Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhafte Regelverletzung im Ausschneidemechanismus der Gene

07.09.2007
Genomforscher am Leibniz-Institut für Altersforschung (Fritz-Lipmann Institut Jena) entdecken nicht-codierende Gensequenzen (Introns) mit ungewöhnlicher Endung. Die Wissenschaftler der Gruppe um Dr. Matthias Platzer konnten `Intron?-Enden mit bisher unbekannter Basenabfolge (TG) identifizieren.
Szafranski: "Diese Entdeckung widerspricht herrschenden Regeln des Spleißens !"
Der Mensch hat mit etwa 22.000 Genen nicht mehr als eine Maus; und er hat sogar weniger Gene als die Ackerschmalwand, ein kleines Unkraut.

Wie kann das sein? "Nicht die Anzahl der Gene macht den Menschen zur Krone der Schöpfung, sondern die Raffinesse und Vielfältigkeit bei der Verarbeitung der genetischen Information", erklärt Dr. Karol Szafranski vom Fritz-Lipmann-Institut in Jena (FLI). Es gibt hierfür einen Mechanismus, der vor allem von höher entwickelten Organismen genutzt wird, um über unterschiedliche "Lesarten" aus ein und derselben DNA-Sequenz unterschiedliche Genprodukte zu gewinnen: das "alternative Spleißen". Dr. Szafranski und Dipl. Biol. Stefanie Schindler haben mit Kollegen an den Universitäten in Freiburg und Kiel ungewöhnliche Enden bei nicht-codierenden Gensequenzen (Introns) nachgewiesen, deren Existenz eine Grundregel des Spleißens auf den Kopf stellt.

Das "Spleißen" spielt bei der genetischen Informationsübertragung zwischen DNA und RNA eine zentrale Rolle. Hierbei wird die Erstabschrift eines Gens ("prä-mRNA") in ein "reifes Transkript" aus Boten-RNA (mRNA) umgewandelt. Nicht-codierende Gensequenzen (Introns) werden aus dem Primärtranskript herausgeschnitten und die verbleibenden Genabschnitte (Exons) zu einem durchgängigen Strang verknüpft. Das so entstandene reife Transkript (mRNA) dient später bei der Proteinbiosynthese als Bauanweisung. Beim alternativen Spleißen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die `relevanten? Genabschnitte zu reifen Transkripten zu kombinieren. Auch nicht-codierende Sequenzen können Berücksichtigung finden oder Exons übersprungen werden. Die althergebrachte Vorstellung "ein Gen ergibt ein Protein" gilt damit nicht mehr.

... mehr zu:
»Gen »Introns »Primärtranskript »Spleißen

"Die Regulation dieser Zerlegungs- und Neukombinationsprozesse erfolgt über spezielle Markierungen", so die Mitautorin Stefanie Schindler. Diese zeigen an, welche Abschnitte aus den Primärtranskripten entfernt werden und welche in die mRNA übernommen werden sollen. Damit Intron-Sequenzen erkannt werden können, müssen deren Enden als solche gekennzeichnet sein. Hierbei galt bisher die Regel: das linke Ende eines Introns ist durch die Basenabfolge Guanin-Thymin (GT) gekennzeichnet, das rechte Ende durch Adenin-Guanin (AG).

"Nun haben wir aber bei 36 Genen Introns gefunden, die ungewöhnlicherweise am rechten Ende auf TG enden", sagt Dr. Szafranski. "Das ist eine klare Verletzung bestehender Spleiß-Regeln". Die Wissenschaftler dachten zuerst an einen Datenfehler. "Nach mehreren Suchdurchläufen durch die humane Genomsequenz und einer aufwändigen experimentellen Validierung wurde aber klar: der Fund ist echt!", freut sich auch Stefanie Schindler. Zudem konnte die Sequenzevolution über verschiedene Wirbeltiere nachvollzogen werden. Und man fand heraus: die ungewöhnlichen Enden der Introns existieren seit der Entstehung der Säugetiere so gut wie unverändert. Szafranski: "Für uns war das eine Sensation!

Evolutionsbiologisch betrachtet passiert so was sicherlich nicht ohne Grund." Der Molekularbiologe sieht hierin einen deutlichen Hinweis auf die funktionelle Bedeutung dieser Ausnahme-Introns. Unter den 36 auffälligen Genen fanden die Forscher am FLI einige Gene, die als Tumorsuppressoren wirken, also Krebs verhindern. Von anderen dieser Gene ist bekannt, dass sie bei Fehlfunktion zu gestörter Embryonalentwicklung, z.B. Gaumenspalten, führen.

Die in "Genome Biology" aktuell veröffentlichten Ergebnisse decken eine weitere erstaunliche Gemeinsamkeit auf. Alle gefundenen Fälle zeigen, dass die Introns immer in zwei Varianten aus den Primärtranskripten entfernt werden können. Bei der einen Variante wird das Intron-Ende im Einklang mit den herrschenden Spleißregeln durch ein `klassisches? AG festgelegt. Bei der neu entdeckten Variante ist das Ende durch das ungewöhnliche TG markiert.

Die vorliegenden Daten zeigen: Auch wenn die AG-Position nicht direkt als Schnittstelle beim Spleißen zum Tragen kommt, spielt sie doch in einem Zwischenschritt der Spleißreaktion eine tragende Rolle. "Dieser Befund mutet auf den ersten Blick etwas paradox an", stellt Karol Szafranski fest. Es sieht so aus, als müsse eine AG-Stelle vorhanden sein, damit der Spleißvorgang überhaupt anlaufen kann. Ist der Prozess erst einmal in Gang gesetzt, wird die Spleißreaktion vermutlich verzögert und auf die ungewöhnlichen TG-Enden umgeleitet. Die Forscher nehmen an, dass durch dieses `verzögerte Spleißen? die Verarbeitung der Primärtranskripte in reife Transkripte zeitlich gesteuert werden kann. So wäre es beispielsweise möglich, die mRNA gezielt vor oder nach der Zellteilung `reifen? zu lassen.

Derzeit fahnden die Forscher nach den Proteinen, die mit den jeweiligen AG- und TG-Spleißvarianten verbunden sind. Wie unterscheiden sich diese Proteine in der Funktion? Offen ist zudem, wie die Nutzung der AG- und TG-Spleißstellen gesteuert wird. Könnte die Wahl bestimmter Spleißstellen gezielt manipuliert werden, um letztendlich bestimmte Erbkrankheiten oder Tumore zu behandeln? Die gefundene `Regelverletzung? hat also beträchtliches medizinisch-therapeutisches Potential. Und nicht zuletzt trägt sie auch dazu bei zu belegen, warum der Mensch der Ackerschmalwand zumindest genetisch gesehen überlegen ist.

Die Arbeiten werden durch das Jenaer Zentrum für Bioinformatik (JCB), das Nationale Genomforschungsnetzes (NGFN) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. [aw-t]

Kontakt: Dr. Karol Szafranski: Tel. 0 36 41 / 65 62 54; e-mail: szafrans@fli-leibniz.de

Dr. Eberhard Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://genome.ucsc.edu
http://www.fli-leibniz.de/groups/platzer_en.php

Weitere Berichte zu: Gen Introns Primärtranskript Spleißen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics