Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FunNet2007 - Forschung an human-pathogenen Pilzen bündeln und koordinieren

16.10.2007
FunNet2007 bündelt und koordiniert 8 europäische Forschungsnetzwerke, die sich mit krankheitserregenden Pilzen befassen. Für immungeschwächte Personen sind pilzliche Infektionen lebensbedrohlich. Die Erreger sind schwer nachweisbar und kaum zu bekämpfen. Die EU fördert mehrere Forschungsprojekte, die sich mit der Krankheitsentstehung auf molekularer Ebene befassen. In den nächsten Jahren werden deutliche Fortschritte bei der Diagnose und Therapie von Pilzerkrankungen des Menschen erwartet.

Infektionen mit humanpathogenen Pilzen, insbesondere durch Candida-Spezies und Aspergillus fumigatus, sind weltweit auf dem Vormarsch und werden dennoch oft unterschätzt. Candida Arten rufen häufig oberflächliche Haut- und Schleimhautinfektionen hervor. Eine wirklich ernsthafte und lebensbedrohliche Gefahr geht von diesen Pilzen vor allem in Intensivstationen von Krankenhäusern aus.

Im Krankenhaus erworbene (nosokomiale) Candida-Infektionen nehmen in den USA mittlerweile den dritten Platz nach Infektionen durch die Bakterien Staphylococcus epidermidis und S. aureus ein. Sie übertreffen in ihrer Letalität (oft mehr als 50 %) sogar so gefürchtete bakterielle Erreger wie Pseudomonas aeruginosa. Noch dramatischer ist die Letalitätsrate mit bis zu 90 % bei systemischen Infektionen durch A. fumigatus.

Die medizinische Bedeutung von Pilzinfektionen wurde mittlerweile von zahlreichen Arbeitsgruppen in Europa erkannt. Ihre Projekte und Forschungs-Netzwerke werden von verschiedenen transnationalen Programmen der Europäischen Union (EU) oder nationaler Fördergeber gefördert. Im 6. Rahmenprogramm der EU sowie dem ERANet-PathoGenomics Programm sind mittlerweile mehr als acht Netzwerke entstanden, die auf europäischer Ebene klinisch relevante Pilzforschung betreiben und Nachwuchswissenschaftler ausbilden. Vertreter und Doktoranden dieser Netzwerke haben sich nun erstmals zu einem gemeinsamen Meeting (FunNet2007 - Fungal Pathogen Networks) zusammengefunden. Organisiert wurde das Treffen im österreichischen Gosau von Professor Karl Kuchler (Medizinische Universität Wien). Neben dem intensiven Austausch neuester wissenschaftlicher Ergebnisse und der Koordination einzelner Netzwerke standen in einem gemeinsamen FunNet-Workshop vor allem Visionen und Strategien für die künftige Forschung an humanpathogenen Pilzen im Vordergrund.

Der FunNet2007-Workshop basiert auf einem "White Paper on Fungal Pathogens", das im Jahr 2006 unter Federführung von Professor Alistair Brown (Universität Aberdeen) mit führenden Wissenschaftlern auf diesem Gebiet erarbeitet wurde.

Vordringliches Ziel aller mykologisch orientierten Netzwerke ist es, die klinische Diagnostik hinsichtlich ihrer Qualität, Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Effizienz entscheidend zu verbessern. Weiterhin bemühen sich die Wissenschaftler um deutliche Fortschritte in der Therapie vor allem lebensbedrohlicher Pilzinfektionen. Um dies zu erreichen, müssen die Pathogenitätsmechanismen von Pilzinfektionen aufgeklärt werden. Insbesondere diejenigen Vorgänge, die den Übergang vom kommensalen (unschädlichen) Wachstum am Menschen zu einer systemischen Infektion auslösen sind dabei interessant.

In enger Kooperation von Mikrobiologen, Immunologen und klinischen Forschern wird sowohl die Pathogen- als auch die Wirtsseite beleuchtet. Darüber hinaus ist die Erstellung von Standards und eine verstärkte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinischen molekularen Mykologie notwendig.

Sprecher verschiedener Netzwerke betonten auf dem Workshop die Bedeutung und Notwendigkeit von systematischen (genomischen), sowie interdisziplinären systembiologischen Ansätzen, von allgemein zugänglichen "tool-boxes" (Mutanten, Antikörper, Diagnostika und Vakzine), der Integration anderer humanpathogener Pilze (z.B. Cryptococcus, Fusarium, Trichophyton), der Entwicklung neuer Infektionsmodelle, der Einbeziehung klinischer Daten, von Biobanken mit klinischen Isolaten von Pilzpathogenen, sowie einer verbesserten Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie. Die wichtigste Schlussfolgerung von FunNet2007 war, dass diese im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU (FP7) bisher nur unzureichend berücksichtigten Themen in künftigen thematischen Ausschreibungen ihren Niederschlag finden sollten.

Weitere Informationen über Europäische Netzwerke mit der Kernthematik humanpathogene Pilze finden sich im Internet. Die Webseiten enthalten ab Frühjahr 2008 auch eine neue Version des genannten "White Paper on Fungal Pathogens", in dem zukünftige Visionen und Strategien für die Forschung beschrieben werden.

FunPath http://www.pathogenomics-era.net/projects
CanTrain http://www.cantrain.be
Galar Fungail II http://www.galarfungail.org
FungWall http://www.fungwall.org
EURESFUN http://www.chuv.ch/imul/euresfun
Glycoshield http://www.pathogenomics-era.net/projects
KinCan http://www.pathogenomics-era.net/projects
SignalPath http://cogeme.ex.ac.uk/signalpath/
Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - Jena ist die deutschlandweit einzige Einrichtung, die sich schwerpunktmäßig mit pilzlichen Krankheitserregern und der Suche nach neuen Medikamenten gegen solche Infektionen beschäftigt. Das HKI ist an mehreren der Forschnungsnetzwerke als Projektpartner beteiligt.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 83 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung - Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006) - davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler, davon wiederum 2.000 Nachwuchswissenschaftler - Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro pro Jahr - Die Drittmittel betragen etwa 225 Mio. Euro pro Jahr.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.
- Hans-Knöll-Institut -
Beutenbergstrasse 11a
07745 Jena
T: +49 (0) 3641 - 65 66 42
F: +49 (0) 3641 - 65 66 20
michael.ramm@hki-jena.de
Presseservice: pr@hki-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.hki-jena.de

Weitere Berichte zu: FunNet2007 Infektion Pilzen Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen