Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf jede Mikrotiterplatte passt ein Deckel

30.10.2000


Auswirkung der Meniskenbildung auf die

Schichtdicke und Brechung von Lichtstrahlen am Beispiel einer

Hämoglobinbestimmung nach

Drabkin.


Forscher am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben ein neues System für Mikrotiterplatten entwickelt, welches standardisierte Messungen und die
markerfreie Bestimmung von Molekülwechselwirkungen erlaubt.

Mikrotiterplatten (MTP) eignen sich hervorragend zur parallelen Handhabung vieler Proben. Sie werden dabei nicht nur für spektrophotometrische oder fluorimetrische Messungen eingesetzt, sondern auch in der Zellkulturtechnik oder zur Lagerung von Proben. Nachteile beim Einsatz von MTPs sind die Verdunstung von Substanzen, das Risiko von Kreuzkontaminationen und die Bildung von Menisken. Menisken verursachen die Brechung von Lichtstrahlen, was bei photo- und fluorimetrischen Messungen in Messfehlern resultieren und sich bei mikroskopischen Untersuchungen störend auswirken kann.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben ein neues MTP-System entwickelt, mit dem sich all diese Nachteile minimieren lassen. Durch speziell angepasste Deckel werden die Näpfchen der MTP verschlossen, so dass Verdunstung und Kreuzkontaminationen nahezu ausgeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Deckel passgenau mit der Flüssigkeitsoberfläche der Probe abschließen, so dass die Bildung von Menisken verhindert wird. Außerdem legen Lichtstrahlen bei spektrophotometrischen Messungen nun eine definierte Strecke in der zu untersuchenden Lösung zurück. Die Quantifizierung von Substanzen ist demnach unter Verwendung von Absorptionskoeffizienten möglich. »Hierdurch kann auf den Einsatz von teilweise recht kostspieligen Standardsubstanzen verzichtet werden«, sagt Projektleiter Dr. Frank Vitzthum.

Das MTP-System aber kann noch mehr: Die einzelnen Deckel lassen sich als zusätzliches Reaktionsgefäß nutzen. So lässt sich das System, analog dem Prinzip von Tandemküvetten, hervorragend für differenzspektroskopische Messungen einsetzen. Mit diesem Verfahren lassen sich Wechselwirkungen von Substanzen in Lösung untersuchen, so z. B. die Bindung eines Liganden an ein Makromolekül oder eines Antikörpers an ein Antigen. Diese Reaktionen können in der Arzneimittelforschung oder der Krebsforschung, etc. hilfreich eingesetzt werden. Die Differenzspektroskopie in MTPs ermöglicht gegebenenfalls auch ein Screening bei hohem Durchsatz, zudem können die Messungen mit gängigen Mikrotiterplatten-Readern kostengünstig ausgewertet werden.

Ein Plus für interessierte Hersteller, die das System zur Serienreife weiterentwickeln und auf den Markt bringen wollen: Für das differenzspektroskopische Verfahren mit dem neuen MTP-System wurde den Forschern bereits ein Patent erteilt. Das System wurde auf der BioDigital vom 25. bis 27. Oktober 2000 in Freiburg vorgestellt.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Frank Vitzthum
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-40 23
E-Mail fvi@igb.fhg.de

Dr. Jürgen Bernhagen
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-40 20
E-Mail jbe@igb.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Claudia Vorbeck | idw

Weitere Berichte zu: Deckel MTP MTP-System Mikrotiterplatte Nachteile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik