Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma ohne Vakuum

10.04.2002


Prinzipskizze der Entladungsanordnung. ©Fraunhofer


Umweltschonende High-Tech-Verfahren zum Beschichten von Oberflächen sind häufig aufwendig und benötigen spezielle Vakuumeinrichtungen. Auf der Hannover Messe (15. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher Verfahren vor, die diese Nachteile nicht haben: Sie arbeiten bei normalem Atmosphärendruck.

Fensterscheiben, Solarzellen, Flachbildschirme oder CDs haben eines gemeinsam - sie werden immer häufiger mit Hilfe von Vakuum-Plasmaverfahren beschichtet und so gegen Verschleiß oder Korrosion geschützt. Das Prinzip ist lange bekannt: Im Vakuum wird Gas durch Energiezufuhr angeregt. Es entstehen energiereiche Ionen und Elektronen und andere reaktive Teilchen, die das Plasma bilden. Damit lassen sich die verschiedensten Oberflächen modifizieren, beschichten oder reinigen.

Die bisherigen Vakuum-Plasmaverfahren haben jedoch einen Nachteil: "Anwender müssen bei solchen Beschichtungsprozessen zum Teil mit hohen Investitionskosten rechnen", sagt Marko Eichler, Forscher am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST. Bei Plasma-Behandlungen von Werkstücken sind teure Vakuumpumpen und -kammern erforderlich, die den notwendigen Niederdruck erzeugen und aufrechterhalten. Zudem schlagen die laufenden Kosten der bisher üblichen Niederdruck-Plasmaverfahren kräftig zu Buche, denn die Beschichtungskammern lassen sich in der Regel nicht ohne weiteres in die vorhandenen Produktionslinien einer Anwenderfirma integrieren. Am IST haben sich Wissenschaftler deshalb in zwei durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Verbundprojekten intensiv mit alternativen Plasmabehandlungen befasst. Dabei haben sie Corona-Entladungen genauer unter die Lupe genommen. Diese Gasentladungen lassen sich auch unter normalen Luftdruckverhältnissen erzeugen. Deren technische Nutzung macht - für bestimmte Anwendungen - die teure Vakuumkammer samt der dafür notwendigen Pumpen überflüssig.

Einen Durchbruch erzielten die Fraunhofer-Experten jetzt mit einem neuen Verfahren für die gezielte Funktionalisierung von Oberflächen: Damit Lacke, Klebstoffe oder Druckfarbe gut haften, muss die Oberfläche zuvor mit definierten physikalischen und chemischen Eigenschaften wie zum Beispiel besserer Benetzbarkeit ausgestattet werden. "Bisher ging man davon aus, dass es mit Plasmaverfahren bei Atmosphärendruck nicht möglich sein würde, chemisch gut definierte Oberflächen herzustellen", so Marko Eichler. Die Forscher am IST konnten jetzt aber zeigen, dass sich unter bestimmten Prozessbedingungen auch bei Normaldruck Schichten herstellen lassen, die chemisch ähnlich gut definiert sind wie herkömmliche Polymere. Zudem sind sie sehr fest an der Oberfläche angekoppelt. Auf diese Weise können beispielsweise stark wasserabstoßende Oberflächen hergestellt werden oder es können gezielt sehr reaktive Verbindungen auf einer Oberfläche angekoppelt werden, die dann chemisch stabile Bindungen zu anderen Materialien eingehen.

Der positive Verlauf der bisherigen Entwicklungsarbeiten spornt die Fraunhofer-Entwickler an, das kostengünstige Corona-Verfahren weiteren Anwendungen zugänglich zu machen. "Sicherlich kann die vakuumunabhängige Plasmabeschichtung nicht alle Schichtsysteme, die mit Niederdruckverfahren hergestellt werden, ersetzen. Besonders die mit Ionenbeschuss erzeugten hochvernetzten Kohlenwasserstoffschichten, die fast so hart wie Diamanten sind, können mit Abscheidungen aus Corona-Entladungen nicht realisiert werden", schränkt Eichler ein. Es gibt jedoch zahlreiche Einsatzfälle, bei denen auch bei Atmosphärendruck ähnliche Beschichtungsergebnisse wie im Vakuum realisiert werden konnten. Ein Beispiel sind Siliciumoxid-Schichtsysteme für Anwendungen im Korrosionsschutz. Bislang werden Metalloberflächen zum Schutz vor Korrosion vor der Lackierung einer nasschemischen Chromatierung oder Phosphatierung unterzogen. Das erhöht die Haltbarkeit des Bauteils und sorgt für eine bessere Haftung des Lackes. Am Beispiel von pulverlackierten, elektrolytisch verzinkten Blechen konnten Fraunhofer-Wissenschaftler zeigen, dass ultradünne Corona-Beschichtungen den Ergebnissen der herkömmlichen nasschemischen Behandlung im Korrosionsschutz ebenbürtig sind und diese zum Teil übertreffen.

Interessenten können sich über das Verfahren auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand "Oberflächen: Innovation durch Funktion" in Halle 27, Stand B14 informieren. Weitere neue Entwicklungen aus der Oberflächentechnik stellen die Fraunhofer-Institute für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Silicatforschung ISC und Solare Energiesysteme ISE aus.

Ansprechpartner:
Marko Eichler
Telefon 05 31/55-6 36, Fax 05 31/21 55-9 00, eichler@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Atmosphärendruck Korrosion Oberflächentechnik Plasma Vakuum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise