Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen als Rehahelfer

25.09.2007
Ein Schlaganfall kann jeden treffen - vom Säugling bis zum Greis. Viele Menschen leiden unter den Folgen der Krankheit wie Lähmungen oder Sprachstörungen. Stammzellen sollen helfen, ausgefallene Funktionen wieder herzustellen. Auf der Biotechnica (9. - 11. Oktober in Hannover) präsentieren Fraunhofer-Forscher das Zelltherapie-Konzept.

Schlaganfall! Wie ein Blitz aus heiterem Himmel bringt der "Kurzschluss im Kopf" allein in Deutschland pro Jahr etwa 75 000 Menschen den Tod und lässt noch einmal doppelt so viele mit oft schweren Behinderungen zurück. Die Betroffenen leiden unter halbseitigen Lähmungen oder Sprachstörungen. Ausgelöst wird die Erkrankung durch ein Blutgerinnsel, das über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangt. Dort verstopft es das feine Ende einer Hirnarterie und schneidet so die umgebenden Nervenzellen von der Sauerstoffversorgung ab. Das unmittelbar betroffene Nervengewebe stirbt sofort ab; angrenzende Hirnregionen lassen sich manchmal retten, wenn der Blutpfropfen spätestens drei Stunden nach dem Hirninfarkt mit Hilfe von Medikamenten aufgelöst wird. Innerhalb dieser Zeit kommt jedoch nur einer von vier Schlaganfall-Patienten in ärztliche Behandlung.

"Mit Stammzellen könnten wir dieses enge Zeitfenster von drei Stunden auf drei Tage dehnen", sagt Johannes Boltze, Humanmediziner am Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI. Das zeigen seine Versuche an Ratten, deren neurologische Ausfallerscheinungen durch einen künstlich herbeigeführten Schlaganfall bereits wenige Tage nach einer Stammzell-Transplantation wieder verschwinden.

Doch wie leiten die Stammzellen die Heilung von Hirnregionen? "Offenbar wirken sie aus der Ferne - mittels Signalstoffen, die die Selbstheilungskräfte des Gehirns mobilisieren", verrät Boltze. Diesen Schluss legen die Experimente von Boltzes Kolleginnen Doreen Reich und Susann Hau nahe. Die Wissenschaftlerinnen züchteten Nervenzellen im Brutschrank und drehten ihnen dann die Sauerstoffzufuhr ab. Darauf reagierte die Zellkultur so ähnlich wie das Gehirn bei einem Schlaganfall: Ein Teil der Nervenzellen starb sofort, der Rest folgte innerhalb von drei Tagen. Stammzellen konnten den Großteil der geschädigten Neuronen vor einem Zelltod retten. Den genauen Ablauf der Regeneration kennen die Leipziger Wissenschaftler noch nicht. "Wir arbeiten daran, die Wirkmechanismen zu identifizieren. Doch fürs erste ist uns wichtig, dass die Stammzelltherapie funktioniert - und dass sie künftigen Patienten nicht schadet", betont IZI-Leiter Prof. Frank Emmrich.

Weil sich Versuche an Ratten nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragen lassen, arbeiten die Forscher jetzt auch mit Schafen. Obwohl das Gehirn von Schafen etwas anders organisiert ist als das menschliche, gibt es keinen entscheidenden Unterschied beim Ablauf eines Infarkts. Schafe sind außerdem groß genug, um in einem - nach Menschenmaß gebauten - Magnetresonanztomographen aussagekräftige Bilder des Gehirns zu machen. Und groß genug, um jedem Tier Stammzellen aus seinem eigenen Nabelschnurblut oder Knochenmark für die anschließende Rück-Transfusion abzuzapfen. Diese Therapie mit eigenen Zellen nennt man "autologe Transplantation". Mit ihrer Hilfe können die Forscher ausschließen, dass die erzielten Heilerfolge auf unbekannte Effekte durch artfremde Zellen zurückgehen.

Ein erster gründlicher Versuch mit dem neuen Tiermodell verlief äußerst erfreulich: Sieben von insgesamt acht Schafen, die 24 Stunden nach einem operativ herbeigeführten Schlaganfall mit eigenen Stammzellen behandelt wurden, verhielten sich bereits 30 Tage später wieder weitgehend normal. Das achte Tier erholte sich - ebenso wie elf unbehandelte Kontrolltiere - weniger gut von seinen Schäden. Doch dieses Schaf hatte von vornherein ungewöhnlich wenig Stammzellen im Blut - offenbar zu wenig für eine erfolgreiche Therapie.

Nach den Heilerfolgen bei Ratten und Schafen hoffen die Fraunhofer-Forscher, dass die neue Therapie in wenigen Jahren auch den Menschen zu Gute kommt. Doch dazu bedarf es erst noch sorgfältig geplanter klinischer Studien mit Schlaganfall-Patienten.

Das Zelltherapie-Konzept wird auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand E29 vorgestellt.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/09/presseinformation25092007.jsp

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Ratte Schaf Schlaganfall Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie