Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hefepilze wachsen farbenfroh als Mannheimer Wasserturm heran

20.08.2007
Eine der wohl ungewöhnlichsten Darstellungen von Mannheims bekanntestem Wahrzeichen ist ein Laborprodukt - auch wenn das Bild mehr an die Arbeit eines Zuckerbäckers zu erinnern scheint: Der Wasserturm aus unterschiedlichen Hefepilzen.

Angelegt hat die Zellkultur die Medizinisch-Technische Assistentin Korinna Mosbach. Sie arbeitet in dem von Professor Dr. Herbert Hof geleiteten Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Mannheimer Universitätsklinikum.

Für diesen zweifellos sehr speziellen Beitrag zum 400-jährigen Bestehen Mannheims hatte Korinna Mosbach den Wasserturm zunächst auf die Unterseite einer laborüblichen Petrischale skizziert. Die verschiedenen Hefepilzarten übertrug sie mit einer feinen Öse entsprechend den Konturen des Gebäudes auf einen transparenten Spezialnährboden in der Schale. Auf diesem sogenannten Chromagar entstand dann innerhalb von 48 Stunden aus dem zunächst unsichtbaren Pilzausstrich ein farbenprächtiges Bild. Denn auf dem Nährboden nimmt Candida albicans einen grünen Farbton an, Candida tropicalis bildet blaue Kolonien, Candida glabrata wächst in einem unaufdringlichen Pink heran, Candida krusei entwickelt sich blassrosa, und kräftige rote Tupfer steuert der Hefepilz Rhodotorula agglutinis bei.

"Jeder dieser Hefepilze nimmt nur einen ganz bestimmten zuckerartigen Bestandteil aus dem Nährboden auf, um zu wachsen," erklärt Institutsdirektor Professor Dr. Hof das Prinzip. "Dabei wird ein jeweils charakteristischer Farbstoff freigesetzt, der vorher an den Zucker in seiner farblosen Form gebunden war." Das Kunstwerk ist allerdings vergänglich, denn die lebenden Hefezellen sterben innerhalb weniger Wochen ab.

Im Fall des Wasserturms waren die verwendeten Candida-Unterarten bekannt und ließen sich folglich wie Farben aus einem Malkasten verwenden. Typischerweise verläuft eine Laboruntersuchung allerdings umgekehrt: Es gilt herauszufinden, um welche Pilzart es sich handelt, die vom Mensch oder seiner Umgebung isoliert wurde - die entstehende Farbe gibt darüber dann Aufschluss. Das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene beschäftigt sich in seiner täglichen Arbeit mit der Charakterisierung von Krankheitserregern und Umweltkeimen. Von besonderem Interesse ist dabei auch die Frage, wie sich unser Immunsystem damit auseinandersetzt. Bei den mikrobiellen Erregern kann es sich um Bakterien, Viren oder eben manchmal auch um Hefepilze und um Schimmelpilze handeln.

Die Sprosspilze der Gattung Candida schädigen den Körper eigentlich nicht, und sie sind weit verbreitet. Je nach Disposition eines Menschen können sie aber durchaus gefährliche Erreger von Infektionskrankheiten der Haut, der Schleimhäute und innerer Organe sein. Bei Rhodotorula agglutinis handelt es sich dagegen um einen völlig harmlosen Pilz - für Aufregung sorgt er dennoch gelegentlich: nämlich dann, wenn er im Labor als noch nicht genauer definierter Hefepilz sozusagen falschen Alarm auslöst und erst bei der weiteren Analyse als Rhodotorula identifiziert wird.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Hefepilz Nährboden Rhodotorula Wasserturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen
24.08.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht "Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
24.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften