Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Verbundprojekt zur funktionelle Zellkraftmessung

20.08.2007
Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum der Universität Leipzig ist Verbundpartner im BMWi-geförderten InnoNet-Projekt "Integrierte und automatisierte Screening-Plattform zur funktionellen Zellkraftmessung", für das jetzt der Bewilligungsbescheid eingegangen ist. Die Idee ist hoch innovativ und weltweit auch nicht annähernd realisiert.

Ziel der Projektförderung ist der Aufbau einer integrierten und automatisierten Screening Plattform zur funktionellen Kraftmessung an Zell- und Gewebeschichten von nur wenigen Mikrometern Dicke. Sie basiert auf einer Technologie (CellDrum), die im Labor von Prof. Artmann an der FH Aachen entwickelt wurde, mit der mechanische Spannungen in Zell- und Gewebeschichten in der Größenordnung der Oberflächenspannung von Wasser reproduzierbar und biomechanisch definiert gemessen werden können.

Am Projekt sind neben der Universität Leipzig und der FH Aachen auch vier Partner aus der freien Wirtschaft beteiligt, das Projektvolumen beträgt ca. 1,5 Mio. Euro, davon entfällt knapp ein Drittel auf die Universität Leipzig.

Die Projekt-Idee ist hoch innovativ und weltweit auch nicht annähernd realisiert. Die Screening-Plattform beinhaltet 4 mal 96-Multiwells (das entspricht 384 Zellschichten) und soll durch einen von außen frei programmierbaren Roboter betrieben werden, der unter Einsatz modernster Mikrosystemtechnik von der Zellkultivierung über den Medienwechsel bis hin zur Beschickung der kultivierten Gewebekulturen vollautomatisch arbeitet und dabei kleinste Flüssigkeitsmengen im 50µL -Bereich dosieren kann. Über noch zu entwickelnde Mikroelektroden im Nano- und µV Bereich werden Spannungsdaten und -veränderungen zeit- sowie konzentrationsabhängig erfaßt. Da die Messungen in Echtzeit erfolgen, wird es möglich, die Dynamik schnell ablaufender Zellkraftänderungen präzise zu erfassen.

Für viele therapeutische Fragestellungen ist die Messung der von Zellen bzw. Gewebeäquivalenten induzierten Kraft mit und ohne Einwirkung eines Pharmazeutikums ein hochinteressanter Parameter, weil er direkte funktionelle Rückschlüsse auf das Verhalten eines neuen oder modifizierten Wirkstoffes im Organismus erlauben würde. So läßt sich über die Veränderung der Kontraktionskraft von glatten Muskelzellen das Ausmaß relaxierender Einflüsse eines Wirkstoffs bestimmen. Dies wiederum ist bei der Prüfung neuer Substanzen zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch in der regenerativen Medizin, im Tissue Engineering, der Asthma-, Diabetes-,

Sepsis- und Mikrozirkulationsforschung von hoher biologisch-medizinischer Bedeutung. Da die Kraftmessung an isolierten tierischen Zellen vorgenommen wird, entfallen sehr viele teure und ethisch zweifelhafte Versuche an lebenden Tieren oder Tierorganen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt

Weitere Berichte zu: Gewebeschichten Kraftmessung Screening-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie