Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenwelt der Mongolei virtuell in Szene gesetzt

28.09.2007
DFG finanziert Gemeinschaftsprojekt "FloraGREIF" an der Uni Greifswald

Mit der Schaffung einer virtuellen Flora von der Mongolei beschäftigen sich Wissenschaftler der Universität Greifswald ab dem 1. Oktober 2007 im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "Flora GREIF". Das Vorhaben "Greifswalder digitale Bibliothek zur Flora in der Mongolei" ermöglicht die Darstellung von raumbezogenen Informationen zu Artnachweisen für Blütenpflanzen der Mongolei, die auch mit Aufnahmen von lebenden Pflanzen verknüpft werden sollen.

Unter der Leitung von Prof. Reinhard Zölitz-Möller, Institut für Geographie und Geologie, Prof. Martin Schnittler, Institut für Botanik und Landschaftsökologie und Dr. Jürgen Formella vom Universitätsrechenzentrum, entsteht ein Informationspool für biogeographische Daten.

"Flora GREIF" wird bis 2010 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Mitteln in Höhe von 220.000 Euro unterstützt. Geplant ist eine Ausweitung des Startprojekts auf die angrenzenden Regionen Zentralasiens ohne zeitliche Begrenzung. Einen ersten Eindruck über das Vorhaben liefert die Homepage http://floragreif.uni-greifswald.de.

... mehr zu:
»Mongolei

Die Ergebnisse des Projektes dienen als Hilfestellung für ökologisch-vegetationskundliche und botanische Forschungen in der zentralasiatischen Region sowie für taxonomische Studien (allg. hierarchische Klassifikation) in Forschungseinrichtungen sowie Hebarien (wissenschaftliche Pflanzensammlungen) an Universitäten und anderen Institutionen weltweit. Der virtuelle Informationspool soll eine schnelle Einarbeitung in lokale Foren für angewandte Forschung ermöglichen und beinhaltet darüber hinaus biogeographische Aspekte. Ergänzt wird die Internet-Flora durch digitale Themenkarten, wobei die Projektteilnehmer auf eine bereits in Greifswald bewährte Technologie zurückgreifen können. Diese wurde für die Internetpräsentation historischer Karten in Greifswald entwickelt (Geogreif). Durch die Integration in die langfristig gesicherte Greifswalder digitale Bibliothek (GREIF) fußt das Vorhaben zudem auf einer nachhaltigen Basis und soll übertragbare Erkenntnisse und Standards für die Einrichtung virtueller Floren bzw. Herbare insgesamt liefern.

In den vergangenen Jahren wurde Zentralasien für angewandte vegetationsökologische Forschungsprojekte zunehmend interessanter. Notwendiges Wissen zur Bestimmung der Pflanzenarten ist aber nur in einigen (meist russischsprachigen) Foren veröffentlicht und nur wenigen Spezialisten und Instituten vorbehalten. Deutschland besitzt aufgrund der einst engen Forschungskooperationen zwischen der DDR und den Ländern der UdSSR sowie der Mongolei insbesondere auf botanischem Gebiet eine Vorreiterrolle. Das zeigt sich in einer Fülle von bislang unveröffentlichten Pflanzenbelegen in Herbarien von Universitäten, anderen Forschungseinrichtungen sowie bei privaten Sammlern.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Dr. Anne Zemmrich
T +49 3834 86-41 90
E zemmrich@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.botanik.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Mongolei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie