Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Zelltod wünschenswert wäre

23.08.2007
"Forschungsoffensive" Teil 1:
Ein jetzt bewilligtes DFG-Projekt an der Universität Witten/Herdecke untersucht, wie Zellen dem programmierten Tod entgehen und zu Krebs entarten

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Universität Witten/Herdecke Untersuchungen, bei denen es um Zellveränderungen und Krebsentstehung am Beispiel des Schwermetalls und Umweltgiftes Cadmium geht.

Im Mittelpunkt der biowissenschaftlich-medizinischen Forschungen steht die Frage, wie Cadmium-geschädigte Zellen dem programmierten Tod entgehen und dadurch die Gefahr erhöht wird, dass sie zu Krebszellen entarten. Projektleiter ist Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod, Inhaber des Lehrstuhls für Physiologie und Pathophysiologie an der Wittener Fakultät für Medizin.

Der Einfluss von Schadstoffen wie Cadmium führt bei vielen Zellen zur so genannten Apoptose, zum programmierten natürlichen Tod der Zelle. "Die Apoptose ist eine Art Selbstzerstörungsprogramm", erläutert Prof. Thévenod. "Die Zellen leiten es ein, wenn sie so stark geschädigt sind, dass sie sich nicht mehr selbst reparieren können." Manchen Zellen jedoch gelingt es, dem Apoptose-Mechanismus zu entgehen - mit dem Effekt, dass sie entarten und bösartig werden. Die Apoptose hat also durchaus ihr Gutes: Denn aus einer geschädigten, absterbenden Zelle kann keine Krebszelle mehr entstehen.

"Wir wollen nun herausfinden, wie Zellen es schaffen, der Apoptose zu trotzen", sagt Thévenod. Vom Verständnis dieser "Überlebensstrategien" erhofft sich der Wissenschaftler Anhaltspunkte für die Entwicklung gezielter Krebstherapien. Eine Therapiemöglichkeit bestünde darin, die Zelle am Umgehen der Apoptose zu hindern, damit sie gerade nicht zur Krebszelle wird. Das Forschungsprojekt wird von der DFG bis zum Mai 2010 mit 250.000 Euro gefördert.

Die aktuelle Bewilligung ist bereits die zweite innerhalb der letzten drei Jahre, mit der die DFG ein Projekt des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie an der Universität Witten/Herdecke unterstützt, das sich mit den Mechanismen der Zellschädigung durch Cadmium befasst.

Die Cadmiumbelastung der Umwelt hat in den Industrieländern drastisch abgenommen, nachdem die Gefährlichkeit dieses Schwermetalls für den Menschen erkannt wurde. Das liegt zum Teil daran, dass zunehmend auf die Verwendung von Cadmium in der Industrie verzichtet wird. Vielfach wurde aber die Cadmium verarbeitende Industrie in andere Länder verlagert. Faktisch nimmt dadurch die Cadmiumbelastung der Umwelt global zu. Insbesondere in Schwellenländern, wie China oder Indien, sind Gewässer und Böden zunehmend durch Cadmium verunreinigt. Dort ist Cadmium zum ökologischen Problem geworden.

Cadmium gelangt über Nahrungs- und Genussmittel in den menschlichen Körper. Es reichert sich vor allem in Fisch, Reis und Gemüse an und auch in der Tabakpflanze. Gelangt Cadmium in den Körper kann es unter anderem Lungen, Gehirn, Knochen und Nieren schädigen. Chronische Cadmiumbelastung kann auch zu Krebsen von Lunge, Prostata, Hoden und Niere führen.

Der Wittener Wissenschaftler Frank Thévenod untersucht konkret die Schädigungswirkung von Cadmium auf die Niere. Der grundlegende Mechanismus ist aber auch auf andere Umweltgifte und Organe zu übertragen. Vorarbeiten zu dem jetzt begonnenen DFG-Projekt publizierte das Team um Thévenod in der Online-Ausgabe des Fachjournals "BioMetals - An International Journal on the Role of Metal Ions in Biology, Biochemistry and Medicine" (DOI 10.1007/s10534-006-9044-9). Die Print-Version ist im Druck.

Thévenod, F., Wolff, N.A., Bork, U., Lee, W.-K., Abouhamed, M.: Cadmium induces nuclear translocation of ß-catenin and increases expression of c-myc and Abcb1a in kidney proximal tubule cells

Weitere Informationen: Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod,
Tel.: 02302/926-221, -215 (Sekretariat); E-Mail: frank.thevenod@uni-wh.de
Forschungsoffensive 2007
Mit der Forschungsoffensive bieten wir einen konzentrierten Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen, die derzeit an der Universität Witten/Herdecke bearbeitet werden. Dabei berichten wir in den kommenden Wochen nicht nur über laufende Projekte aus den Bereichen Medizin, Biologie und Wirtschaftswissenschaften. Neben interessanten Zwischenergebnissen stehen auch Forschungsarbeiten im Mittelpunkt, die bereits kurz vor ihrer Publikation stehen.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Cadmium Cadmiumbelastung DFG Krebszelle Niere Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie