Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Affenmamas sprechen mit Babys

27.08.2007
Rhesus-Affen: "Gaga-Sprache" für den Nachwuchs

Nicht nur Menschenmütter sprechen ihren Nachwuchs in der Babysprache an. Forscher der University of Chicago haben dieses Verhalten nun auch bei Rhesusaffen festgestellt. Die Affenmütter verändern ihre Stimmlage, um beim Nachwuchs Aufmerksamkeit zu erregen. Das Interessante an der Studie: Die weiblichen Affen wechseln in der Kommunikation mit dem Nachwuchs ähnlich wie Menschenmütter in deutlich höhere Tonlagen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Ethology.

"Die Affenmütter sind sichtlich aufgeregt, wenn sie Babys anschauen, denn das verrät allein schon ihre Stimme", erklärt Studien Co-Autor Dario Maestripieri, Professor für vergleichende Humanentwicklung an der University of Chicago. Die Forscher gehen allerdings davon aus, dass die Affen den Babys keine Informationen übermitteln, sondern lediglich die Aufmerksamkeit der Kleinen auf sich ziehen wollen. "Wenn Nachwuchs in der Nähe der Affenweibchen anwesend war, stießen sie Grunzlaute aus und umschlangen mit ihren Schwänzen die Kleinen", so der Forscher. Solche Bewegungen machten die Tiere sonst nicht.

Was die Wissenschaftler allerdings interessierte, war die Frage, ob die Babysprache, die beim Menschen in allen Erdteilen beobachtet wurde, auch bei Affen nur dem eigenen Baby galt oder nicht. Die untersuchten 19 freilebenden Rhesusaffen zeigten doch, dass dieses Verhalten generell beim Anblick von Nachwuchs geschah. Menschenmütter tun dies, weil Babys auf die höhere Tonlage und das singende Sprechen reflektieren. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Praxis einen sinnvollen biologischen Ursprung hat. "Sieht man im Vergleich dazu die Rhesusaffen an, ist man enttäuscht, weil diese Laute praktisch keine Bedeutung haben. Sie heißen nichts. Es geht nur um die Intonation", meint der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»Affe »Baby »Menschenmütter »Primat »Rhesusaffen

"Diese Laute beschreiben keine Gegenstände, aber sie erfüllen eine äußerst wichtige soziale Funktion, um Individuen zusammenzubringen", so Lisa Parr vom Yerkes National Primate Center an der Emory University in Atlanta. Es gehe nämlich um die Interaktion zwischen Müttern und fremdem Nachwuchs, die im Zentrum steht. "Rhesusaffenmütter brauchen mit ihren Jungen nicht zu kommunizieren, denn die Babys hängen den ganzen Tag über an der Brust ihrer Mütter", so Maestripieri. Die "Babysprache" dient daher wahrscheinlich dazu, den anderen Weibchen gegenüber versöhnlich aufzutreten und zu signalisieren, dass keine Gefahr droht.

Die Forscher stellen sich die Frage, inwieweit Affen ihre Laute nutzen können, um Informationen mitzuteilen, oder ob die Tiere nur in der Lage sind, Aufmerksamkeit zu erregen. "Bekannt ist, dass Affen Warn- und Futterrufe abgeben. Viele dieser Rufe sind mehr als ein bloßes Aufmerksamkeit erregen", meint Winrich Freiwald, Leiter der Nachwuchsgruppe vom Zentrum für Kognitionswissenschaften am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen, gegenüber pressetext. Dass Primaten allerdings über eine echte Sprache verfügen, hält Freiwald für ausgeschlossen. "Wir haben bei zahlreichen Neuweltaffen quietschartige, an Vogellaute erinnernde Töne festgestellt, die sehr wohl Gefühle wie Angst oder Erregung aber offensichtlich auch einen Informationsaustausch über bestehende Futterplätze ausdrücken", meint der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uchicago.edu
http://www.yerkes.emory.edu
http://www.brain.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Affe Baby Menschenmütter Primat Rhesusaffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics