Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma ohne Vakuum

10.04.2002


Prinzipskizze der Entladungsanordnung. ©Fraunhofer


Umweltschonende High-Tech-Verfahren zum Beschichten von Oberflächen sind häufig aufwendig und benötigen spezielle Vakuumeinrichtungen. Auf der Hannover Messe (15. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher Verfahren vor, die diese Nachteile nicht haben: Sie arbeiten bei normalem Atmosphärendruck.

Fensterscheiben, Solarzellen, Flachbildschirme oder CDs haben eines gemeinsam - sie werden immer häufiger mit Hilfe von Vakuum-Plasmaverfahren beschichtet und so gegen Verschleiß oder Korrosion geschützt. Das Prinzip ist lange bekannt: Im Vakuum wird Gas durch Energiezufuhr angeregt. Es entstehen energiereiche Ionen und Elektronen und andere reaktive Teilchen, die das Plasma bilden. Damit lassen sich die verschiedensten Oberflächen modifizieren, beschichten oder reinigen.

Die bisherigen Vakuum-Plasmaverfahren haben jedoch einen Nachteil: "Anwender müssen bei solchen Beschichtungsprozessen zum Teil mit hohen Investitionskosten rechnen", sagt Marko Eichler, Forscher am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST. Bei Plasma-Behandlungen von Werkstücken sind teure Vakuumpumpen und -kammern erforderlich, die den notwendigen Niederdruck erzeugen und aufrechterhalten. Zudem schlagen die laufenden Kosten der bisher üblichen Niederdruck-Plasmaverfahren kräftig zu Buche, denn die Beschichtungskammern lassen sich in der Regel nicht ohne weiteres in die vorhandenen Produktionslinien einer Anwenderfirma integrieren. Am IST haben sich Wissenschaftler deshalb in zwei durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Verbundprojekten intensiv mit alternativen Plasmabehandlungen befasst. Dabei haben sie Corona-Entladungen genauer unter die Lupe genommen. Diese Gasentladungen lassen sich auch unter normalen Luftdruckverhältnissen erzeugen. Deren technische Nutzung macht - für bestimmte Anwendungen - die teure Vakuumkammer samt der dafür notwendigen Pumpen überflüssig.

Einen Durchbruch erzielten die Fraunhofer-Experten jetzt mit einem neuen Verfahren für die gezielte Funktionalisierung von Oberflächen: Damit Lacke, Klebstoffe oder Druckfarbe gut haften, muss die Oberfläche zuvor mit definierten physikalischen und chemischen Eigenschaften wie zum Beispiel besserer Benetzbarkeit ausgestattet werden. "Bisher ging man davon aus, dass es mit Plasmaverfahren bei Atmosphärendruck nicht möglich sein würde, chemisch gut definierte Oberflächen herzustellen", so Marko Eichler. Die Forscher am IST konnten jetzt aber zeigen, dass sich unter bestimmten Prozessbedingungen auch bei Normaldruck Schichten herstellen lassen, die chemisch ähnlich gut definiert sind wie herkömmliche Polymere. Zudem sind sie sehr fest an der Oberfläche angekoppelt. Auf diese Weise können beispielsweise stark wasserabstoßende Oberflächen hergestellt werden oder es können gezielt sehr reaktive Verbindungen auf einer Oberfläche angekoppelt werden, die dann chemisch stabile Bindungen zu anderen Materialien eingehen.

Der positive Verlauf der bisherigen Entwicklungsarbeiten spornt die Fraunhofer-Entwickler an, das kostengünstige Corona-Verfahren weiteren Anwendungen zugänglich zu machen. "Sicherlich kann die vakuumunabhängige Plasmabeschichtung nicht alle Schichtsysteme, die mit Niederdruckverfahren hergestellt werden, ersetzen. Besonders die mit Ionenbeschuss erzeugten hochvernetzten Kohlenwasserstoffschichten, die fast so hart wie Diamanten sind, können mit Abscheidungen aus Corona-Entladungen nicht realisiert werden", schränkt Eichler ein. Es gibt jedoch zahlreiche Einsatzfälle, bei denen auch bei Atmosphärendruck ähnliche Beschichtungsergebnisse wie im Vakuum realisiert werden konnten. Ein Beispiel sind Siliciumoxid-Schichtsysteme für Anwendungen im Korrosionsschutz. Bislang werden Metalloberflächen zum Schutz vor Korrosion vor der Lackierung einer nasschemischen Chromatierung oder Phosphatierung unterzogen. Das erhöht die Haltbarkeit des Bauteils und sorgt für eine bessere Haftung des Lackes. Am Beispiel von pulverlackierten, elektrolytisch verzinkten Blechen konnten Fraunhofer-Wissenschaftler zeigen, dass ultradünne Corona-Beschichtungen den Ergebnissen der herkömmlichen nasschemischen Behandlung im Korrosionsschutz ebenbürtig sind und diese zum Teil übertreffen.

Interessenten können sich über das Verfahren auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand "Oberflächen: Innovation durch Funktion" in Halle 27, Stand B14 informieren. Weitere neue Entwicklungen aus der Oberflächentechnik stellen die Fraunhofer-Institute für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Silicatforschung ISC und Solare Energiesysteme ISE aus.

Ansprechpartner:
Marko Eichler
Telefon 05 31/55-6 36, Fax 05 31/21 55-9 00, eichler@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Atmosphärendruck Korrosion Oberflächentechnik Plasma Vakuum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie