Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein gefundenes Fressen - Wie die Riffnachbarn beim Korallensex mitfeiern

13.09.2007
Die meisten Korallen des Großen Barriereriffs vor Australien entlassen in nur einer oder wenigen Nächten jedes Jahr ihre Ei- und Spermazellen gemeinsam ins Wasser.

Damit gelangt in kurzer Zeit eine außerordentlich große Menge energie- und nährstoffreiches organisches Material in die ansonsten extrem nährstoffarmen Gewässer um das Riff. Ein internationales Forscherteam um Dr. Christian Wild, Leiter der Coral Reef Ecology (CORE)- Arbeitsgruppe am GeoBio-Center der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, konnte nun zeigen, dass die farbenprächtige Korallenblüte massive Auswirkungen auf die Lebensgemeinschaft am Riff hat.

Wie in der Fachzeitschrift "Coral Reefs" berichtet, steigt die Konzentration organischen Materials im Wasser am Tag danach bis um das Elffache an. Das Material wird zu einem großen Teil von anderen Riffbewohnern aufgenommen und abgebaut, was unter anderem zu einer großflächigen Algenblüte führt. Insgesamt löst das Massenlaichen der Korallen als Schlüsselereignis eine Kaskade von Prozessen aus - vor Australien und wohl auch bei den anderen großen Riffen der Welt.

"Boy meets Girl" - das funktioniert bei Korallen nur mit minutiöser Planung. Bei großen Riffs bedeutet das, dass in äußerst kurzer Zeit Milliarden von Geschlechtszellen frei werden. Am Großen Barriereriff findet die Korallenblüte innerhalb weniger Nächte im November oder Dezember statt. Die Koordination der Tiere erfolgt über die Wassertemperatur, die Mondphase und die Tageslänge. Würden Ei- und Spermazellen nicht gleichzeitig ins Wasser abgegeben, könnten sie sich sonst der Strömung und Fressfeinde wegen schlichtweg verpassen. "Die Korallenriffe im Großen Barriereriff sind Teil einer extrem nährstoffarmen Welt", berichtet Wild. "Die Geschlechtszellen stellen neben ihrem primären biologischen Zweck der Vermehrung eine riesige Menge organischen Materials dar, das umgehend wieder in die Nahrungskette des Riffs eingeschleust werden muss, weil es sonst für die Riffgemeinschaft verloren wäre. In einer früheren Arbeit konnte ich in Zusammenarbeit mit Kollegen zeigen, dass in den Sedimenten des Meeresbodens lebende Mikroorganismen innerhalb weniger Tage einen Teil der Zersetzungsarbeit übernehmen."

... mehr zu:
»Barriereriff »Korallenblüte »Reef »Riff

In der vorliegenden Untersuchung ging es vornehmlich um die Frage, was genau mit der organischen Materie geschieht, die während des Massenablaichens frei wird. Das Forscherteam nahm über mehrere Wochen Proben in verschiedenen Riffzonen vor Heron Island, einer Insel im Süden des Großen Barriereriffs. Dabei wurde gezeigt, dass die Konzentration an organischem Material als Konsequenz der Massenabgabe von Koralleneiern und -spermien dramatisch zunahm. So stieg die Dichte an POM, kurz für "Partikuläres Organisches Material", um das Drei- bis Elffache an. Ein Großteil des abgegebenen Materials wird, wie Isotopenmessungen zeigten, schnell von den Rifforganismen aufgenommen. So gelangen die enthaltenen Nährstoffe und Energie unmittelbar in die Nahrungsketten des Riffs. Der Abbau des Materials benötigt große Mengen Sauerstoff - und zwar schon unmittelbar nach dem Massenereignis. Es ist bekannt, dass der Verbrauch unter besonders schlechten, aber nur selten vorkommenden Bedingungen so drastisch zunehmen kann, dass sauerstoffabhängige Riffbewohner sterben. "Insgesamt konnten wir zeigen, dass das Massenablaichen der Korallen dramatische und lang andauernde Effekte auf das komplizierte Riffökosystem haben kann", berichtet Wild. "Das Ökosystem Korallenriff verfügt offenbar über die geeigneten, schnellen Recyclingmechanismen, um den Verlust von wichtigen Nährelementen während der Korallenblüte stark zu reduzieren. Weil die Korallenblüte auch von anderen Riffen wie im Golf von Mexiko und Japan bekannt ist, sind unsere Ergebnisse vermutlich auch auf diese Ökosysteme übertragbar."

Publikation:
"Biogeochemical responses following coral mass spawning on the Great Barrier Reef: pelagic-benthic coupling", C. Wild, C. Jantzen, U. Struck, O. Hoegh-Guldberg, M. Huettel, Coral Reefs, online am 12. September.
Ansprechpartner:
Dr. Christian Wild
Center of Geobiology and Biodiversity Research
Department of Geosciences der LMU
Tel.: 0049-(0)89 / 2180 6706
Fax: 0049-(0)89 / 2180 6601
E-Mail: c.wild@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.palmuc.de/core
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Barriereriff Korallenblüte Reef Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie