Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Entfernung von Arsen aus Trinkwasser

05.04.2002


Kooperation der Bayer AG mit der britischen Wasserwerksgesellschaft Severn Trent: Neues Verfahren zur Entfernung von Arsen aus Trinkwasser Hohe Effektivität dank eines von Bayer entwickelten Eisenoxid-Granulates

Leverkusen - Ein einfaches und kostengünstiges Verfahren zur Abtrennung von Arsen aus Trinkwasser hat der im englischen Birmingham ansässige Wasserversorger Severn Trent plc in Kooperation mit Bayer entwickelt. Kernstück des Systems Sorb33? ist ein Festbett, das vom belasteten Wasser durchströmt wird und aus Bayoxide® E33 besteht. Das von Bayer speziell für diese Anwendung entwickelte Eisenhydroxidoxid-Granulat zeichnet sich durch fein strukturierte Oberflächen im Nano-Bereich aus, die das Arsen adsorbieren. Severn Trent hat die neue Filtermethode zwei Jahre lang in einer Pilotanlage auf Herz und Nieren geprüft. "Das Verfahren hat dabei seine Leistungskraft und Marktreife voll unter Beweis gestellt", erklärte John Simms, Projektleiter beim britischen Wasserversorger. Derzeit führt das Unternehmen das neue Festbettsystem auf dem britischen Markt ein. Die erste kommerzielle Anlage ist seit September 2001 in Burton Joyce bei Nottingham erfolgreich in Betrieb, eine weitere in Chaddesley Corbett seit November 2001. Weitere 14 Anlagen errichtet Severn Trent derzeit in den englischen Midlands (mittlerer Westen Englands).

In vielen Ländern der Erde tritt Arsen im Grundwasser in zu hohen Konzentrationen auf. Dorthin gelangt das Nichtmetall als drei- und fünfwertiges komplex gebundenes Ion zum größten Teil durch Auslaugung von natürlichen Erzen und Mineralien. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit über 100 Millionen Menschen mit Arsen belastetes Wasser trinken. In vielen Regionen in den USA, in Südamerika, Indien, Bangladesh und China treten besonders hohe Konzentrationen von Arsen auf. Die Gehalte können einige Milligramm pro Liter betragen. Zahlreiche medizinische Studien belegen, dass eine Langzeit-Kontamination mit solchen Konzentrationen zu Hautveränderungen (Hyperkeratosen) bis hin zu Karzinomen führen kann. Auch über andere Krebsarten wird im Zusammenhang mit Arseneinwirkung berichtet.

Als Folge dieser medizinischen Studien empfahl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1992 deshalb, einen Grenzwert für Arsen im Trinkwasser von 10 Mikrogramm je Liter (µg/L) einzuführen. In vielen Staaten Europas und in den USA wird dieser Wert noch immer überschritten, in Deutschland dagegen wird er seit 1996 eingehalten. Eine Richtlinie der Europäischen Union von 1998 schreibt den Grenzwert EU-weit vor. In England zum Beispiel wird er ab 2003 zwingend gelten. Nach einer Entscheidung der amerikanischen Umweltbehörde (epa) vom Oktober 2001 verpflichtet sich die USA ebenfalls, den Grenzwert von 10 µg/L ab 2006 einzuhalten.

Bayoxide® E33 bringt für die Adsorption von Arsen nach dem Festbettverfahren gleich mehrere entscheidende Stärken mit. "Seine Kapazität für das Nichtmetall ist wesentlich höher ist als die handelsüblicher Adsorbentien wie Aktivkohle und aktiviertes Aluminiumoxid, was wiederum lange und damit wirtschaftliche Standzeiten bedeutet", erklärte Simms. Im Vergleich zu Ionenaustauscherharzen hat es den Vorteil, dass es nicht regelmäßig aufwendig im Wassertank regeneriert werden muss und viel leichter zu handhaben ist. Für Severn Trent war bei der Materialwahl auch entscheidend, dass Bayer produktionstechnisch jederzeit in der Lage ist, auch große Mengen bei steigender Nachfrage liefern zu können.

Am häufigsten kommt das Eisenoxid-Granulat in Korngrößen zwischen 0.5 und zwei Millimetern zum Einsatz, jedoch lassen sich auch andere Körnungen maßschneidern, die bestimmten Anwendungen genau angepasst sind. Bayer und Severn Trent arbeiten außerdem an einer Lösung für Kleinanwender - etwa in abgelegenen Regionen, in denen es keine zentrale Wasserversorgung gibt - und an Kartuschensystemen für Haushalte.

Bayoxide® E33 kann übrigens noch mehr. Das Allroundtalent adsorbiert auch andere Schadstoffe wie Antimon-, Blei-, Cadmium- oder Chromat-Ionen, allerdings sind speziell auf diese Anwendungsbereiche zugeschnittene Produkttypen noch in der Entwicklung. "Hier eröffnet sich unserem Produkt weiteres Anwendungspotential", blickt Dr. Andreas Schlegel, Forscher bei Bayer, in die Zukunft.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Arsen Bayoxide® E33 Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie