Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Affenmamas sprechen mit Babys

27.08.2007
Rhesus-Affen: "Gaga-Sprache" für den Nachwuchs

Nicht nur Menschenmütter sprechen ihren Nachwuchs in der Babysprache an. Forscher der University of Chicago haben dieses Verhalten nun auch bei Rhesusaffen festgestellt. Die Affenmütter verändern ihre Stimmlage, um beim Nachwuchs Aufmerksamkeit zu erregen. Das Interessante an der Studie: Die weiblichen Affen wechseln in der Kommunikation mit dem Nachwuchs ähnlich wie Menschenmütter in deutlich höhere Tonlagen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Ethology.

"Die Affenmütter sind sichtlich aufgeregt, wenn sie Babys anschauen, denn das verrät allein schon ihre Stimme", erklärt Studien Co-Autor Dario Maestripieri, Professor für vergleichende Humanentwicklung an der University of Chicago. Die Forscher gehen allerdings davon aus, dass die Affen den Babys keine Informationen übermitteln, sondern lediglich die Aufmerksamkeit der Kleinen auf sich ziehen wollen. "Wenn Nachwuchs in der Nähe der Affenweibchen anwesend war, stießen sie Grunzlaute aus und umschlangen mit ihren Schwänzen die Kleinen", so der Forscher. Solche Bewegungen machten die Tiere sonst nicht.

Was die Wissenschaftler allerdings interessierte, war die Frage, ob die Babysprache, die beim Menschen in allen Erdteilen beobachtet wurde, auch bei Affen nur dem eigenen Baby galt oder nicht. Die untersuchten 19 freilebenden Rhesusaffen zeigten doch, dass dieses Verhalten generell beim Anblick von Nachwuchs geschah. Menschenmütter tun dies, weil Babys auf die höhere Tonlage und das singende Sprechen reflektieren. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Praxis einen sinnvollen biologischen Ursprung hat. "Sieht man im Vergleich dazu die Rhesusaffen an, ist man enttäuscht, weil diese Laute praktisch keine Bedeutung haben. Sie heißen nichts. Es geht nur um die Intonation", meint der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»Affe »Baby »Menschenmütter »Primat »Rhesusaffen

"Diese Laute beschreiben keine Gegenstände, aber sie erfüllen eine äußerst wichtige soziale Funktion, um Individuen zusammenzubringen", so Lisa Parr vom Yerkes National Primate Center an der Emory University in Atlanta. Es gehe nämlich um die Interaktion zwischen Müttern und fremdem Nachwuchs, die im Zentrum steht. "Rhesusaffenmütter brauchen mit ihren Jungen nicht zu kommunizieren, denn die Babys hängen den ganzen Tag über an der Brust ihrer Mütter", so Maestripieri. Die "Babysprache" dient daher wahrscheinlich dazu, den anderen Weibchen gegenüber versöhnlich aufzutreten und zu signalisieren, dass keine Gefahr droht.

Die Forscher stellen sich die Frage, inwieweit Affen ihre Laute nutzen können, um Informationen mitzuteilen, oder ob die Tiere nur in der Lage sind, Aufmerksamkeit zu erregen. "Bekannt ist, dass Affen Warn- und Futterrufe abgeben. Viele dieser Rufe sind mehr als ein bloßes Aufmerksamkeit erregen", meint Winrich Freiwald, Leiter der Nachwuchsgruppe vom Zentrum für Kognitionswissenschaften am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen, gegenüber pressetext. Dass Primaten allerdings über eine echte Sprache verfügen, hält Freiwald für ausgeschlossen. "Wir haben bei zahlreichen Neuweltaffen quietschartige, an Vogellaute erinnernde Töne festgestellt, die sehr wohl Gefühle wie Angst oder Erregung aber offensichtlich auch einen Informationsaustausch über bestehende Futterplätze ausdrücken", meint der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uchicago.edu
http://www.yerkes.emory.edu
http://www.brain.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Affe Baby Menschenmütter Primat Rhesusaffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact Innovation Ventures investiert in induktive Ladetechnologie

26.07.2017 | Unternehmensmeldung

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie