Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopf hoch - die "Vögel des Glücks" kommen

10.09.2007
Deutsche Wildtier Stiftung gibt Tipps zur Kranich-Beobachtung
Der Zug der Kraniche (Grus grus) ist ein ganz besonderes Naturschauspiel im Nordosten Deutschlands. Allabendlich fallen sie in den Flachgewässern

ein. Dort werden sie vielstimmig von Scharen aus hunderten, manchmal mehreren tausend Artgenossen begrüßt.

An den größten Kranichrastplätzen Mitteleuropas - in Mecklenburg-Vorpommern - werden in den nächsten Wochen 40.000 bis 60.000 Vögel aus Osteuropa und Skandinavien erwartet. Sie tanken hier Energie für ihren Weiterflug ins Winterquartier nach Südeuropa bzw. Nordafrika. "Am besten sind die Kraniche von September bis Ende Oktober morgens und abends kurz vor der Dämmerung an ihren Schlaf- und Sammelplätzen zu beobachten. Kraniche schlafen stehend im Flachwasser. Tagsüber suchen sich die Schwärme auf den Feldern Nahrung.

Die Vögel brauchen große Kraftreserven, denn auf dem Weg in ihre südlichen Winterquartiere fliegen sie oft viele hundert Kilometer pro Tag" erläutert Dr. sc. Dieter Martin, Biologe und Leiter von Wildtierland in Klepelshagen, dem Naturerlebnisprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung.

Vom 1. bis zum 14. Oktober bietet die Deutsche Wildtier Stiftung in Wildtierland halbtätige Kranich-Safaris an. Auch vogelkundliche Laien können Kraniche leicht erkennen: Charakteristisch sind beim Flug der großen Vögel ihr langer, gerade vorgestreckter Hals und die Beine, die den Schwanz überragen. Kraniche erreichen stehend eine majestätische Größe von 1,20 Metern und können sich mit einer Flügelspanne bis zu 2,20 Metern mit vielen Adlern messen.

Unüberhörbar ist ihr lautes "Trompeten". Kraniche sind gegenüber Menschen sehr scheu. Die Fluchtdistanzen liegen oft bei mehr als 300 Metern. "Spätestens wenn die Kraniche die Köpfe heben, zeigen sie, dass sie sich gestört fühlen und werden bei weiterer Annäherung auffliegen. Dabei verbrauchen sie Energie, die sie dringend für den Zug benötigen", erläutert Dr. sc. Martin. Die Schönheit der Kraniche und ihre spektakulären Balztänze haben schon früher die Menschen fasziniert. In vielen Kulturen gilt der Kranich als "Vogel des Glücks",

als Symboltier für Wachsamkeit, Klugheit und ein langes Leben.

Anmeldung zur Kranich-Safari: Tel: 039753-297-0 oder E-Mail Wildtierland@DeWiSt.de
Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch
gegründet. Ihr Ziel ist es, einheimische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu
machen. Schirmherr der Deutschen Wildtier Stiftung, die zu den bedeutendsten Stiftungen für Natur- und
Wildtierschutz in Europa zählt, ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.
Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Birgit Radow, Geschäftsführerin, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg,
Telefon: 040 73339-1880, Fax: 040 7330278, B.Radow@DeWiSt.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

Kostenloses Bildmaterial: www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de

Birgit Radow | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Kranich Kranich-Safari Wildtierland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten