Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beteiligung an Weltraumexperiment "Lithopanspermia"

27.09.2007
Am 26.9.2007 um 9.00 Uhr deutscher Ortszeit kehrte die Raumkapsel der Trägerrakete Soyuz von ihrer Mission zurück. Mit an Bord: Proben aus der Heinrich-Heine-Universität.

Eine Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Sieglinde Ott und Dr. Jean-Pierre de Vera (Botanisches Institut) hat zwei Kapseln mit Flechten in den Weltraum geschickt und untersucht, wie der Organismus aus Pilz und Alge die weite Reise übersteht.

An Bord der unbemannten Rakete befindet sich die BIOPAN-Hardware, eine Kapsel, welche mit Proben der Flechte Rhizocarpon geographicum und Xanthoria elegans bestückt ist. Ott und de Vera wollen mit dem Versuch überprüfen, ob der Austausch von auf und in Gestein lebender Organismen zwischen Planeten möglich ist. Die so genannte Lithopanspermia-Hypothese besagt, dass durch den Einschlag von Asteroiden und Meteoriden lebende Organismen von einem zum anderen Planeten übertragen werden können.

Den Untersuchungen vorausgegangen waren Arbeiten Dr. de Veras für seine Dissertation: In Laborversuchen bei der Deutschen Luft -und Raumfahrt (DLR) in Köln hielt die Flechte sowohl niedrigem Vakuumdruck als auch hoher UV-Strahlendosis, wie sie im Weltraum vorkommt, stand. Sowohl dem großen Druck wie auch der daraus resultierenden Hitze, wie sie bei Asteroideneinschlägen vorherrscht, konnten die Flechten widerstehen. Soweit die Theorie bzw. der Laborversuch, denn bei den bisherigen Forschungen blieb die Wirkung des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre gezwungenermaßen unberücksichtigt.

In dem 10-tägigen Weltraumexperiment wurde die Flechte nun in knapp 300 km Höhe realen Weltraumbedingungen ausgesetzt, wie den unterschiedlichen Weltraumstrahlungen (Gamma-, Ionen-, UV- etc) und dem bis zu ca. 2000 Grad heißen Wiedereintritt.

Neben der Lithopanspermia-Hypothese sollen zwei weitere Fragen beantwortet werden: Welche Stoffe in der Flechte bewirken den signifikanten Strahlenschutz vor der UV-Strahlung (eine Frage, die auch für den Strahlenschutz des Menschen bzgl. der Ozonloch-Problematik von Interesse sein kann) und gibt es durch die Flechte Biosignaturen (sehr langlebige Stoffe) im Weltraum, die bei der Suche nach Leben im All helfen können?

Die Proben wurden nach der Landung zunächst an das ESTEC Technologie Zentrum der ESA in Noordwijk geschickt und stehen Dr. de Vera ab Sonntag zur Verfügung. Er wird dann Wachstums- und Keimungsversuche durchführen. Dazu werden die Flechten und ihre an der Symbiose beteiligten Organismen von Pilz und Alge mit einem Farbstoff versetzt, auf den sie nur reagieren, wenn sie noch lebensfähig ist. Die Ergebnisse sollen Ende November vorliegen, denn schon im Dezember startet eine weitere, diesmal bemannte Weltraumexpedition für 2 Jahre auf die Internationale Weltraumstation ISS. Dabei werden wieder Proben aus der Düsseldorfer Uni auf das ESA-Columbus-Modul mitgenommen.

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Flechte Flechten Organismus Probe Weltraum Weltraumexperiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics