Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Aliens" als letzte Hoffnung für Hawaiis Pflanzen

02.10.2007
Invasive Vögel verbreiten Samen seltener Gewächse

Mindestens 4.600 fremde Pflanzen- und 140 Vogelarten sind durch Menschenhand auf die polynesischen Hawaii-Inseln gelangt. Damit gehören die Inseln zu den durch eingeschleppte Arten am stärksten bedrohten Ökosystemen der Welt. Nun haben US-Forscher entdeckt, dass ausgerechnet die invasiven Vögel die endemische Flora retten könnten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die meisten Vogelarten, die auf den Inseln heute leben, sind vom Menschen eingeschleppt worden. Das gleiche gilt auch für die Pflanzen, die im üppigen Klima prächtig gedeihen. Das größte Problem der eingeschleppten Spezies ist aber, dass sie die endemischen Arten zurückdrängen und ihnen sogar die Lebensbasis wegnehmen. Die Biologen Jeff Foster von der University of Illinois Urbana-Champaign und Scott Robinson von der University Of Florida in Gainsville haben nach Überresten von Pflanzensamen in den Wäldern der Hawaii-Inseln gesucht. Interessiert haben sich die Wissenschaftler dabei vor allem für Samen im Vogelkot - sowohl bei heimischen als auch bei exotischen Tieren.

Die meisten Samenteile, die die Forscher entdeckten, stammten von endemischen Pflanzen. Das Erstaunliche daran war, dass in erster Linie eingeschleppte Vögel diese Pflanzensamen wieder ausschieden - und damit die Samen zum Keimen brachten. Obwohl es in den Wäldern zahlreiche endemische Vogelarten gibt, ernähren sich diese in erster Linie von wirbellosen Tieren oder Pflanzennektar. Nur eine einzige Vogelart, nämlich der Hawaiianische Amakihi, ernährt sich manchmal von Pflanzen, allerdings habe sein Nahrungsverhalten keine merkliche Auswirkung auf die Verbreitung der Samen. Vier exotische Vogelarten hingegen leisten "ganze Arbeit", da sie in erster Linie Früchte hawaiianischer Pflanzen fressen. Die Wissenschaftler machten zudem die Entdeckung, dass im Unterholz zahlreiche endemische Pflanzen wuchsen.

... mehr zu:
»Pflanzensamen »Samen »Vogelart »Ökosystem

Invasive Tier- und Pflanzenarten gehören zu den großen Verursachern von Umweltproblemen. Rund sechs Mrd. Dollar Schaden richten eingeschleppte Arten in der US-Landwirtschaft jährlich an. Um einmal eingeschleppte "Aliens" wieder loszuwerden, sind Millionen-Aufwendungen erforderlich. Das wird auch am Beispiel der Feuerameisen in den USA deutlich. "Das Problem der eingeschleppten Arten, der so genannten Alien Species, wird vielfach unterschätzt", meint die Biologin Dominique Zimmermann, Kuratorin der Insekten-Sammlung am Wiener Naturhistorischen Museum http://www.nhm-wien.ac.at , im pressetext-Interview. Man könne nie vorher sagen, welche Auswirkungen dies auf ein Ökosystem habe.

"Die Folgen können allerdings dramatisch sein, denn die Invasoren können sich offensichtlich sehr schnell an die geografischen Gegebenheiten ihrer neuen Heimat anpassen und dort verheerende Schäden anrichten", erklärt die Wissenschaftlerin. "So ändern Tiere etwa ihre Beute und fressen in ihrer neuen Heimat andere Beutetiere oder Pflanzen. Zudem haben die Invasoren meist auch einen Vorteil gegenüber heimischen Arten, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen." Ökosysteme sind derart komplex, dass eine Vorhersage der Folgen nahezu unmöglich sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Pflanzensamen Samen Vogelart Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie