Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissenschaftler entdecken zahlreiche neue Tierarten auf Madagaskar

29.08.2007
Biologen entdecken im Südosten Madagaskars 43 der Wissenschaft unbekannte Arten von Tausendfüßern und Insekten. Dieses Projekt des Museums Koenig, Bonn und des Biozentrum Grindel und Zoologischen Museums der Universität Hamburg hat das Ziel zumindest Teile der einzigartigen und bedrohten Vielfalt für die Wissenschaft zu erfassen.

Trotz der hohen und weltweit einmaligen Artenvielfalt ist Madagaskar immer noch in vielen Bereichen unerforscht, erst in den letzten Jahren konnten sogar einige neue Affenarten entdeckt werden. Demnach kam es nicht überraschend, dass zwei Doktoranden, Kai Schütte aus dem Zoologischen Institut und Museum Hamburg und Thomas Wesener aus dem Museum Koenig in Bonn, bei einem aktuellen durch die Universität Antananarivo koordinierten Inventurprojekt im Südosten Madagaskar ebenfalls neue, der Wissenschaft nicht bekannte Arten von Tausendfüßern und Insekten entdeckten.

Die gefundene Vielfalt war dennoch einmalig: Thomas Wesener fand insgesamt 29 neue Arten von Tausendfüßern, davon 11 neue Arten von Riesenkugeltausendfüßern. An Insekten entdeckte Kai Schütte 8 neue Arten Stabschrecken, 2 Gottesanbeterinnen und 4 Libellen.

Nur durch Zufall wurde eine der Stabschreckenarten gefunden, die sich in einer handvoll Laubstreu befand, welches als Futter für eine spektakuläre neue Art eines 15 Zentimeter langen, blutrot- schwarz gefärbten Feuertausendfüßers gesammelt wurde. Viele der erfassten Libellenarten werden Bestandteil der Roten Liste gefährdeter Arten sein, die von der Weltnaturschutzunion (IUCN) herausgegeben wird. Neue Libellen wurden vor allem in einem abgelegenen Tieflandregenwald entdeckt. Diese Lebensräume sind selten geworden, da sie oft am einfachsten vom Menschen genutzt werden können.

Die Tausendfüßer Madagaskars sorgen nicht nur durch das Fressen von totem Laub und Holz für eine unverzichtbare Humusproduktion als Nährstoff für den Wald, viele der neu entdeckten Arten kommen auch nur in einem sehr kleinen Verbreitungsgebiet vor, sind also mikroendemisch. Häufig fanden sich bereits im nächsten, wenige Kilometer entfernt liegenden Wald andere Arten. Als Besonderheit Madagaskars gelten die sich zu einer kompletten Kugel einrollenden Riesenkugeltausendfüßer. Diese sehr alte Tiergruppe, deren Vorfahren bereits zur Zeit der Dinosaurier lebten, kommt mit besonders vielen einmaligen Arten auf Madagaskar vor. Die Tiere erreichen auf Madagaskar in einigen Arten die Größe einer Apfelsine und damit den Größenweltrekord. Weiterhin besitzen alle auf Madagaskar lebenden Arten in beiden Geschlechtern Zirporgane, die wahrscheinlich der Partnerfindung und Fortpflanzung dienen.

Ein besonders hoher Anteil an Arten kommt nur auf Madagaskar vor und ist stark gefährdet. Daher gehört der Inselstaat zu den 10 größten Brennpunkten der Artenvielfalt. Die Biodiversität ist im Untersuchungsgebiet besonders bedroht, da von den hier einzigartigen, verschiedenen Lebensräumen meist nur noch mosaikartige Reste existieren.

Leider sind fast alle Wälder Madagaskars stark gefährdet. Schätzungen gehen davon aus, dass bereits 90 % der natürlichen Vegetation Madagaskars seit Besiedlung der Insel durch den Menschen vor 2000 Jahren zerstört wurde. Die Folgen für die Menschen und die Natur sind katastrophal. Die 20 besuchten Wälder sind häufig sehr klein und durch große, abgeholzte Bereiche voneinander getrennt. Große Flächen bestehen nur noch aus lebensfeindlicher Steppenlandschaft, die für Pflanzen und Tiere der Restwaldfragmente unüberwindbar ist.

Schreitet die Zerstörung im gleichen Ausmaß wie in der Vergangenheit fort, werden viele der Wälder und damit ihre einzigartigen Bewohner in 10 Jahren verschwunden sein. Damit wären viele der nur dort vorkommenden Tierarten ausgestorben bevor sie überhaupt entdeckt werden. Jetzt gibt es zumindest noch die Möglichkeit die gefundenen Arten zu benennen, ihre Besonderheiten und Lebensweise zu erfassen, sie für die Nachwelt zu konservieren und vielleicht durch die Ergebnisse die wenigen Schutzbemühungen zu intensivieren, um einige der einmaligen Lebensräume mit seinen Bewohnern zu erhalten.

Kontakt und weitere Informationen:

Dipl.- Biol. Thomas Wesener
Museum Koenig
'Niedere Arthropoda'
Adenauerallee 160
53113 Bonn
Tel. 0228 9122 285 E-Mail: twesener@uni-bonn.de
Dipl.- Biol. Kai Schütte
Biozentrum Grindel und Zoologisches Museum
Tierökologie und Naturschutz
Martin-Luther-King-Platz 3
20146 Hamburg
Tel. 040 42838 5631 E-Mail: Kai_Schuette@public.uni-hamburg.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Insekt Madagaskar Tausendfüßer Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE