Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in die Regulation der Elongationsphase der Gentranskription

29.08.2007
Forschern des Biozentrums der Universität Basel und des Max-Planck-Instituts für Molekulare Physiologie in Dortmund ist es gelungen, erste Einblicke in die räumliche Struktur des Proteins Hexim1, das den Transkriptionselongations-Komplex kontrolliert, sowie in dessen Regulationsmechanismus zu gewinnen.

Die neuen Erkenntnisse helfen zu verstehen, wie Hexim1 zum Beispiel die Entwicklung des Herzens im Embryo oder die Entstehung von Brustkrebs beeinflusst. Die Forschungsergebnisse werden diese Woche in der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) veröffentlicht.

Prozesse wie die Ausbildung von Körperorganen während der embryonalen Entwicklung erfordern ein ausgeklügeltes Kontrollsystem der Genexpression. Diese besteht aus Transkription, gegebenenfalls Translation und deren Regulationsmechanismen und bezeichnet die Bildung eines von einem Gen kodierten Genproduktes, vor allem von Proteinen oder RNA-Molekülen.

Ein sogenannter positiver Transkriptions-Elongationsfaktor b (kurz: P-TEFb) reguliert dabei den Übergang von der Initiations- in die Elongationsphase, in der erst die vollständigen RNA-Transkripte gebildet werden. P-TEFb besteht dabei aus den beiden Proteinen Cyclin T1 und der Cyclin-abhängigen Kinase 9. Etwa die Hälfte des im Zellkern vorhandenen P-TEFb liegt in einem inaktiven Zustand vor. Das Protein Hexim1 und die kleine Kern-RNA 7SK (7SK snRNA) bilden gemeinsam diesen inaktiv machenden Stoff (Inhibitor) für P-TEFb. Hexim1 spielt beispielsweise bei der Ausbildung des Herzens während der embryonalen Entwicklung eine wichtige Rolle. Desweiteren weisen einige Arten Brustkrebszellen eine geringere Hexim1-Konzentration als gesunde Zellen auf, weshalb eine Funktion dieses Proteins als Tumorsuppressor vorgeschlagen wurde.

... mehr zu:
»Biozentrum »Cyclin »Hexim1 »P-TEFb »Protein

Forschern des Biozentrums der Universität Basel und des Max-Planck-Instituts für Molekulare Physiologie in Dortmund ist es nun gelungen, die räumliche Struktur der Cyclin-T-Bindungsdomäne (TBD) von Hexim1 aufzuklären und die Wechselwirkung mit Cyclin T1, dem Hauptwechsel-Wirkungspartner des P-TEFb Komplexes, zu charakterisieren.

Die Struktur der Hexim1-TBD besteht aus zwei sogenannten 'coiled coil' Bereichen - dabei wickeln sich zwei Proteinhelices wie die Stränge einer Kordel umeinander - sowie einer kleinen Helix, die mit dem ersten 'coiled coil' Bereich Kontakte eingeht. Die Bindungsoberfläche für Cyclin T1 befindet sich auf dem ersten 'coiled coil' Bereich, der kleinen damit wechselwirkenden Helix und einem kurzen flexiblen Abschnitt davor. Durch die gezielte Mutation mehrerer, insbesondere negativ geladener Aminosäurenreste konnte in Experimenten mit Zellen die Wechselwirkung mit Cyclin T1 gestört und somit eine Inhibierung der P-TEFb Aktivität gezielt unterbunden werden.

Die wissenschaftlichen Ergebnisse von Dr. Sonja A. Dames, einer Habilitandin von Prof. Stephan Grzesiek, und von Dr. Matthias Geyer und seinen Mitarbeitern liefern somit erste Einblicke in die räumliche Struktur eines Proteins, das den Transkriptionselongationskomplex kontrolliert, sowie in dessen Regulationsmechanismus.

Weitere Auskünfte
Dr. Sonja Dames, Universität Basel, Biozentrum, Abteilung Strukturbiologie, 4056 Basel, Tel: 061 267 22 63, E-Mail: Sonja.Dames@unibas.ch
Originalbeitrag:
"Structure of the Cyclin T binding domain of Hexim1and molecular basis for its recognition of P-TEFb" Sonja A. Dames, Andre Schönichen, Antje Schulte, Matjaz Barboric, B. Matija Peterlin, Stephan Grzesiek and Matthias Geyer. Universität Basel, Biozentrum, Abteilung Strukturbiologie, 4003 Basel, Switzerland; Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Abteilung Physikalische Biochemie, 44227 Dortmund, Germany; Departments of Medicine, Microbiology, and Immunology, Rosalind Russell Medical Research Center, University of California, San Francisco, CA 94143

Hans Syfrig | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Biozentrum Cyclin Hexim1 P-TEFb Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie