Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrorene HI-Viren für die Impfstoffforschung

01.10.2007
Entwickler von HIV-Impfstoffen haben es schwer: Es gibt immer neue Mutationen des Virus. In einer Kryobank frieren Forscher HI-Viren aus aller Welt ein und stellen sie den Impfstoffentwicklern zur Verfügung. Ein mobiles Sicherheitslabor hilft beim Probensammeln in Südafrika.

Forscher aus aller Welt sind dem HI-Virus bereits seit 1984 auf der Spur. Fieberhaft suchen sie nach einem Impfstoff - bisher vergeblich. Das Problem: Das Virus verändert sich sehr schnell, mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten.

Um diese zu archivieren, zu züchten und sie den Impfstoffentwicklern zur Verfügung zu stellen, baut ein internationales Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert eine Kryobank auf. Hier kann das hochinfektiöse Material erstmalig in der ganzen Vielfalt bei minus 196 Grad gelagert werden. "Dazu haben wir ein Hochsicherheitslabor der Stufe 3 eingerichtet", sagt Dr. Hagen von Briesen, Projektleiter am IBMT.

"Damit keine Viren entweichen, herrscht im Labor ein Unterdruck. Luft gelangt nur über spezielle Filter nach draußen, die alle schädlichen Bestandteile sicher herausfischen. Auch bei der Tür bedarf es Sicherheitsvorkehrungen: Das Labor kann nur über eine Schleuse betreten werden." Finanziert wird das Projekt von der Bill & Melinda-Gates-Stiftung mit 7,5 Mio Dollar, der Fraunhofer-Gesellschaft mit 1,2 Mio Dollar und dem saarländischen Wirtschaftsministerium mit 600 000 Dollar. Im September wurde das Labor überprüft und abgenommen - nun können die Forscher Blutproben aus aller Welt sammeln, in Immunzellen und Plasma separieren, Viren züchten und alles in der Kryobank archivieren.

... mehr zu:
»HI-Viren »Kryobank »Labor »Probe »Virus

"Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat für die Aufbauphase Länder ausgewählt, die stark von AIDS betroffen sind - Brasilien, Uganda, Südafrika, Russland und Thailand - und sie als Partner in das Projekt eingebunden. Vor Ort werden mit unserer Hilfe Kryolabore eingerichtet, in denen Proben genommen, eingefroren und dann in unsere Kryobank überführt werden", sagt Briesen. Eine einzigartige Möglichkeit, in stark betroffenen Ländern HIV-Proben für das Kryo-Archiv zu sammeln, ist das mobile Kryolabor: Ab 2008 soll es in einer Pilotstudie durch Südafrika touren. "In dem 13 Meter langen Wagen gibt es neben einer vollen Notambulanz einen Behandlungsraum für die Patienten sowie einen Technikraum für Stromgenerator und Lüftung. Daneben liegen - durch eine Schleuse abgetrennt - ein S3-Hochsicherheitslabor und ein Kryolabor", sagt Briesen.

Im mobilen Arztzimmer nehmen die Ärzte den Patienten Blut ab. Dieses untersuchen sie im angrenzenden Labor sofort auf HIV und Co-Infektionen wie Tuberkulose oder Syphilis, trennen es in Plasma und Immunzellen und frieren die Proben schonend ein. Von dem Labor profitieren Patienten und Forscher gleichermaßen: Die Betroffenen erhalten die Untersuchungsergebnisse umgehend, so kann eine Behandlung schnell anfangen. Und Forscher aus aller Welt können die Proben weiter untersuchen.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/10/Mediendienst102007Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: HI-Viren Kryobank Labor Probe Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit