Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Marker für Schlaganfalldiagnostik

18.09.2007
TSB fördert neues Medizintechnik-Projket mit 2,2 Millionen € aus dem Zukunftsfonds Berlin

Über 200.000 Menschen erleiden jährlich einen Schlaganfall in Deutschland, er ist damit die häufigste Ursache für Behinderung im Erwachsenenalter. Mit der plötzlichen, lokalen Mangelversorgung des Gehirnes mit Blut, welche dem Schlaganfall zugrunde liegt, setzen biologische Prozesse im geschädigten Gehirn ein, die sich in ihrem Ausmaß, sowie zeitlichem wie räumlichem Verlauf individuell sehr unterschiedlich entwickeln.

Einige davon können zur Ausweitung des Schadens beitragen, andere die Infarktausweitung eindämmen oder sogar zur Wiederlangung von Hirnfunktion führen. Eine spezifische Diagnose dieser Vorgänge im Gehirn, welche für eine ebenso spezifische Therapie vonnöten wäre, ist aber bisher beim Patienten noch nicht möglich, weshalb die Behandlung dieser dramatischen Erkrankung trotz einiger Fortschritte noch sehr unbefriedigend ist.

Man kann die Patienten nur eingeschränkt individuell behandeln. Ziel der Schlaganfalltherapie der Zukunft muss die gezielte therapeutische Unterbrechung der Schadenskaskaden und die Induktion von Regeneration sein. Dies kann jedoch nur auf Basis neuer, nicht-invasiver diagnostischer Verfahren geschehen.

Für die einzelnen nach einem Schlaganfall ablaufenden Prozesse wie Zelltod, Entzündung, Angiogenese und Störungen der Blut-Hirn-Schranke will nun ein interdisziplinär ausgerichtetes Team in der Neurologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin unter der Leitung von Priv. Doz. Dr. Wunder, Prof. Dirnagl (Neurologie und Centrum für Schlaganfallforschung) sowie Priv. Doz. Dr. Taupitz und Prof. Hamm (Institut für Radiologie) Diagnostika entwickeln, mit denen das Vorhandensein und das Ausmaß dieser Prozesse diagnostiziert werden und damit neue, dem individuellen Patienten angepasste Therapien entwickelt und klinisch geprüft werden können. Die Unternehmen Bayer Schering Pharma AG und Eckert und Ziegler AG wirken ohne öffentliche Förderung im Projekt mit. Für Teile des Vorhabens konnten zusätzlich Mittel von Stiftungen sowie öffentlichen Fördergebern eingeworben werden.

Die Forschung wird mit einem neuen, hochauflösenden SPECT-CT-Gerät (SPECT = Single Photon Emission Computed Tomography) an Kleintieren durchgeführt. Mit dem SPECT-CT kann eine genaue Lokalisierung der diagnostischen Markersubstanzen im Körper vorgenommen werden. Durch die Kombination des SPECT-CT mit weiteren an der Charité vorhandenen Methoden zur Kleintier-Bildgebung kann die Charité sich zu einem in Deutschland führenden Zentrum für die präklinische Forschung auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung entwickeln. Diagnostika aus den im Projekt entwickelten Substanzen und neue Dienstleistungen rund um bildgebende Verfahren haben erhebliches wirtschaftliches Potenzial.

Der Zukunftsfonds fördert Projekte, die Erkenntnisse der Berliner Wissenschaft in die Anwendung in Berlin bringen. Das Kuratorium der Technologiestiftung hat auf Empfehlung des Technologie- und Innovationsrates des Landes Berlin entschieden, dieses Projekt zu fördern. Die Förderung ist kofinanziert aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung, EFRE.

Verantwortlich, Rückfragen, Interviewwünsche: TSB Technologiestiftung Berlin, Geschäftsstelle des Zukunftsfonds, Dr. Christian Hammel, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Tel: 030 - 46 30 25 59 , Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de
http://www.zukunftsfonds-berlin.de

Weitere Berichte zu: Neurologie SPECT-CT Schlaganfall Zukunftsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik