Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Kinder mit einer seltenen Krankheit

27.08.2007
Finnischer Proteinforscher kommt nach Frankfurt

Es beginnt mit einer zunehmenden Sehschwäche, die bis zur völligen Erblindung geht, einhergehend mit Halluzinationen, Epilepsie und einer fortschreitenden Einschränkung der geistigen und motorischen Leistungsfähigkeit.

Die juvenile neuronale Ceroid-Lipofuszinose, kurz JNCL-Krankheit, ist eine erblich bedingte Stoffwechselkrankheit, die nach einem langen (nicht selten 20 Jahre), schleichenden Krankheitsverlauf unweigerlich zum Tode führt. Betroffen sind in der Regel Kinder im Alter zwischen 1 und 8 Jahren, aber auch bei Erwachsenen tritt die Krankheit auf. Zum Glück ist die Krankheit relativ selten, nur einer von 12.500 Menschen ist von ihr betroffen. Bis heute besteht keine Aussicht auf Heilung. lediglich lindernde Maßnahmen sind möglich.

Allerdings war auch die Forschungsförderung auf diesem Gebiet bislang eher spärlich, weil sich aufgrund der Seltenheit von JNCL eine Entwicklung von Arzneimitteln und Therapien nach rein wirtschaftlichen Aspekten nicht rechnet. Umso mehr freut sich die Universität Frankfurt, dass seit August dieses Jahres der finnische Wissenschaftler Dr. Mika Ruonala am Center for Membrane Proteomics (CMP) nach neuen Wegen zur Bekämpfung der JNCL-Krankheit suchen wird.
... mehr zu:
»Ablagerung »Gen »JNCL »Lysosomen »Membrane »Protein »Ruonala

"Als mich mein bester Freund 2003 zur Weihnachtszeit anrief, und mich um eine Recherche über JNCL bat, weil seine beiden Söhne daran erkrankt sind und er das Fachchinesisch der Ärzte nicht versteht, begann ich mich für diese Krankheit zu interessieren", erklärt Ruonala.

"Je mehr ich mich in die Thematik vertiefte, desto klarer wurde, dass es keine Chancen auf eine Heilung gibt. Also begann ich damit, selbst daran zu forschen, auch wenn absehbar ist, dass für den heute 11-und die 7-jährigen Kinder jede Hilfe zu spät kommen wird, bis Lösungsansätze gefunden werden und diese dann nach langwierigen klinischen Studien zu geeigneten Heilungsmethoden umgesetzt werden können. Beide Kinder sind schon völlig erblindet und der 11-Jähreige zeigt erste Anzeichen von Demenz."

Man schätzt, dass in Deutschland jeder 200. Erwachsene ein hinsichtlich JNCL fehlerhaftes Gen besitzt. Aber nur wenn die Nachkommen zwei mutierte Gene von Vater und Mutter erhalten, tritt die Krankheit auf. Das Gen, das die Information für ein bestimmtes Protein trägt (CLN3-Protein), wurde 1995 auf dem Chromosom 16 lokalisiert. Es kodiert für ein 438 Aminosäuren großes Membranprotein der Lysosomen, dessen Funktion noch unbekannt ist. Lysosomen sind die "Müllhalden der Zellen". Es handelt sich um "Bläschen", die für den Abbau von Stoffen verantwortlich sind. Das nach dem mutierten Gen synthetisierte, stark verkürzte oder veränderte Protein kann die Funktion im Stoffabbau nicht erfüllen. In den Lysosomen kommt es dann zu unlöslichen Ablagerungen (Ceriod-Lipofuszin). Es ist jedoch noch nicht geklärt, ob diese Ablagerungen ursächlich für das massive Absterben der Nervenzellen des Gehirns verantwortlich sind. Auch bei Alterskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson sowie bei Herzerkrankungen spielen die Ablagerungen eine wesentliche Rolle, und sie scheinen generell im funktionellen Zusammenhang mit der maximalen Lebenserwartung zu stehen.

Ruonala ist der Zellbiologie des CLN3-Proteins seit Jahren auf der Spur. Bislang hat man sich vornehmlich mit der genetischen Seite dieser Krankheit beschäftigt, da die zellbiologischen Ansätze äußerst kompliziert sind. In seiner Forschungsarbeit untersucht der Finne nun jedoch die molekularen Mechanismen des defekten Proteins. Dabei stehen die Funktion und die Wirkungsweise des Proteins im besonderen Fokus des Biochemikers. Mit seinen hochkarätigen Wissenschaftlern und seiner Infrastruktur an Laboreinrichtungen bietet das Center for Membrane Proteomics (CMP) die besten Voraussetzungen für Ruonala, seine Forschung auf dem Gebiet der JNCL-Forschung erfolgreich fortzusetzen. Gefördert wird das Projekt außerdem von der Foundation for JNCL Research und der NCL-Stiftung.

Informationen: Dr. Mika Ruonala und Dr. Bernd Märtens, Center for Membrane Proteomiks, Max-von-Laue-Str. 11, 60438 Frankfurt am Main. Tel.: (069) 789-29418, ruonala@em-uni-frankfurt.de und b.maertens@em.uni-frankfurt.de

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Gen JNCL Lysosomen Membrane Protein Ruonala

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie