Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Aliens" als letzte Hoffnung für Hawaiis Pflanzen

02.10.2007
Invasive Vögel verbreiten Samen seltener Gewächse

Mindestens 4.600 fremde Pflanzen- und 140 Vogelarten sind durch Menschenhand auf die polynesischen Hawaii-Inseln gelangt. Damit gehören die Inseln zu den durch eingeschleppte Arten am stärksten bedrohten Ökosystemen der Welt. Nun haben US-Forscher entdeckt, dass ausgerechnet die invasiven Vögel die endemische Flora retten könnten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die meisten Vogelarten, die auf den Inseln heute leben, sind vom Menschen eingeschleppt worden. Das gleiche gilt auch für die Pflanzen, die im üppigen Klima prächtig gedeihen. Das größte Problem der eingeschleppten Spezies ist aber, dass sie die endemischen Arten zurückdrängen und ihnen sogar die Lebensbasis wegnehmen. Die Biologen Jeff Foster von der University of Illinois Urbana-Champaign und Scott Robinson von der University Of Florida in Gainsville haben nach Überresten von Pflanzensamen in den Wäldern der Hawaii-Inseln gesucht. Interessiert haben sich die Wissenschaftler dabei vor allem für Samen im Vogelkot - sowohl bei heimischen als auch bei exotischen Tieren.

Die meisten Samenteile, die die Forscher entdeckten, stammten von endemischen Pflanzen. Das Erstaunliche daran war, dass in erster Linie eingeschleppte Vögel diese Pflanzensamen wieder ausschieden - und damit die Samen zum Keimen brachten. Obwohl es in den Wäldern zahlreiche endemische Vogelarten gibt, ernähren sich diese in erster Linie von wirbellosen Tieren oder Pflanzennektar. Nur eine einzige Vogelart, nämlich der Hawaiianische Amakihi, ernährt sich manchmal von Pflanzen, allerdings habe sein Nahrungsverhalten keine merkliche Auswirkung auf die Verbreitung der Samen. Vier exotische Vogelarten hingegen leisten "ganze Arbeit", da sie in erster Linie Früchte hawaiianischer Pflanzen fressen. Die Wissenschaftler machten zudem die Entdeckung, dass im Unterholz zahlreiche endemische Pflanzen wuchsen.

... mehr zu:
»Pflanzensamen »Samen »Vogelart »Ökosystem

Invasive Tier- und Pflanzenarten gehören zu den großen Verursachern von Umweltproblemen. Rund sechs Mrd. Dollar Schaden richten eingeschleppte Arten in der US-Landwirtschaft jährlich an. Um einmal eingeschleppte "Aliens" wieder loszuwerden, sind Millionen-Aufwendungen erforderlich. Das wird auch am Beispiel der Feuerameisen in den USA deutlich. "Das Problem der eingeschleppten Arten, der so genannten Alien Species, wird vielfach unterschätzt", meint die Biologin Dominique Zimmermann, Kuratorin der Insekten-Sammlung am Wiener Naturhistorischen Museum http://www.nhm-wien.ac.at , im pressetext-Interview. Man könne nie vorher sagen, welche Auswirkungen dies auf ein Ökosystem habe.

"Die Folgen können allerdings dramatisch sein, denn die Invasoren können sich offensichtlich sehr schnell an die geografischen Gegebenheiten ihrer neuen Heimat anpassen und dort verheerende Schäden anrichten", erklärt die Wissenschaftlerin. "So ändern Tiere etwa ihre Beute und fressen in ihrer neuen Heimat andere Beutetiere oder Pflanzen. Zudem haben die Invasoren meist auch einen Vorteil gegenüber heimischen Arten, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen." Ökosysteme sind derart komplex, dass eine Vorhersage der Folgen nahezu unmöglich sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Pflanzensamen Samen Vogelart Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten