Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen als Rehahelfer

25.09.2007
Ein Schlaganfall kann jeden treffen - vom Säugling bis zum Greis. Viele Menschen leiden unter den Folgen der Krankheit wie Lähmungen oder Sprachstörungen. Stammzellen sollen helfen, ausgefallene Funktionen wieder herzustellen. Auf der Biotechnica (9. - 11. Oktober in Hannover) präsentieren Fraunhofer-Forscher das Zelltherapie-Konzept.

Schlaganfall! Wie ein Blitz aus heiterem Himmel bringt der "Kurzschluss im Kopf" allein in Deutschland pro Jahr etwa 75 000 Menschen den Tod und lässt noch einmal doppelt so viele mit oft schweren Behinderungen zurück. Die Betroffenen leiden unter halbseitigen Lähmungen oder Sprachstörungen. Ausgelöst wird die Erkrankung durch ein Blutgerinnsel, das über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangt. Dort verstopft es das feine Ende einer Hirnarterie und schneidet so die umgebenden Nervenzellen von der Sauerstoffversorgung ab. Das unmittelbar betroffene Nervengewebe stirbt sofort ab; angrenzende Hirnregionen lassen sich manchmal retten, wenn der Blutpfropfen spätestens drei Stunden nach dem Hirninfarkt mit Hilfe von Medikamenten aufgelöst wird. Innerhalb dieser Zeit kommt jedoch nur einer von vier Schlaganfall-Patienten in ärztliche Behandlung.

"Mit Stammzellen könnten wir dieses enge Zeitfenster von drei Stunden auf drei Tage dehnen", sagt Johannes Boltze, Humanmediziner am Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI. Das zeigen seine Versuche an Ratten, deren neurologische Ausfallerscheinungen durch einen künstlich herbeigeführten Schlaganfall bereits wenige Tage nach einer Stammzell-Transplantation wieder verschwinden.

Doch wie leiten die Stammzellen die Heilung von Hirnregionen? "Offenbar wirken sie aus der Ferne - mittels Signalstoffen, die die Selbstheilungskräfte des Gehirns mobilisieren", verrät Boltze. Diesen Schluss legen die Experimente von Boltzes Kolleginnen Doreen Reich und Susann Hau nahe. Die Wissenschaftlerinnen züchteten Nervenzellen im Brutschrank und drehten ihnen dann die Sauerstoffzufuhr ab. Darauf reagierte die Zellkultur so ähnlich wie das Gehirn bei einem Schlaganfall: Ein Teil der Nervenzellen starb sofort, der Rest folgte innerhalb von drei Tagen. Stammzellen konnten den Großteil der geschädigten Neuronen vor einem Zelltod retten. Den genauen Ablauf der Regeneration kennen die Leipziger Wissenschaftler noch nicht. "Wir arbeiten daran, die Wirkmechanismen zu identifizieren. Doch fürs erste ist uns wichtig, dass die Stammzelltherapie funktioniert - und dass sie künftigen Patienten nicht schadet", betont IZI-Leiter Prof. Frank Emmrich.

Weil sich Versuche an Ratten nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragen lassen, arbeiten die Forscher jetzt auch mit Schafen. Obwohl das Gehirn von Schafen etwas anders organisiert ist als das menschliche, gibt es keinen entscheidenden Unterschied beim Ablauf eines Infarkts. Schafe sind außerdem groß genug, um in einem - nach Menschenmaß gebauten - Magnetresonanztomographen aussagekräftige Bilder des Gehirns zu machen. Und groß genug, um jedem Tier Stammzellen aus seinem eigenen Nabelschnurblut oder Knochenmark für die anschließende Rück-Transfusion abzuzapfen. Diese Therapie mit eigenen Zellen nennt man "autologe Transplantation". Mit ihrer Hilfe können die Forscher ausschließen, dass die erzielten Heilerfolge auf unbekannte Effekte durch artfremde Zellen zurückgehen.

Ein erster gründlicher Versuch mit dem neuen Tiermodell verlief äußerst erfreulich: Sieben von insgesamt acht Schafen, die 24 Stunden nach einem operativ herbeigeführten Schlaganfall mit eigenen Stammzellen behandelt wurden, verhielten sich bereits 30 Tage später wieder weitgehend normal. Das achte Tier erholte sich - ebenso wie elf unbehandelte Kontrolltiere - weniger gut von seinen Schäden. Doch dieses Schaf hatte von vornherein ungewöhnlich wenig Stammzellen im Blut - offenbar zu wenig für eine erfolgreiche Therapie.

Nach den Heilerfolgen bei Ratten und Schafen hoffen die Fraunhofer-Forscher, dass die neue Therapie in wenigen Jahren auch den Menschen zu Gute kommt. Doch dazu bedarf es erst noch sorgfältig geplanter klinischer Studien mit Schlaganfall-Patienten.

Das Zelltherapie-Konzept wird auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand E29 vorgestellt.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/09/presseinformation25092007.jsp

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Ratte Schaf Schlaganfall Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie