Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Kinder mit einer seltenen Krankheit

27.08.2007
Finnischer Proteinforscher kommt nach Frankfurt

Es beginnt mit einer zunehmenden Sehschwäche, die bis zur völligen Erblindung geht, einhergehend mit Halluzinationen, Epilepsie und einer fortschreitenden Einschränkung der geistigen und motorischen Leistungsfähigkeit.

Die juvenile neuronale Ceroid-Lipofuszinose, kurz JNCL-Krankheit, ist eine erblich bedingte Stoffwechselkrankheit, die nach einem langen (nicht selten 20 Jahre), schleichenden Krankheitsverlauf unweigerlich zum Tode führt. Betroffen sind in der Regel Kinder im Alter zwischen 1 und 8 Jahren, aber auch bei Erwachsenen tritt die Krankheit auf. Zum Glück ist die Krankheit relativ selten, nur einer von 12.500 Menschen ist von ihr betroffen. Bis heute besteht keine Aussicht auf Heilung. lediglich lindernde Maßnahmen sind möglich.

Allerdings war auch die Forschungsförderung auf diesem Gebiet bislang eher spärlich, weil sich aufgrund der Seltenheit von JNCL eine Entwicklung von Arzneimitteln und Therapien nach rein wirtschaftlichen Aspekten nicht rechnet. Umso mehr freut sich die Universität Frankfurt, dass seit August dieses Jahres der finnische Wissenschaftler Dr. Mika Ruonala am Center for Membrane Proteomics (CMP) nach neuen Wegen zur Bekämpfung der JNCL-Krankheit suchen wird.
... mehr zu:
»Ablagerung »Gen »JNCL »Lysosomen »Membrane »Protein »Ruonala

"Als mich mein bester Freund 2003 zur Weihnachtszeit anrief, und mich um eine Recherche über JNCL bat, weil seine beiden Söhne daran erkrankt sind und er das Fachchinesisch der Ärzte nicht versteht, begann ich mich für diese Krankheit zu interessieren", erklärt Ruonala.

"Je mehr ich mich in die Thematik vertiefte, desto klarer wurde, dass es keine Chancen auf eine Heilung gibt. Also begann ich damit, selbst daran zu forschen, auch wenn absehbar ist, dass für den heute 11-und die 7-jährigen Kinder jede Hilfe zu spät kommen wird, bis Lösungsansätze gefunden werden und diese dann nach langwierigen klinischen Studien zu geeigneten Heilungsmethoden umgesetzt werden können. Beide Kinder sind schon völlig erblindet und der 11-Jähreige zeigt erste Anzeichen von Demenz."

Man schätzt, dass in Deutschland jeder 200. Erwachsene ein hinsichtlich JNCL fehlerhaftes Gen besitzt. Aber nur wenn die Nachkommen zwei mutierte Gene von Vater und Mutter erhalten, tritt die Krankheit auf. Das Gen, das die Information für ein bestimmtes Protein trägt (CLN3-Protein), wurde 1995 auf dem Chromosom 16 lokalisiert. Es kodiert für ein 438 Aminosäuren großes Membranprotein der Lysosomen, dessen Funktion noch unbekannt ist. Lysosomen sind die "Müllhalden der Zellen". Es handelt sich um "Bläschen", die für den Abbau von Stoffen verantwortlich sind. Das nach dem mutierten Gen synthetisierte, stark verkürzte oder veränderte Protein kann die Funktion im Stoffabbau nicht erfüllen. In den Lysosomen kommt es dann zu unlöslichen Ablagerungen (Ceriod-Lipofuszin). Es ist jedoch noch nicht geklärt, ob diese Ablagerungen ursächlich für das massive Absterben der Nervenzellen des Gehirns verantwortlich sind. Auch bei Alterskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson sowie bei Herzerkrankungen spielen die Ablagerungen eine wesentliche Rolle, und sie scheinen generell im funktionellen Zusammenhang mit der maximalen Lebenserwartung zu stehen.

Ruonala ist der Zellbiologie des CLN3-Proteins seit Jahren auf der Spur. Bislang hat man sich vornehmlich mit der genetischen Seite dieser Krankheit beschäftigt, da die zellbiologischen Ansätze äußerst kompliziert sind. In seiner Forschungsarbeit untersucht der Finne nun jedoch die molekularen Mechanismen des defekten Proteins. Dabei stehen die Funktion und die Wirkungsweise des Proteins im besonderen Fokus des Biochemikers. Mit seinen hochkarätigen Wissenschaftlern und seiner Infrastruktur an Laboreinrichtungen bietet das Center for Membrane Proteomics (CMP) die besten Voraussetzungen für Ruonala, seine Forschung auf dem Gebiet der JNCL-Forschung erfolgreich fortzusetzen. Gefördert wird das Projekt außerdem von der Foundation for JNCL Research und der NCL-Stiftung.

Informationen: Dr. Mika Ruonala und Dr. Bernd Märtens, Center for Membrane Proteomiks, Max-von-Laue-Str. 11, 60438 Frankfurt am Main. Tel.: (069) 789-29418, ruonala@em-uni-frankfurt.de und b.maertens@em.uni-frankfurt.de

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Gen JNCL Lysosomen Membrane Protein Ruonala

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie