Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchwahl ins Nervensystem - wie Krebszellen mit Neuronen sprechen

03.09.2007
Forschungsoffensive Teil 6: Wittener Immunologen sind neuen Kommunikationswegen von Tumorzellen auf der Spur. Dabei eröffnen sich auch zukunftsträchtige Strategien in der Krebsbekämpfung.

In ihrer aktuellen Publikation leisten die Immunologen Prof. Dr. mult. Kurt Zänker und Prof. Dr. Frank Entschladen vom Institut für Immunologie und experimentelle Onkologie der Universität Witten/Herdecke einen entscheidenden Beitrag für das Verständnis von Tumorzellen.

Dabei entwickelten die Forscher ein neues Konzept, wie Tumorzellen mit Neuronen kommunizieren - die so genannte Neoneurogenese. Erste experimentelle Versuche an Mäusen stützen dabei die Theorie von Entschladen und Zänker, dass sich Nervensystem und Tumorzellen gegenseitig direkt beeinflussen. Langfristig erhoffen sich die Wittener Forscher dadurch neue Möglichkeiten im Kampf gegen Krebs.

Das Konzept der Neuroneogenese betrachtet unter anderem die Ausbildung von Informationsschnittstellen zwischen Nervensystem und Tumor, den so genannten neuronalen Synapsen am Krebsgewebe. "Bei diesem Prozess sendet der Tumor selbst Signale an das Nervensystem, damit sich Nervenzellen direkt an ihn anlagern", erklärt Entschladen. Denn sind die Nervenzellen erstmal in den Tumor vorgedrungen, können sie gezielt Botenstoffe ausschütten und so die Wanderung und damit die Metastasenbildung im Körper vorantreiben. "Vorher hat man bei der Krebsbekämpfung oft nur das Immunsystem betrachtet", sagt Entschladen, "nun sind neue Strategien denkbar".

Einer der beteiligten Botenstoffe bei der Kommunikation zwischen Tumor und Nervenzelle ist Noradrenalin. "Im Tierversuch ist es uns gelungen die Metastasenbildung durch den Einsatz von Betablockern zu verzögern", so Entschladen. Die Betablocker verhindern an Synapsen, dass Noradrenalin an die dortigen Rezeptoren bindet. Damit wird das Signal zur Bildung von Metastasen unterbrochen. Die Versuche an Mäusen, denen humane Krebszelllinien aus der Prostata verpflanzt wurden, bestätigen damit also nicht nur die direkte Verbindung zwischen Tumor und Nervensystem, sondern geben auch Hoffnung für mögliche Therapieansätze.

"Natürlich ist es noch ein Schritt von der Maus zum Menschen", sagt Entschladen, "dennoch haben wir das viel versprechende Ende eines Knäuels gefunden". Die Erkenntnisse der Wittener Forscher tragen auch zum Verständnis von Kommunikationswegen in Tumoren insgesamt bei. "Ein Tumor ist keine isolierte Struktur, die in den Körper gelangt", so Entschladen, "Er ist zunächst einmal etwas körpereigenes und wir sind dabei, seine Wechselwirkungen mit diversen Signalsubstanzen zu verstehen."

Die Wittener Immunologen Zänker und Entschladen haben ihre Erkenntnisse kürzlich in dem Buch "Neuronal Activity in Tumor Tissue" herausgegeben. Zusammen mit internationalen Forschern liefert die Veröffentlichung einen Statusbericht zum aktuellen Forschungsstand im Bereich der Nervenaktivität in Tumoren. Das Buch erscheint in der renommierten Reihe "Progress in Experimental Tumor Research" in der seit über 30 Jahren die Fortschritte in der Krebsforschung diskutiert werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Frank Entschladen,
Tel.: 02302/926-187 ; E-Mail: frankent@uni-wh.de
Forschungsoffensive 2007
Mit der Forschungsoffensive bieten wir einen konzentrierten Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen, die derzeit an der Universität Witten/Herdecke bearbeitet werden. Dabei berichten wir nicht nur über laufende Projekte aus den Bereichen Medizin, Biologie und Wirtschaftswissenschaften. Neben interessanten Zwischenergebnissen stehen auch Forschungsarbeiten im Mittelpunkt, die bereits kurz vor ihrer Publikation stehen.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Immunologen Nervensystem Nervenzelle Neuron Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops