Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Gentechnik am Innovationsstandort Deutschland: "Befreiung" von Forschung und Erkenntnisgewinn?

21.09.2007
Wissenschaftler beklagen die systematische Zerstörung von Anbauprojekten - Appell an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages

In einem offenen Brief appellieren rund 400 Wissenschaftler an die Mitglieder des Bundestages, sich dafür einzusetzen, dass die Potentiale der Grünen Gentechnik nicht in ideologischen Grabenkämpfen zerrieben, sondern verantwortungsvoll nutzbar gemacht werden können. Ausdrücklich beklagen sie in diesem Zusammenhang die steigende Zahl systematischer Zerstörungen von Projekten mit gentechnisch veränderten Pflanzen, die nach wie vor keinerlei politische Konsequenzen nach sich ziehen, sondern vielmehr weitgehend ignoriert werden.

In dem vom Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG) initiierten Aufruf (http://www.gruene-gentechnik-online.de) heißt es, dass ein auf Anweisung von Minister Seehofer ergangener Bescheid des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), der den Anbau des gesetzlich zugelassenen, gentechnisch veränderten Bt-Mais MON810 nun mit umfangreichen Monitoring-Auflagen verknüpft, den kriminellen Zerstörern Rückenwind verleiht. Durch den Bescheid, der weder auf neuen, noch auf bislang unbekannten Erkenntnissen basiert, fühlen sie sich in ihren Taten moralisch noch legitimiert. Dies werden die militanten Gegner auch nicht müde, zu betonen.

In dem Appell wird darauf verwiesen, dass man mit dem Bescheid die Ergebnisse jahrelanger Sicherheitsforschung in Deutschland - gefördert von der Bundesregierung - ignoriert und somit gleichzeitig signalisiert, nicht zu den Ergebnissen der beteiligten Forscher zu stehen. "Das ist ein fatales Signal für den Wissenschaftsstandort Deutschland, dessen Ergebnisse zur Sicherheitsforschung international Beachtung finden. Das ist ein fatales Signal in der öffentlichen Diskussion um die Sicherheit der Gentechnik, in der Wissenschaftler wie Landwirte mit dem Verdacht zurückgelassen werden, fahrlässig zu handeln und umweltschädigend zu arbeiten," heißt es in dem offenen Brief.

Die Wissenschaftler fordern die Politiker nachdrücklich auf, der Grünen Gentechnik eine reelle Chance einzuräumen und dafür einzutreten, dass Forschung und Erkenntnisgewinn nicht aus ideologischen Gründen behindert werden. "Lassen Sie eine solche Situation in Deutschland nicht zu! Sorgen Sie dafür, dass die Potentiale der Grünen Gentechnik verantwortungsvoll nutzbar gemacht werden können, dass Forschung zu diesem Zwecke möglich bleibt, dass die Verbraucher sachgerecht und ausgewogen informiert werden und dass der Innovationsstandort Deutschland Konturen erhält!", so der Appell.

Die Mitglieder des WGG sind Wissenschaftler unterschiedlicher Fachbereiche, die für eine verantwortungsbewusste Nutzung der Potenziale, aber auch Erforschung möglicher Risiken der Grünen Gentechnik eintreten. Als Zusammenschluss von Fachwissenschaftlern sieht der WGG eine seiner Hauptaufgaben in der aktiven und konstruktiven Teilnahme an der kontroversen öffentlichen Diskussion.

Kontakt:
Sabine Schuh, Kommunikation
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, 1. Vorsitzender
Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG)
Postfach 12 01 27
60114 Frankfurt/Main
e-mail: zentrale@wgg-ev.de
Tel: 069 - 710 33 890

Sabine Schuh | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgg-ev.de
http://www.gruene-gentechnik-online.de

Weitere Berichte zu: Erkenntnisgewinn Innovationsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie