Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Gen macht Apfelwickler 100.000-fach unempfindlicher gegen bewährtem Mittel für Ökoanbau

28.09.2007
Wissenschaftlerteam beschreibt im SCIENCE Magazin die Ursachen für rasche Resistenzentwicklung der Apfelschädlinge/Gemeinsame Mitteilung der BBA, des DLR Rheinpfalz und des MPI für chemische Ökologie

Baculoviren sind natürlich vorkommende Krankheitserreger von Insekten. Mit ihnen lassen sich einzelne Schadinsektenarten gezielt bekämpfen, ohne dass andere nützliche Insekten oder Lebewesen Schaden nehmen. Daher werden Viruspräparate seit vielen Jahren als umweltfreundliche und ökologisch unbedenkliche biologische Pflanzenschutzmittel eingesetzt.

So werden in Deutschland die gefräßigen Larven des Apfelwicklers im Apfel-Ökoanbau mit dem Apfelwicklergranulosevirus bekämpft. 2005 hatten Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) aus Darmstadt und der Universität Hohenheim erstmals gezeigt, dass Apfelwickler in einigen ökologischen Obstanlagen zunehmend unempfindlicher auf die biologischen Präparate reagierten. Mittlerweile sind in insgesamt 13 Apfelanlagen in Südwest-Deutschland virusresistente Apfelwickler nachgewiesen worden.

Es ist die weltweit erste Feldresistenz gegenüber einem Baculoviruspräparat. Wissenschaftler mehrerer Forschungseinrichtungen unter der Federführung des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR) konnten nun aufklären, wie diese Resistenz bei den Insekten vererbt wird. Im Wissenschaftsmagazin SCIENCE berichten die Wissenschaftler aus dem DLR Rheinpfalz, der BBA Darmstadt, der Universität Hohenheim und dem Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena, warum sich die Resistenz so ungewöhnlich rasch entwickelt hat.

... mehr zu:
»Apfelwickler »Gen »Insekt »Resistenz

Ein entscheidender Faktor für die rasche Entstehung resistenter Apfelwickler ist die Position des Resistenz auslösenden Gens auf den Geschlechtschromosomen der Insekten. Während es beim Menschen zwei Geschlechtschromosmen X und Y gibt und die Frauen XX und die Männer XY tragen, ist es bei Apfelwicklern genau umgekehrt: Dort heißen die Geschlechtschromosomen Z und W und die Weibchen tragen ZW und die Männchen ZZ. Eine einzige Genveränderung auf dem Z-Chromosom der Apfelwickler-Weibchen reicht damit aus, um sie 100.000-fach weniger anfällig für die Infektion durch das Virus zu machen.

Solche hochresistenten Weibchen geben bei der Paarung mit nichtresistenten Männchen das auf ihrem Z-Chromosom platzierte Resistenzgen an ihre männlichen Nachkommen weiter. So gibt es in der ersten Folgegeneration nur Männchen, die auf einem der beiden Geschlechtschromosomen die Resistenz tragen. "Unsere Versuche haben ergeben, dass solche Männchen bei einer niedrigen Dosis des Apfelwicklergranulovirus noch in der Lage sind, sich zu verpuppen", berichtet Dr. Johannes Jehle vom DLR Rheinpfalz. Sie überleben also den Einsatz des biologischen Pflanzenschutzmittels und geben ihr Resistenzgen an die nächste Generation weiter. "In der Generation aber gibt es dann Männchen, die auf beiden ZZ-Geschlechtschromosomen die Resistenz tragen und damit sogar noch höhere Virusdosen überleben" so der Leiter der Studie.

"Dieser Vererbungsweg ist die denkbar effizienteste Form für die Insekten, um eine Resistenz möglichst schnell zu verbreiten", sagt Prof. Dr. David Heckel, Direktor der Abteilung Entomologie am Max-Planck-Institut in Jena. "Wenn der Apfelbauer in solchen Anlagen einen zunehmenden Apfelwicklerbefall feststellt und die Virusmenge erhöht, bewirkt er das Gegenteil: Die Resistenzentwicklung wird beschleunigt und das Gen kann sich rasch in der Insektenpopulation verbreiten", so das Fazit des Wissenschaftlers. "Das Virus kann dann nicht mehr zur Bekämpfung des Schädlings eingesetzt werden".

Trotz dieser alarmierenden Erkenntnisse blicken Jehle und seine Kollegen aber zuversichtlich in die Zukunft. Denn parallel zur Aufklärung des Vererbungsmechanismus werden seit 2006 neue Virusisolate getestet, die die festgestellte Resistenz weitgehend brechen. In diesem Jahr wurden bereits viel versprechende Feldversuche in Deutschland, Italien, Frankreich und in der Schweiz durchgeführt. So könnte aus den Forschungsergebnissen bald eine rasche Hilfe für die betroffenen Apfelanbauer bereit stehen.

Originalpublikation:
S. Asser-Kaiser, E. Fritsch, K. Undorf-Spahn, J. Kienzle, K. E. Eberle, N. A. Gund, A. Reineke, C. P. W. Zebitz, D. G. Heckel, J. Huber, J. A. Jehle: "Rapid emergence of baculovirus resistance in codling moth due to dominant, sex-linked inheritance." Science (28.09.2007), Bd. 318, Iss. 5846, S. 1916 ff
Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Johannes Jehle
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz
Breitenweg 71, 67435 Neustadt Weinstr.
Tel.: 06321 / 671 482
E-Mail: Johannes.Jehle(at)dlr.rlp.de
Prof. Dr. David Heckel
Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Hans-Knöll-Str. 8, 07745 Jena,
Tel.: 03641 / 57 1500,
E-Mail: heckel(at)ice.mpg.de
Dr. Jürg Huber
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Heinrichstr. 243, 64287 Darmstadt
Tel.: 06151 / 407 220
E-Mail: j.huber(at)bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Apfelwickler Gen Insekt Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie