Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoreszenz-Spektroskopie erkennt kleinste Gluteinspuren

15.10.2007
Gluteine auch in Briefmarken enthalten

Ein Forscherteam des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Biochimica delle Proteine hat ein neuartiges Verfahren zum Nachweis von Glutein entwickelt. Damit kann das Protein, das bei vielen Menschen eine immunitäre Überreaktion auslöst, auch in kleinsten Mengen aufgespürt werden.

"Gluteine sind nicht nur in vielen Lebensmitteln und Medikamenten, sondern auch in Vitaminen und selbst auf Briefmarken enthalten", erklärt Projektleiter Sabato D' Auria. "Beim Vorliegen einer Unverträglichkeit wird das menschliche Immunsystem schon bei geringsten Konzentrationen in Mitleidenschaft gezogen und die Verwertung der anderen Nährstoffe verhindert", so D´Auria weiter. Die bei industriellen Nahrungsmitteln enthaltenen Verpackungsangaben entsprechen oft nicht der Realität, da viele Hersteller keine zuverlässigen Angaben über die Eigenschaften der Vorleistungsgüter ihrer Zulieferer haben. Mit der Methode der korrelierten Fluoreszenz-Spektroskopie (Fcs) können die für die Intoleranz verantwortlichen Gliadine in Konzentrationen bis 0,006 ppm ermittelt werden, während die derzeit im Handel erhältlichen Produkte nur bis 32 ppm reichen.

Zum Erfolg geführt hatten Versuche an einer Gruppe von Labormäusen, an die über mehrere Generationen lang keine gluteinhaltige Kost verfüttert worden war. Nach der erstmaligen Aufnahme von Glutein reagierten diese Tiere mit einer weitaus höheren Produktion an Immunoglobin gegenüber Gliadin als die normal ernährten Mäuse. Eine Nahrungsprobe wurde daraufhin in einem Cocktail von Enzymen aufgelöst und mit einer konzentrierten Lösung aus Gliadinen vermischt, die zuvor mit einem Fluoreszenzmolekül versetzt worden waren. In das Gemisch wurde das von den Mäusen entwickelte Immunoglobin eingegeben.

"Wenn die Nahrungsprobe keinerlei Glutein enthält, bleibt die Zahl der an die Antikörper gebundenen Gliadine unverändert", so der italienische Wissenschaftler weiter. Bei gluteinhaltigen Substanzen hingegen stehen die nicht markierten Gliadine im Wettbewerb mit den fluoreszierenden Gliadinen und verbinden sich mit den Antikörpern. Damit wird es möglich, die in freier Lösung vorhandenen fluoreszierenden Gliadine zu messen. Die Arbeit am Institut für Proteinbiochemie in Neapel ist damit jedoch noch nicht zu Ende. "Unser nächstes Ziel ist, den Fcs-Test so einfach und handlich zu machen, dass er auch von unerfahrenen Personen durchgeführt werden kann", betont Sabato D' Auria.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ibp.cnr.it

Weitere Berichte zu: Fluoreszenz-Spektroskopie Gliadin Glutein Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie