Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Meereis wird dünn - Aufnahme des Klima- und Ökosystems des Arktischen Ozeans

13.09.2007
Große Flächen des arktischen Meereises sind in diesem Jahr nur einen Meter dick und damit etwa 50 Prozent dünner als im Jahr 2001. Dies ist das erste Ergebnis einer vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft geleiteten Expedition ins Nordpolarmeer.

50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind zweieinhalb Monate an Bord des Forschungsschiffes Polarstern unterwegs, um die Meeresgebiete in der zentralen Arktis zu untersuchen. Sie fanden unter anderem heraus, dass sich nicht nur die Meeresströmungen, sondern auch die Lebensgemeinschaften in der Arktis verändern. Ausgesetzte autonome Messbojen sollen auch nach Ende der Expedition wertvolle Daten aus diesem sich zurzeit stark veränderndem Ozean liefern.

"Die Eisbedeckung des Nordpolarmeeres schwindet, der Ozean und die Atmosphäre werden stetig wärmer, die Meeresströmungen verändern sich", so Fahrtleiterin Dr. Ursula Schauer vom Alfred-Wegener-Institut zu den aktuellen Expeditionsergebnissen. Sie ist mit 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Russland, Finnland, Niederlande, Spanien, USA, Schweiz, Japan, Frankreich und China in der Arktis unterwegs, um den Zustand von Ozean und Meereis zu untersuchen. "Inmitten einer Phase dramatischen Wandels in der Arktis bietet das Internationale Polarjahr 2007/08 die einmalige Möglichkeit, diesen Ozean in Veränderung fächer- und länderübergreifend zu untersuchen", so Schauer. Ozeanographen an Bord des Forschungsschiffes Polarstern untersuchen die Zusammensetzung und Zirkulation von Wassermassen, die physikalische Beschaffenheit des Meereises und den Transport bio- und geochemischer Komponenten in Eis und Meerwasser. Auch die Ökosysteme im Meereis, im Wasser und am Meeresboden stehen im Fokus der Beobachtungen. Wissenschaftler gewinnen Sedimentkerne vom Meeresboden, um die Klimageschichte der umgebenden Kontinente zu rekonstruieren.

Erstmalig werden im Internationalen Polarjahr in allen Regionen des Nordpolarmeeres autonome ozeanographische Messbojen eingesetzt. Sie driften quer durch den Arktischen Ozean und messen dabei Strömung, Temperatur und Salzgehalt des Meeres. Die Bojen übertragen diese Daten regelmäßig per Satellit direkt in die Labore der Wissenschaftler. Ebenfalls neu ist der Einsatz eines Titanmesssystems, das durch seine hohe Effektivität erstmals in großem Umfang eine kontaminationsfreie Beprobung von Spurenstoffen ermöglicht.

Diese Untersuchungen finden im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte statt, die alle zum Internationalen Polarjahr beitragen: SPACE- (Synoptic Pan-Arctic Climate and Environment Study), iAOOS (Integrated Arctic Ocean Observing System) und GEOTRACES (Spurenstoffe in der Arktis). Gleichzeitig ist ein Großteil der Arbeiten Bestandteil des EU-geförderten Programmes DAMOCLES (Developing Arctic Modelling and Observing Capabilities for Long-term Environment Studies). Weitere Informationen zu diesen Projekten und zum Internationalen Polartag mit dem Motto "Meereis" finden Sie auf der Webseite des deutschen Beitrags zum Internationalen Polarjahr (www.polarjahr.de).

Veränderungen des Meereises

Die Dicke des arktischen Meereises hat seit 1979 abgenommen und beträgt im zentralen arktischen Becken zurzeit etwa einen Meter. Ozeanographen fanden zudem einen besonders hohen Anteil an Schmelzwasser im Meer und eine große Anzahl von Schmelztümpeln. Diese an Bord von Polarstern und von Hubschraubern aus gesammelten Daten ermöglichen den Wissenschaftlern, aktuelle Satellitenaufnahmen besser interpretieren zu können.

Meereisbiologen des Instituts für Polarökologie der Universität Kiel untersuchen die Tiere und Pflanzen, die im und unter dem Eis leben. Sie nutzen die Chance, dieses vom Untergang bedrohte Ökosystem zu erforschen. Nach neuesten Modellrechnungen könnte die Arktis bei weiterer Erwärmung in weniger als 50 Jahren im Sommer eisfrei sein. Dies könnte zum Aussterben vieler an diesen Lebensraum angepasster Organismen führen.

Meeresströmungen

Die Meeresströmungen in der Arktis sind ein wichtiger Bestandteil der globalen Zirkulation. Warme Wassermassen, die aus dem Atlantik einströmen werden in der Arktis durch Abkühlung und Eisbildung verändert und sinken in größere Tiefen ab. Dauermessungen des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung im vergangenen Jahrzehnt haben erhebliche Schwankungen und die Erwärmung des einströmenden Wassers aus dem Atlantik gezeigt. Auf der aktuellen Expedition wird die Ausbreitung dieser warmen Anomalien entlang verschiedener Stromarme im Nordpolarmeer untersucht. Die riesigen Flüsse Sibiriens und Nordamerikas transportieren gewaltige Mengen Süßwasser in die Arktis. Dieses Süßwasser wirkt als isolierende Schicht und kontrolliert den Wärmeaustausch zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre. Die Untersuchungen erstrecken sich von den Schelfgebieten der Barentssee, der Karasee und der Laptewsee über das Nansen- und das Amundsenbecken bis ins Makarowbecken. Zwischen Norwegen und Sibirien und bis in das kanadische Becken hinein haben die Wissenschaftler bislang auf mehr als 100 Stationen Temperatur-, Salzgehalts- und Strömungsmessungen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Temperatur des Einstroms aus dem Atlantik niedriger ist als im Vorjahr.

Auch in der arktischen Tiefsee ändern sich Temperatur und Salzgehalt langsam. Hier sind die Änderungen zwar gering, umfassen allerdings tausende von Metern Mächtigkeit und damit ein enormes Wasservolumen. Um die Zirkulation auch im Winter zu verfolgen, werden autonome ozeanographische Messbojen auf Eisschollen ausgebracht, die Messungen im Wasser aufnehmen, während sie mit dem Eis treiben. Die Messdaten werden über Satelliten übertragen.

Neben Meeresströmungen und Meereis werden auch das im Wasser schwebende Zooplankton, Sedimentablagerungen am Meeresboden und Spurenstoffe untersucht. Zooplankton ist die Nahrungsgrundlage vieler Meeresbewohner und damit ein wichtiger Indikator für den Zustand des Ökosystems. Die Ablagerungen auf dem Grund des Nordpolarmeeres zeichnen wie ein Tagebuch die wechselvolle Geschichte der Klimaveränderungen auf den umliegenden Kontinenten auf. So können die Wissenschaftler mittels Sedimentkernen die Vergletscherungen Nordsibiriens entschlüsseln.

Außerdem konnten die Expeditionsteilnehmer Spurenstoffe aus den sibirischen Flüssen und Schelfgebieten messen, die mit der Transpolardrift in Richtung Atlantik geführt werden.

Transdrift

Zeitgleich zur Polarsten-Expedition ist das russische Forschungsschiff Ivan Petrov in der Laptevsee unterwegs, um erste Auswirkungen der klimatischen Veränderungen auf die Fronten- und Polynjasysteme in der Laptev-See zu erfassen und die Folgen für die globale Klimaentwicklung aufzuzeigen. Dies geschieht im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens System Laptev-See bis 20. September mit der russisch-deutschen Expedition Transdrift XII. An Bord der Ivan Petrov sind 25 Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, dem IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie vom Staatlichen Institut für Arktis- und Antarktisforschung der RF in St. Petersburg, den Universitäten Moskau und St. Petersburg und dem Lena Delta Reservat in Tiksi. Hierzu werden Meeresobservatorien für den Zeitraum von zwei Jahren verankert und Feldstudien durchgeführt. Die Expedition Transdrift XII ist die erste von sieben Expeditionen in den nächsten 30 Monaten.

Mehr Informationen und Berichte von der aktuellen Polarstern-Expedition finden Sie auf unseren Internetseiten: http://www.awi.de/de/infrastruktur/schiffe/polarstern/wochenberichte/alle_

expeditionen/ark_xxii/ark_xxii2/

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471/4831-1742; E-Mail: medien@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf der Internetseite des Alfred-Wegener-Instituts (http://www.awi.de). Bei Veröffentlichung senden Sie uns bitte einen Beleg.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Arktis Atlantik Expedition Meereis Meeresströmung Nordpolarmeer Ozean Polarjahr Polarstern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics