.chuv.ch/imul/euresfun
Glycoshield http://www.pathogenomics-era.net/projects
KinCan http://www.pathogenomics-era.net/projects
SignalPath http://cogeme.ex.ac.uk/signalpath/
Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - Jena ist die deutschlandweit einzige Einrichtung, die sich schwerpunktmäßig mit pilzlichen Krankheitserregern und der Suche nach neuen Medikamenten gegen solche Infektionen beschäftigt. Das HKI ist an mehreren der Forschnungsnetzwerke als Projektpartner beteiligt.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 83 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung - Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006) - davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler, davon wiederum 2.000 Nachwuchswissenschaftler - Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro pro Jahr - Die Drittmittel betragen etwa 225 Mio. Euro pro Jahr.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.
- Hans-Knöll-Institut -
Beutenbergstrasse 11a
07745 Jena
T: +49 (0) 3641 - 65 66 42
F: +49 (0) 3641 - 65 66 20
michael.ramm@hki-jena.de
Presseservice: pr@hki-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.hki-jena.de

Weitere Berichte zu: FunNet2007 Infektion Pilzen Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive