Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Meereis wird dünn - Aufnahme des Klima- und Ökosystems des Arktischen Ozeans

13.09.2007
Große Flächen des arktischen Meereises sind in diesem Jahr nur einen Meter dick und damit etwa 50 Prozent dünner als im Jahr 2001. Dies ist das erste Ergebnis einer vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft geleiteten Expedition ins Nordpolarmeer.

50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind zweieinhalb Monate an Bord des Forschungsschiffes Polarstern unterwegs, um die Meeresgebiete in der zentralen Arktis zu untersuchen. Sie fanden unter anderem heraus, dass sich nicht nur die Meeresströmungen, sondern auch die Lebensgemeinschaften in der Arktis verändern. Ausgesetzte autonome Messbojen sollen auch nach Ende der Expedition wertvolle Daten aus diesem sich zurzeit stark veränderndem Ozean liefern.

"Die Eisbedeckung des Nordpolarmeeres schwindet, der Ozean und die Atmosphäre werden stetig wärmer, die Meeresströmungen verändern sich", so Fahrtleiterin Dr. Ursula Schauer vom Alfred-Wegener-Institut zu den aktuellen Expeditionsergebnissen. Sie ist mit 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Russland, Finnland, Niederlande, Spanien, USA, Schweiz, Japan, Frankreich und China in der Arktis unterwegs, um den Zustand von Ozean und Meereis zu untersuchen. "Inmitten einer Phase dramatischen Wandels in der Arktis bietet das Internationale Polarjahr 2007/08 die einmalige Möglichkeit, diesen Ozean in Veränderung fächer- und länderübergreifend zu untersuchen", so Schauer. Ozeanographen an Bord des Forschungsschiffes Polarstern untersuchen die Zusammensetzung und Zirkulation von Wassermassen, die physikalische Beschaffenheit des Meereises und den Transport bio- und geochemischer Komponenten in Eis und Meerwasser. Auch die Ökosysteme im Meereis, im Wasser und am Meeresboden stehen im Fokus der Beobachtungen. Wissenschaftler gewinnen Sedimentkerne vom Meeresboden, um die Klimageschichte der umgebenden Kontinente zu rekonstruieren.

Erstmalig werden im Internationalen Polarjahr in allen Regionen des Nordpolarmeeres autonome ozeanographische Messbojen eingesetzt. Sie driften quer durch den Arktischen Ozean und messen dabei Strömung, Temperatur und Salzgehalt des Meeres. Die Bojen übertragen diese Daten regelmäßig per Satellit direkt in die Labore der Wissenschaftler. Ebenfalls neu ist der Einsatz eines Titanmesssystems, das durch seine hohe Effektivität erstmals in großem Umfang eine kontaminationsfreie Beprobung von Spurenstoffen ermöglicht.

Diese Untersuchungen finden im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte statt, die alle zum Internationalen Polarjahr beitragen: SPACE- (Synoptic Pan-Arctic Climate and Environment Study), iAOOS (Integrated Arctic Ocean Observing System) und GEOTRACES (Spurenstoffe in der Arktis). Gleichzeitig ist ein Großteil der Arbeiten Bestandteil des EU-geförderten Programmes DAMOCLES (Developing Arctic Modelling and Observing Capabilities for Long-term Environment Studies). Weitere Informationen zu diesen Projekten und zum Internationalen Polartag mit dem Motto "Meereis" finden Sie auf der Webseite des deutschen Beitrags zum Internationalen Polarjahr (www.polarjahr.de).

Veränderungen des Meereises

Die Dicke des arktischen Meereises hat seit 1979 abgenommen und beträgt im zentralen arktischen Becken zurzeit etwa einen Meter. Ozeanographen fanden zudem einen besonders hohen Anteil an Schmelzwasser im Meer und eine große Anzahl von Schmelztümpeln. Diese an Bord von Polarstern und von Hubschraubern aus gesammelten Daten ermöglichen den Wissenschaftlern, aktuelle Satellitenaufnahmen besser interpretieren zu können.

Meereisbiologen des Instituts für Polarökologie der Universität Kiel untersuchen die Tiere und Pflanzen, die im und unter dem Eis leben. Sie nutzen die Chance, dieses vom Untergang bedrohte Ökosystem zu erforschen. Nach neuesten Modellrechnungen könnte die Arktis bei weiterer Erwärmung in weniger als 50 Jahren im Sommer eisfrei sein. Dies könnte zum Aussterben vieler an diesen Lebensraum angepasster Organismen führen.

Meeresströmungen

Die Meeresströmungen in der Arktis sind ein wichtiger Bestandteil der globalen Zirkulation. Warme Wassermassen, die aus dem Atlantik einströmen werden in der Arktis durch Abkühlung und Eisbildung verändert und sinken in größere Tiefen ab. Dauermessungen des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung im vergangenen Jahrzehnt haben erhebliche Schwankungen und die Erwärmung des einströmenden Wassers aus dem Atlantik gezeigt. Auf der aktuellen Expedition wird die Ausbreitung dieser warmen Anomalien entlang verschiedener Stromarme im Nordpolarmeer untersucht. Die riesigen Flüsse Sibiriens und Nordamerikas transportieren gewaltige Mengen Süßwasser in die Arktis. Dieses Süßwasser wirkt als isolierende Schicht und kontrolliert den Wärmeaustausch zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre. Die Untersuchungen erstrecken sich von den Schelfgebieten der Barentssee, der Karasee und der Laptewsee über das Nansen- und das Amundsenbecken bis ins Makarowbecken. Zwischen Norwegen und Sibirien und bis in das kanadische Becken hinein haben die Wissenschaftler bislang auf mehr als 100 Stationen Temperatur-, Salzgehalts- und Strömungsmessungen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Temperatur des Einstroms aus dem Atlantik niedriger ist als im Vorjahr.

Auch in der arktischen Tiefsee ändern sich Temperatur und Salzgehalt langsam. Hier sind die Änderungen zwar gering, umfassen allerdings tausende von Metern Mächtigkeit und damit ein enormes Wasservolumen. Um die Zirkulation auch im Winter zu verfolgen, werden autonome ozeanographische Messbojen auf Eisschollen ausgebracht, die Messungen im Wasser aufnehmen, während sie mit dem Eis treiben. Die Messdaten werden über Satelliten übertragen.

Neben Meeresströmungen und Meereis werden auch das im Wasser schwebende Zooplankton, Sedimentablagerungen am Meeresboden und Spurenstoffe untersucht. Zooplankton ist die Nahrungsgrundlage vieler Meeresbewohner und damit ein wichtiger Indikator für den Zustand des Ökosystems. Die Ablagerungen auf dem Grund des Nordpolarmeeres zeichnen wie ein Tagebuch die wechselvolle Geschichte der Klimaveränderungen auf den umliegenden Kontinenten auf. So können die Wissenschaftler mittels Sedimentkernen die Vergletscherungen Nordsibiriens entschlüsseln.

Außerdem konnten die Expeditionsteilnehmer Spurenstoffe aus den sibirischen Flüssen und Schelfgebieten messen, die mit der Transpolardrift in Richtung Atlantik geführt werden.

Transdrift

Zeitgleich zur Polarsten-Expedition ist das russische Forschungsschiff Ivan Petrov in der Laptevsee unterwegs, um erste Auswirkungen der klimatischen Veränderungen auf die Fronten- und Polynjasysteme in der Laptev-See zu erfassen und die Folgen für die globale Klimaentwicklung aufzuzeigen. Dies geschieht im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens System Laptev-See bis 20. September mit der russisch-deutschen Expedition Transdrift XII. An Bord der Ivan Petrov sind 25 Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, dem IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie vom Staatlichen Institut für Arktis- und Antarktisforschung der RF in St. Petersburg, den Universitäten Moskau und St. Petersburg und dem Lena Delta Reservat in Tiksi. Hierzu werden Meeresobservatorien für den Zeitraum von zwei Jahren verankert und Feldstudien durchgeführt. Die Expedition Transdrift XII ist die erste von sieben Expeditionen in den nächsten 30 Monaten.

Mehr Informationen und Berichte von der aktuellen Polarstern-Expedition finden Sie auf unseren Internetseiten: http://www.awi.de/de/infrastruktur/schiffe/polarstern/wochenberichte/alle_

expeditionen/ark_xxii/ark_xxii2/

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471/4831-1742; E-Mail: medien@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf der Internetseite des Alfred-Wegener-Instituts (http://www.awi.de). Bei Veröffentlichung senden Sie uns bitte einen Beleg.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Arktis Atlantik Expedition Meereis Meeresströmung Nordpolarmeer Ozean Polarjahr Polarstern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten