Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma ohne Vakuum

10.04.2002


Prinzipskizze der Entladungsanordnung. ©Fraunhofer


Umweltschonende High-Tech-Verfahren zum Beschichten von Oberflächen sind häufig aufwendig und benötigen spezielle Vakuumeinrichtungen. Auf der Hannover Messe (15. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher Verfahren vor, die diese Nachteile nicht haben: Sie arbeiten bei normalem Atmosphärendruck.

Fensterscheiben, Solarzellen, Flachbildschirme oder CDs haben eines gemeinsam - sie werden immer häufiger mit Hilfe von Vakuum-Plasmaverfahren beschichtet und so gegen Verschleiß oder Korrosion geschützt. Das Prinzip ist lange bekannt: Im Vakuum wird Gas durch Energiezufuhr angeregt. Es entstehen energiereiche Ionen und Elektronen und andere reaktive Teilchen, die das Plasma bilden. Damit lassen sich die verschiedensten Oberflächen modifizieren, beschichten oder reinigen.

Die bisherigen Vakuum-Plasmaverfahren haben jedoch einen Nachteil: "Anwender müssen bei solchen Beschichtungsprozessen zum Teil mit hohen Investitionskosten rechnen", sagt Marko Eichler, Forscher am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST. Bei Plasma-Behandlungen von Werkstücken sind teure Vakuumpumpen und -kammern erforderlich, die den notwendigen Niederdruck erzeugen und aufrechterhalten. Zudem schlagen die laufenden Kosten der bisher üblichen Niederdruck-Plasmaverfahren kräftig zu Buche, denn die Beschichtungskammern lassen sich in der Regel nicht ohne weiteres in die vorhandenen Produktionslinien einer Anwenderfirma integrieren. Am IST haben sich Wissenschaftler deshalb in zwei durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Verbundprojekten intensiv mit alternativen Plasmabehandlungen befasst. Dabei haben sie Corona-Entladungen genauer unter die Lupe genommen. Diese Gasentladungen lassen sich auch unter normalen Luftdruckverhältnissen erzeugen. Deren technische Nutzung macht - für bestimmte Anwendungen - die teure Vakuumkammer samt der dafür notwendigen Pumpen überflüssig.

Einen Durchbruch erzielten die Fraunhofer-Experten jetzt mit einem neuen Verfahren für die gezielte Funktionalisierung von Oberflächen: Damit Lacke, Klebstoffe oder Druckfarbe gut haften, muss die Oberfläche zuvor mit definierten physikalischen und chemischen Eigenschaften wie zum Beispiel besserer Benetzbarkeit ausgestattet werden. "Bisher ging man davon aus, dass es mit Plasmaverfahren bei Atmosphärendruck nicht möglich sein würde, chemisch gut definierte Oberflächen herzustellen", so Marko Eichler. Die Forscher am IST konnten jetzt aber zeigen, dass sich unter bestimmten Prozessbedingungen auch bei Normaldruck Schichten herstellen lassen, die chemisch ähnlich gut definiert sind wie herkömmliche Polymere. Zudem sind sie sehr fest an der Oberfläche angekoppelt. Auf diese Weise können beispielsweise stark wasserabstoßende Oberflächen hergestellt werden oder es können gezielt sehr reaktive Verbindungen auf einer Oberfläche angekoppelt werden, die dann chemisch stabile Bindungen zu anderen Materialien eingehen.

Der positive Verlauf der bisherigen Entwicklungsarbeiten spornt die Fraunhofer-Entwickler an, das kostengünstige Corona-Verfahren weiteren Anwendungen zugänglich zu machen. "Sicherlich kann die vakuumunabhängige Plasmabeschichtung nicht alle Schichtsysteme, die mit Niederdruckverfahren hergestellt werden, ersetzen. Besonders die mit Ionenbeschuss erzeugten hochvernetzten Kohlenwasserstoffschichten, die fast so hart wie Diamanten sind, können mit Abscheidungen aus Corona-Entladungen nicht realisiert werden", schränkt Eichler ein. Es gibt jedoch zahlreiche Einsatzfälle, bei denen auch bei Atmosphärendruck ähnliche Beschichtungsergebnisse wie im Vakuum realisiert werden konnten. Ein Beispiel sind Siliciumoxid-Schichtsysteme für Anwendungen im Korrosionsschutz. Bislang werden Metalloberflächen zum Schutz vor Korrosion vor der Lackierung einer nasschemischen Chromatierung oder Phosphatierung unterzogen. Das erhöht die Haltbarkeit des Bauteils und sorgt für eine bessere Haftung des Lackes. Am Beispiel von pulverlackierten, elektrolytisch verzinkten Blechen konnten Fraunhofer-Wissenschaftler zeigen, dass ultradünne Corona-Beschichtungen den Ergebnissen der herkömmlichen nasschemischen Behandlung im Korrosionsschutz ebenbürtig sind und diese zum Teil übertreffen.

Interessenten können sich über das Verfahren auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand "Oberflächen: Innovation durch Funktion" in Halle 27, Stand B14 informieren. Weitere neue Entwicklungen aus der Oberflächentechnik stellen die Fraunhofer-Institute für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Silicatforschung ISC und Solare Energiesysteme ISE aus.

Ansprechpartner:
Marko Eichler
Telefon 05 31/55-6 36, Fax 05 31/21 55-9 00, eichler@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Atmosphärendruck Korrosion Oberflächentechnik Plasma Vakuum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie