Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hefepilze wachsen farbenfroh als Mannheimer Wasserturm heran

20.08.2007
Eine der wohl ungewöhnlichsten Darstellungen von Mannheims bekanntestem Wahrzeichen ist ein Laborprodukt - auch wenn das Bild mehr an die Arbeit eines Zuckerbäckers zu erinnern scheint: Der Wasserturm aus unterschiedlichen Hefepilzen.

Angelegt hat die Zellkultur die Medizinisch-Technische Assistentin Korinna Mosbach. Sie arbeitet in dem von Professor Dr. Herbert Hof geleiteten Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Mannheimer Universitätsklinikum.

Für diesen zweifellos sehr speziellen Beitrag zum 400-jährigen Bestehen Mannheims hatte Korinna Mosbach den Wasserturm zunächst auf die Unterseite einer laborüblichen Petrischale skizziert. Die verschiedenen Hefepilzarten übertrug sie mit einer feinen Öse entsprechend den Konturen des Gebäudes auf einen transparenten Spezialnährboden in der Schale. Auf diesem sogenannten Chromagar entstand dann innerhalb von 48 Stunden aus dem zunächst unsichtbaren Pilzausstrich ein farbenprächtiges Bild. Denn auf dem Nährboden nimmt Candida albicans einen grünen Farbton an, Candida tropicalis bildet blaue Kolonien, Candida glabrata wächst in einem unaufdringlichen Pink heran, Candida krusei entwickelt sich blassrosa, und kräftige rote Tupfer steuert der Hefepilz Rhodotorula agglutinis bei.

"Jeder dieser Hefepilze nimmt nur einen ganz bestimmten zuckerartigen Bestandteil aus dem Nährboden auf, um zu wachsen," erklärt Institutsdirektor Professor Dr. Hof das Prinzip. "Dabei wird ein jeweils charakteristischer Farbstoff freigesetzt, der vorher an den Zucker in seiner farblosen Form gebunden war." Das Kunstwerk ist allerdings vergänglich, denn die lebenden Hefezellen sterben innerhalb weniger Wochen ab.

Im Fall des Wasserturms waren die verwendeten Candida-Unterarten bekannt und ließen sich folglich wie Farben aus einem Malkasten verwenden. Typischerweise verläuft eine Laboruntersuchung allerdings umgekehrt: Es gilt herauszufinden, um welche Pilzart es sich handelt, die vom Mensch oder seiner Umgebung isoliert wurde - die entstehende Farbe gibt darüber dann Aufschluss. Das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene beschäftigt sich in seiner täglichen Arbeit mit der Charakterisierung von Krankheitserregern und Umweltkeimen. Von besonderem Interesse ist dabei auch die Frage, wie sich unser Immunsystem damit auseinandersetzt. Bei den mikrobiellen Erregern kann es sich um Bakterien, Viren oder eben manchmal auch um Hefepilze und um Schimmelpilze handeln.

Die Sprosspilze der Gattung Candida schädigen den Körper eigentlich nicht, und sie sind weit verbreitet. Je nach Disposition eines Menschen können sie aber durchaus gefährliche Erreger von Infektionskrankheiten der Haut, der Schleimhäute und innerer Organe sein. Bei Rhodotorula agglutinis handelt es sich dagegen um einen völlig harmlosen Pilz - für Aufregung sorgt er dennoch gelegentlich: nämlich dann, wenn er im Labor als noch nicht genauer definierter Hefepilz sozusagen falschen Alarm auslöst und erst bei der weiteren Analyse als Rhodotorula identifiziert wird.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Hefepilz Nährboden Rhodotorula Wasserturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Enzym mit überraschender Doppelfunktion
24.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Flexibilität und Ordnung - die Wechselwirkung zwischen Ribonukleinsäure und Wasser
24.01.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics