Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Aliens" als letzte Hoffnung für Hawaiis Pflanzen

02.10.2007
Invasive Vögel verbreiten Samen seltener Gewächse

Mindestens 4.600 fremde Pflanzen- und 140 Vogelarten sind durch Menschenhand auf die polynesischen Hawaii-Inseln gelangt. Damit gehören die Inseln zu den durch eingeschleppte Arten am stärksten bedrohten Ökosystemen der Welt. Nun haben US-Forscher entdeckt, dass ausgerechnet die invasiven Vögel die endemische Flora retten könnten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die meisten Vogelarten, die auf den Inseln heute leben, sind vom Menschen eingeschleppt worden. Das gleiche gilt auch für die Pflanzen, die im üppigen Klima prächtig gedeihen. Das größte Problem der eingeschleppten Spezies ist aber, dass sie die endemischen Arten zurückdrängen und ihnen sogar die Lebensbasis wegnehmen. Die Biologen Jeff Foster von der University of Illinois Urbana-Champaign und Scott Robinson von der University Of Florida in Gainsville haben nach Überresten von Pflanzensamen in den Wäldern der Hawaii-Inseln gesucht. Interessiert haben sich die Wissenschaftler dabei vor allem für Samen im Vogelkot - sowohl bei heimischen als auch bei exotischen Tieren.

Die meisten Samenteile, die die Forscher entdeckten, stammten von endemischen Pflanzen. Das Erstaunliche daran war, dass in erster Linie eingeschleppte Vögel diese Pflanzensamen wieder ausschieden - und damit die Samen zum Keimen brachten. Obwohl es in den Wäldern zahlreiche endemische Vogelarten gibt, ernähren sich diese in erster Linie von wirbellosen Tieren oder Pflanzennektar. Nur eine einzige Vogelart, nämlich der Hawaiianische Amakihi, ernährt sich manchmal von Pflanzen, allerdings habe sein Nahrungsverhalten keine merkliche Auswirkung auf die Verbreitung der Samen. Vier exotische Vogelarten hingegen leisten "ganze Arbeit", da sie in erster Linie Früchte hawaiianischer Pflanzen fressen. Die Wissenschaftler machten zudem die Entdeckung, dass im Unterholz zahlreiche endemische Pflanzen wuchsen.

... mehr zu:
»Pflanzensamen »Samen »Vogelart »Ökosystem

Invasive Tier- und Pflanzenarten gehören zu den großen Verursachern von Umweltproblemen. Rund sechs Mrd. Dollar Schaden richten eingeschleppte Arten in der US-Landwirtschaft jährlich an. Um einmal eingeschleppte "Aliens" wieder loszuwerden, sind Millionen-Aufwendungen erforderlich. Das wird auch am Beispiel der Feuerameisen in den USA deutlich. "Das Problem der eingeschleppten Arten, der so genannten Alien Species, wird vielfach unterschätzt", meint die Biologin Dominique Zimmermann, Kuratorin der Insekten-Sammlung am Wiener Naturhistorischen Museum http://www.nhm-wien.ac.at , im pressetext-Interview. Man könne nie vorher sagen, welche Auswirkungen dies auf ein Ökosystem habe.

"Die Folgen können allerdings dramatisch sein, denn die Invasoren können sich offensichtlich sehr schnell an die geografischen Gegebenheiten ihrer neuen Heimat anpassen und dort verheerende Schäden anrichten", erklärt die Wissenschaftlerin. "So ändern Tiere etwa ihre Beute und fressen in ihrer neuen Heimat andere Beutetiere oder Pflanzen. Zudem haben die Invasoren meist auch einen Vorteil gegenüber heimischen Arten, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen." Ökosysteme sind derart komplex, dass eine Vorhersage der Folgen nahezu unmöglich sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Pflanzensamen Samen Vogelart Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten