Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoreszenz-Spektroskopie erkennt kleinste Gluteinspuren

15.10.2007
Gluteine auch in Briefmarken enthalten

Ein Forscherteam des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Biochimica delle Proteine hat ein neuartiges Verfahren zum Nachweis von Glutein entwickelt. Damit kann das Protein, das bei vielen Menschen eine immunitäre Überreaktion auslöst, auch in kleinsten Mengen aufgespürt werden.

"Gluteine sind nicht nur in vielen Lebensmitteln und Medikamenten, sondern auch in Vitaminen und selbst auf Briefmarken enthalten", erklärt Projektleiter Sabato D' Auria. "Beim Vorliegen einer Unverträglichkeit wird das menschliche Immunsystem schon bei geringsten Konzentrationen in Mitleidenschaft gezogen und die Verwertung der anderen Nährstoffe verhindert", so D´Auria weiter. Die bei industriellen Nahrungsmitteln enthaltenen Verpackungsangaben entsprechen oft nicht der Realität, da viele Hersteller keine zuverlässigen Angaben über die Eigenschaften der Vorleistungsgüter ihrer Zulieferer haben. Mit der Methode der korrelierten Fluoreszenz-Spektroskopie (Fcs) können die für die Intoleranz verantwortlichen Gliadine in Konzentrationen bis 0,006 ppm ermittelt werden, während die derzeit im Handel erhältlichen Produkte nur bis 32 ppm reichen.

Zum Erfolg geführt hatten Versuche an einer Gruppe von Labormäusen, an die über mehrere Generationen lang keine gluteinhaltige Kost verfüttert worden war. Nach der erstmaligen Aufnahme von Glutein reagierten diese Tiere mit einer weitaus höheren Produktion an Immunoglobin gegenüber Gliadin als die normal ernährten Mäuse. Eine Nahrungsprobe wurde daraufhin in einem Cocktail von Enzymen aufgelöst und mit einer konzentrierten Lösung aus Gliadinen vermischt, die zuvor mit einem Fluoreszenzmolekül versetzt worden waren. In das Gemisch wurde das von den Mäusen entwickelte Immunoglobin eingegeben.

"Wenn die Nahrungsprobe keinerlei Glutein enthält, bleibt die Zahl der an die Antikörper gebundenen Gliadine unverändert", so der italienische Wissenschaftler weiter. Bei gluteinhaltigen Substanzen hingegen stehen die nicht markierten Gliadine im Wettbewerb mit den fluoreszierenden Gliadinen und verbinden sich mit den Antikörpern. Damit wird es möglich, die in freier Lösung vorhandenen fluoreszierenden Gliadine zu messen. Die Arbeit am Institut für Proteinbiochemie in Neapel ist damit jedoch noch nicht zu Ende. "Unser nächstes Ziel ist, den Fcs-Test so einfach und handlich zu machen, dass er auch von unerfahrenen Personen durchgeführt werden kann", betont Sabato D' Auria.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ibp.cnr.it

Weitere Berichte zu: Fluoreszenz-Spektroskopie Gliadin Glutein Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE