Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Verbundprojekt zur funktionelle Zellkraftmessung

20.08.2007
Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum der Universität Leipzig ist Verbundpartner im BMWi-geförderten InnoNet-Projekt "Integrierte und automatisierte Screening-Plattform zur funktionellen Zellkraftmessung", für das jetzt der Bewilligungsbescheid eingegangen ist. Die Idee ist hoch innovativ und weltweit auch nicht annähernd realisiert.

Ziel der Projektförderung ist der Aufbau einer integrierten und automatisierten Screening Plattform zur funktionellen Kraftmessung an Zell- und Gewebeschichten von nur wenigen Mikrometern Dicke. Sie basiert auf einer Technologie (CellDrum), die im Labor von Prof. Artmann an der FH Aachen entwickelt wurde, mit der mechanische Spannungen in Zell- und Gewebeschichten in der Größenordnung der Oberflächenspannung von Wasser reproduzierbar und biomechanisch definiert gemessen werden können.

Am Projekt sind neben der Universität Leipzig und der FH Aachen auch vier Partner aus der freien Wirtschaft beteiligt, das Projektvolumen beträgt ca. 1,5 Mio. Euro, davon entfällt knapp ein Drittel auf die Universität Leipzig.

Die Projekt-Idee ist hoch innovativ und weltweit auch nicht annähernd realisiert. Die Screening-Plattform beinhaltet 4 mal 96-Multiwells (das entspricht 384 Zellschichten) und soll durch einen von außen frei programmierbaren Roboter betrieben werden, der unter Einsatz modernster Mikrosystemtechnik von der Zellkultivierung über den Medienwechsel bis hin zur Beschickung der kultivierten Gewebekulturen vollautomatisch arbeitet und dabei kleinste Flüssigkeitsmengen im 50µL -Bereich dosieren kann. Über noch zu entwickelnde Mikroelektroden im Nano- und µV Bereich werden Spannungsdaten und -veränderungen zeit- sowie konzentrationsabhängig erfaßt. Da die Messungen in Echtzeit erfolgen, wird es möglich, die Dynamik schnell ablaufender Zellkraftänderungen präzise zu erfassen.

Für viele therapeutische Fragestellungen ist die Messung der von Zellen bzw. Gewebeäquivalenten induzierten Kraft mit und ohne Einwirkung eines Pharmazeutikums ein hochinteressanter Parameter, weil er direkte funktionelle Rückschlüsse auf das Verhalten eines neuen oder modifizierten Wirkstoffes im Organismus erlauben würde. So läßt sich über die Veränderung der Kontraktionskraft von glatten Muskelzellen das Ausmaß relaxierender Einflüsse eines Wirkstoffs bestimmen. Dies wiederum ist bei der Prüfung neuer Substanzen zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch in der regenerativen Medizin, im Tissue Engineering, der Asthma-, Diabetes-,

Sepsis- und Mikrozirkulationsforschung von hoher biologisch-medizinischer Bedeutung. Da die Kraftmessung an isolierten tierischen Zellen vorgenommen wird, entfallen sehr viele teure und ethisch zweifelhafte Versuche an lebenden Tieren oder Tierorganen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt

Weitere Berichte zu: Gewebeschichten Kraftmessung Screening-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit