Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchwahl ins Nervensystem - wie Krebszellen mit Neuronen sprechen

03.09.2007
Forschungsoffensive Teil 6: Wittener Immunologen sind neuen Kommunikationswegen von Tumorzellen auf der Spur. Dabei eröffnen sich auch zukunftsträchtige Strategien in der Krebsbekämpfung.

In ihrer aktuellen Publikation leisten die Immunologen Prof. Dr. mult. Kurt Zänker und Prof. Dr. Frank Entschladen vom Institut für Immunologie und experimentelle Onkologie der Universität Witten/Herdecke einen entscheidenden Beitrag für das Verständnis von Tumorzellen.

Dabei entwickelten die Forscher ein neues Konzept, wie Tumorzellen mit Neuronen kommunizieren - die so genannte Neoneurogenese. Erste experimentelle Versuche an Mäusen stützen dabei die Theorie von Entschladen und Zänker, dass sich Nervensystem und Tumorzellen gegenseitig direkt beeinflussen. Langfristig erhoffen sich die Wittener Forscher dadurch neue Möglichkeiten im Kampf gegen Krebs.

Das Konzept der Neuroneogenese betrachtet unter anderem die Ausbildung von Informationsschnittstellen zwischen Nervensystem und Tumor, den so genannten neuronalen Synapsen am Krebsgewebe. "Bei diesem Prozess sendet der Tumor selbst Signale an das Nervensystem, damit sich Nervenzellen direkt an ihn anlagern", erklärt Entschladen. Denn sind die Nervenzellen erstmal in den Tumor vorgedrungen, können sie gezielt Botenstoffe ausschütten und so die Wanderung und damit die Metastasenbildung im Körper vorantreiben. "Vorher hat man bei der Krebsbekämpfung oft nur das Immunsystem betrachtet", sagt Entschladen, "nun sind neue Strategien denkbar".

Einer der beteiligten Botenstoffe bei der Kommunikation zwischen Tumor und Nervenzelle ist Noradrenalin. "Im Tierversuch ist es uns gelungen die Metastasenbildung durch den Einsatz von Betablockern zu verzögern", so Entschladen. Die Betablocker verhindern an Synapsen, dass Noradrenalin an die dortigen Rezeptoren bindet. Damit wird das Signal zur Bildung von Metastasen unterbrochen. Die Versuche an Mäusen, denen humane Krebszelllinien aus der Prostata verpflanzt wurden, bestätigen damit also nicht nur die direkte Verbindung zwischen Tumor und Nervensystem, sondern geben auch Hoffnung für mögliche Therapieansätze.

"Natürlich ist es noch ein Schritt von der Maus zum Menschen", sagt Entschladen, "dennoch haben wir das viel versprechende Ende eines Knäuels gefunden". Die Erkenntnisse der Wittener Forscher tragen auch zum Verständnis von Kommunikationswegen in Tumoren insgesamt bei. "Ein Tumor ist keine isolierte Struktur, die in den Körper gelangt", so Entschladen, "Er ist zunächst einmal etwas körpereigenes und wir sind dabei, seine Wechselwirkungen mit diversen Signalsubstanzen zu verstehen."

Die Wittener Immunologen Zänker und Entschladen haben ihre Erkenntnisse kürzlich in dem Buch "Neuronal Activity in Tumor Tissue" herausgegeben. Zusammen mit internationalen Forschern liefert die Veröffentlichung einen Statusbericht zum aktuellen Forschungsstand im Bereich der Nervenaktivität in Tumoren. Das Buch erscheint in der renommierten Reihe "Progress in Experimental Tumor Research" in der seit über 30 Jahren die Fortschritte in der Krebsforschung diskutiert werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Frank Entschladen,
Tel.: 02302/926-187 ; E-Mail: frankent@uni-wh.de
Forschungsoffensive 2007
Mit der Forschungsoffensive bieten wir einen konzentrierten Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen, die derzeit an der Universität Witten/Herdecke bearbeitet werden. Dabei berichten wir nicht nur über laufende Projekte aus den Bereichen Medizin, Biologie und Wirtschaftswissenschaften. Neben interessanten Zwischenergebnissen stehen auch Forschungsarbeiten im Mittelpunkt, die bereits kurz vor ihrer Publikation stehen.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Immunologen Nervensystem Nervenzelle Neuron Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics