Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhafte Regelverletzung im Ausschneidemechanismus der Gene

07.09.2007
Genomforscher am Leibniz-Institut für Altersforschung (Fritz-Lipmann Institut Jena) entdecken nicht-codierende Gensequenzen (Introns) mit ungewöhnlicher Endung. Die Wissenschaftler der Gruppe um Dr. Matthias Platzer konnten `Intron?-Enden mit bisher unbekannter Basenabfolge (TG) identifizieren.
Szafranski: "Diese Entdeckung widerspricht herrschenden Regeln des Spleißens !"
Der Mensch hat mit etwa 22.000 Genen nicht mehr als eine Maus; und er hat sogar weniger Gene als die Ackerschmalwand, ein kleines Unkraut.

Wie kann das sein? "Nicht die Anzahl der Gene macht den Menschen zur Krone der Schöpfung, sondern die Raffinesse und Vielfältigkeit bei der Verarbeitung der genetischen Information", erklärt Dr. Karol Szafranski vom Fritz-Lipmann-Institut in Jena (FLI). Es gibt hierfür einen Mechanismus, der vor allem von höher entwickelten Organismen genutzt wird, um über unterschiedliche "Lesarten" aus ein und derselben DNA-Sequenz unterschiedliche Genprodukte zu gewinnen: das "alternative Spleißen". Dr. Szafranski und Dipl. Biol. Stefanie Schindler haben mit Kollegen an den Universitäten in Freiburg und Kiel ungewöhnliche Enden bei nicht-codierenden Gensequenzen (Introns) nachgewiesen, deren Existenz eine Grundregel des Spleißens auf den Kopf stellt.

Das "Spleißen" spielt bei der genetischen Informationsübertragung zwischen DNA und RNA eine zentrale Rolle. Hierbei wird die Erstabschrift eines Gens ("prä-mRNA") in ein "reifes Transkript" aus Boten-RNA (mRNA) umgewandelt. Nicht-codierende Gensequenzen (Introns) werden aus dem Primärtranskript herausgeschnitten und die verbleibenden Genabschnitte (Exons) zu einem durchgängigen Strang verknüpft. Das so entstandene reife Transkript (mRNA) dient später bei der Proteinbiosynthese als Bauanweisung. Beim alternativen Spleißen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die `relevanten? Genabschnitte zu reifen Transkripten zu kombinieren. Auch nicht-codierende Sequenzen können Berücksichtigung finden oder Exons übersprungen werden. Die althergebrachte Vorstellung "ein Gen ergibt ein Protein" gilt damit nicht mehr.

... mehr zu:
»Gen »Introns »Primärtranskript »Spleißen

"Die Regulation dieser Zerlegungs- und Neukombinationsprozesse erfolgt über spezielle Markierungen", so die Mitautorin Stefanie Schindler. Diese zeigen an, welche Abschnitte aus den Primärtranskripten entfernt werden und welche in die mRNA übernommen werden sollen. Damit Intron-Sequenzen erkannt werden können, müssen deren Enden als solche gekennzeichnet sein. Hierbei galt bisher die Regel: das linke Ende eines Introns ist durch die Basenabfolge Guanin-Thymin (GT) gekennzeichnet, das rechte Ende durch Adenin-Guanin (AG).

"Nun haben wir aber bei 36 Genen Introns gefunden, die ungewöhnlicherweise am rechten Ende auf TG enden", sagt Dr. Szafranski. "Das ist eine klare Verletzung bestehender Spleiß-Regeln". Die Wissenschaftler dachten zuerst an einen Datenfehler. "Nach mehreren Suchdurchläufen durch die humane Genomsequenz und einer aufwändigen experimentellen Validierung wurde aber klar: der Fund ist echt!", freut sich auch Stefanie Schindler. Zudem konnte die Sequenzevolution über verschiedene Wirbeltiere nachvollzogen werden. Und man fand heraus: die ungewöhnlichen Enden der Introns existieren seit der Entstehung der Säugetiere so gut wie unverändert. Szafranski: "Für uns war das eine Sensation!

Evolutionsbiologisch betrachtet passiert so was sicherlich nicht ohne Grund." Der Molekularbiologe sieht hierin einen deutlichen Hinweis auf die funktionelle Bedeutung dieser Ausnahme-Introns. Unter den 36 auffälligen Genen fanden die Forscher am FLI einige Gene, die als Tumorsuppressoren wirken, also Krebs verhindern. Von anderen dieser Gene ist bekannt, dass sie bei Fehlfunktion zu gestörter Embryonalentwicklung, z.B. Gaumenspalten, führen.

Die in "Genome Biology" aktuell veröffentlichten Ergebnisse decken eine weitere erstaunliche Gemeinsamkeit auf. Alle gefundenen Fälle zeigen, dass die Introns immer in zwei Varianten aus den Primärtranskripten entfernt werden können. Bei der einen Variante wird das Intron-Ende im Einklang mit den herrschenden Spleißregeln durch ein `klassisches? AG festgelegt. Bei der neu entdeckten Variante ist das Ende durch das ungewöhnliche TG markiert.

Die vorliegenden Daten zeigen: Auch wenn die AG-Position nicht direkt als Schnittstelle beim Spleißen zum Tragen kommt, spielt sie doch in einem Zwischenschritt der Spleißreaktion eine tragende Rolle. "Dieser Befund mutet auf den ersten Blick etwas paradox an", stellt Karol Szafranski fest. Es sieht so aus, als müsse eine AG-Stelle vorhanden sein, damit der Spleißvorgang überhaupt anlaufen kann. Ist der Prozess erst einmal in Gang gesetzt, wird die Spleißreaktion vermutlich verzögert und auf die ungewöhnlichen TG-Enden umgeleitet. Die Forscher nehmen an, dass durch dieses `verzögerte Spleißen? die Verarbeitung der Primärtranskripte in reife Transkripte zeitlich gesteuert werden kann. So wäre es beispielsweise möglich, die mRNA gezielt vor oder nach der Zellteilung `reifen? zu lassen.

Derzeit fahnden die Forscher nach den Proteinen, die mit den jeweiligen AG- und TG-Spleißvarianten verbunden sind. Wie unterscheiden sich diese Proteine in der Funktion? Offen ist zudem, wie die Nutzung der AG- und TG-Spleißstellen gesteuert wird. Könnte die Wahl bestimmter Spleißstellen gezielt manipuliert werden, um letztendlich bestimmte Erbkrankheiten oder Tumore zu behandeln? Die gefundene `Regelverletzung? hat also beträchtliches medizinisch-therapeutisches Potential. Und nicht zuletzt trägt sie auch dazu bei zu belegen, warum der Mensch der Ackerschmalwand zumindest genetisch gesehen überlegen ist.

Die Arbeiten werden durch das Jenaer Zentrum für Bioinformatik (JCB), das Nationale Genomforschungsnetzes (NGFN) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. [aw-t]

Kontakt: Dr. Karol Szafranski: Tel. 0 36 41 / 65 62 54; e-mail: szafrans@fli-leibniz.de

Dr. Eberhard Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://genome.ucsc.edu
http://www.fli-leibniz.de/groups/platzer_en.php

Weitere Berichte zu: Gen Introns Primärtranskript Spleißen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie