Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moose geben Aufschluss über die ökologische Stabilität der Regenwälder

28.08.2007
Wissenschaftler untersuchen phylogenetische Entwicklung der Familie der Lejeuneaceae

Die phylogenetische Entwicklung einer speziellen Gruppe von Moosen, die vor rund 100 Millionen Jahren entstanden ist und heute vor allem tropische Regenwälder besiedelt, haben jetzt Wissenschaftler aus Göttingen und London (Großbritannien) entschlüsselt: Ihnen ist es gelungen, mit Hilfe molekularer Analysen einen umfangreichen Stammbaum der Familie der Lejeuneaceae zu erstellen.

"Die nun vorliegenden Informationen zu Artbildungsraten und Zeiträumen der Diversifikation dieser Pflanzengruppe können einen wichtigen Beitrag sowohl zur aktuellen Klimadiskussion als auch zur Einschätzung der ökologischen Stabilität unserer heutigen Regenwälder liefern", betont Dr. Jochen Heinrichs, der an der Abteilung Systematische Botanik der Georg-August-Universität lehrt und forscht. Die Ergebnisse der in Zusammenarbeit mit dem Natural History Museum London durchgeführten Forschungsarbeiten wurden in den "Biology Letters" veröffentlicht.

Tropische Regenwälder beherbergen den größten Teil der auf der Erde wachsenden Pflanzen, zu denen auch die so genannten Lebermoose als vermutlich älteste lebende Landpflanzen gehören. Unter den Lebermoosen tritt besonders die Familie der Lejeuneaceae in den Vordergrund. Mit weltweit etwa 1.000 Arten ist sie ein wesentlicher Teil in der Pflanzenwelt der Regenwälder. Die verschiedenen Moos-Arten wachsen einerseits als Aufsitzerpflanzen auf der Borke von Bäumen und Sträuchern, andererseits als sogenannte "Epiphylle" direkt auf ihren Blättern. Einige Vertreter der Lejeuneaceae sind als Bernstein-Einschlüsse aus dem Frühtertiär des Baltikums vor rund 50 Millionen Jahren und dem Miozän des tropischen Amerikas vor rund 15 Millionen Jahren bekannt. Um die stammesgeschichtliche Entwicklung der Lejeuneaceae nachzuzeichnen, haben die Wissenschaftler die DNS-Sequenzen zahlreicher Arten dieser Pflanzengruppe analysiert.

Wie die Göttinger Wissenschaftlerin Rosemary Wilson erläutert, konnte über die Variation der Sequenzen und des Alters der jeweils untersuchten Fossilien ein Chronogramm erstellt werden, das die Aufspaltung in verschiedene Arten innerhalb der Lejeuneaceae in einen zeitlichen Rahmen stellt. Danach geht die Entstehung der heutigen Diversität der Lejeuneaceae auf die Späte Kreidezeit zurück. "Nach unseren Rekonstruktionen kam es seither zu einer bemerkenswert stetigen Zunahme von Diversität durch die Zeit", so Dr. Heinrichs. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass die Artenvielfalt der Lejeuneaceae von den Klimaänderungen während der letzten hundert Millionen Jahre wenig beeinflusst worden ist und die Tropen ein "Museum" für diese Pflanzengruppe darstellen. Nach den Worten von Dr. Heinrichs legen die Forschungsergebnisse außerdem nahe, dass die Lejeuneaceae in den Tropen entstanden sind und von dort die gemäßigten Breiten, etwa Europa, besiedelt haben.

Originalveröffentlichung
Wilson, R., Heinrichs, J., Hentschel, J., Gradstein, S. R. & Schneider, H.: Steady diversification of derived liverworts under Tertiary climatic fluctuations. Biology Letters (doi:10.1098/rsbl.2007.0287).
Kontaktadressen:
Rosemary Wilson
Dr. Jochen Heinrichs
Georg-August-Universität Göttingen
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Systematische Botanik
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-2269 oder 39-2220
e-mail: rwilson@uni-goettingen.de
jheinri@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biology Lejeuneaceae Pflanzengruppe Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie