Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Gentechnik am Innovationsstandort Deutschland: "Befreiung" von Forschung und Erkenntnisgewinn?

21.09.2007
Wissenschaftler beklagen die systematische Zerstörung von Anbauprojekten - Appell an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages

In einem offenen Brief appellieren rund 400 Wissenschaftler an die Mitglieder des Bundestages, sich dafür einzusetzen, dass die Potentiale der Grünen Gentechnik nicht in ideologischen Grabenkämpfen zerrieben, sondern verantwortungsvoll nutzbar gemacht werden können. Ausdrücklich beklagen sie in diesem Zusammenhang die steigende Zahl systematischer Zerstörungen von Projekten mit gentechnisch veränderten Pflanzen, die nach wie vor keinerlei politische Konsequenzen nach sich ziehen, sondern vielmehr weitgehend ignoriert werden.

In dem vom Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG) initiierten Aufruf (http://www.gruene-gentechnik-online.de) heißt es, dass ein auf Anweisung von Minister Seehofer ergangener Bescheid des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), der den Anbau des gesetzlich zugelassenen, gentechnisch veränderten Bt-Mais MON810 nun mit umfangreichen Monitoring-Auflagen verknüpft, den kriminellen Zerstörern Rückenwind verleiht. Durch den Bescheid, der weder auf neuen, noch auf bislang unbekannten Erkenntnissen basiert, fühlen sie sich in ihren Taten moralisch noch legitimiert. Dies werden die militanten Gegner auch nicht müde, zu betonen.

In dem Appell wird darauf verwiesen, dass man mit dem Bescheid die Ergebnisse jahrelanger Sicherheitsforschung in Deutschland - gefördert von der Bundesregierung - ignoriert und somit gleichzeitig signalisiert, nicht zu den Ergebnissen der beteiligten Forscher zu stehen. "Das ist ein fatales Signal für den Wissenschaftsstandort Deutschland, dessen Ergebnisse zur Sicherheitsforschung international Beachtung finden. Das ist ein fatales Signal in der öffentlichen Diskussion um die Sicherheit der Gentechnik, in der Wissenschaftler wie Landwirte mit dem Verdacht zurückgelassen werden, fahrlässig zu handeln und umweltschädigend zu arbeiten," heißt es in dem offenen Brief.

Die Wissenschaftler fordern die Politiker nachdrücklich auf, der Grünen Gentechnik eine reelle Chance einzuräumen und dafür einzutreten, dass Forschung und Erkenntnisgewinn nicht aus ideologischen Gründen behindert werden. "Lassen Sie eine solche Situation in Deutschland nicht zu! Sorgen Sie dafür, dass die Potentiale der Grünen Gentechnik verantwortungsvoll nutzbar gemacht werden können, dass Forschung zu diesem Zwecke möglich bleibt, dass die Verbraucher sachgerecht und ausgewogen informiert werden und dass der Innovationsstandort Deutschland Konturen erhält!", so der Appell.

Die Mitglieder des WGG sind Wissenschaftler unterschiedlicher Fachbereiche, die für eine verantwortungsbewusste Nutzung der Potenziale, aber auch Erforschung möglicher Risiken der Grünen Gentechnik eintreten. Als Zusammenschluss von Fachwissenschaftlern sieht der WGG eine seiner Hauptaufgaben in der aktiven und konstruktiven Teilnahme an der kontroversen öffentlichen Diskussion.

Kontakt:
Sabine Schuh, Kommunikation
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, 1. Vorsitzender
Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG)
Postfach 12 01 27
60114 Frankfurt/Main
e-mail: zentrale@wgg-ev.de
Tel: 069 - 710 33 890

Sabine Schuh | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgg-ev.de
http://www.gruene-gentechnik-online.de

Weitere Berichte zu: Erkenntnisgewinn Innovationsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie