Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrorene HI-Viren für die Impfstoffforschung

01.10.2007
Entwickler von HIV-Impfstoffen haben es schwer: Es gibt immer neue Mutationen des Virus. In einer Kryobank frieren Forscher HI-Viren aus aller Welt ein und stellen sie den Impfstoffentwicklern zur Verfügung. Ein mobiles Sicherheitslabor hilft beim Probensammeln in Südafrika.

Forscher aus aller Welt sind dem HI-Virus bereits seit 1984 auf der Spur. Fieberhaft suchen sie nach einem Impfstoff - bisher vergeblich. Das Problem: Das Virus verändert sich sehr schnell, mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten.

Um diese zu archivieren, zu züchten und sie den Impfstoffentwicklern zur Verfügung zu stellen, baut ein internationales Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert eine Kryobank auf. Hier kann das hochinfektiöse Material erstmalig in der ganzen Vielfalt bei minus 196 Grad gelagert werden. "Dazu haben wir ein Hochsicherheitslabor der Stufe 3 eingerichtet", sagt Dr. Hagen von Briesen, Projektleiter am IBMT.

"Damit keine Viren entweichen, herrscht im Labor ein Unterdruck. Luft gelangt nur über spezielle Filter nach draußen, die alle schädlichen Bestandteile sicher herausfischen. Auch bei der Tür bedarf es Sicherheitsvorkehrungen: Das Labor kann nur über eine Schleuse betreten werden." Finanziert wird das Projekt von der Bill & Melinda-Gates-Stiftung mit 7,5 Mio Dollar, der Fraunhofer-Gesellschaft mit 1,2 Mio Dollar und dem saarländischen Wirtschaftsministerium mit 600 000 Dollar. Im September wurde das Labor überprüft und abgenommen - nun können die Forscher Blutproben aus aller Welt sammeln, in Immunzellen und Plasma separieren, Viren züchten und alles in der Kryobank archivieren.

... mehr zu:
»HI-Viren »Kryobank »Labor »Probe »Virus

"Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat für die Aufbauphase Länder ausgewählt, die stark von AIDS betroffen sind - Brasilien, Uganda, Südafrika, Russland und Thailand - und sie als Partner in das Projekt eingebunden. Vor Ort werden mit unserer Hilfe Kryolabore eingerichtet, in denen Proben genommen, eingefroren und dann in unsere Kryobank überführt werden", sagt Briesen. Eine einzigartige Möglichkeit, in stark betroffenen Ländern HIV-Proben für das Kryo-Archiv zu sammeln, ist das mobile Kryolabor: Ab 2008 soll es in einer Pilotstudie durch Südafrika touren. "In dem 13 Meter langen Wagen gibt es neben einer vollen Notambulanz einen Behandlungsraum für die Patienten sowie einen Technikraum für Stromgenerator und Lüftung. Daneben liegen - durch eine Schleuse abgetrennt - ein S3-Hochsicherheitslabor und ein Kryolabor", sagt Briesen.

Im mobilen Arztzimmer nehmen die Ärzte den Patienten Blut ab. Dieses untersuchen sie im angrenzenden Labor sofort auf HIV und Co-Infektionen wie Tuberkulose oder Syphilis, trennen es in Plasma und Immunzellen und frieren die Proben schonend ein. Von dem Labor profitieren Patienten und Forscher gleichermaßen: Die Betroffenen erhalten die Untersuchungsergebnisse umgehend, so kann eine Behandlung schnell anfangen. Und Forscher aus aller Welt können die Proben weiter untersuchen.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/10/Mediendienst102007Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: HI-Viren Kryobank Labor Probe Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten