Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hefepilze wachsen farbenfroh als Mannheimer Wasserturm heran

20.08.2007
Eine der wohl ungewöhnlichsten Darstellungen von Mannheims bekanntestem Wahrzeichen ist ein Laborprodukt - auch wenn das Bild mehr an die Arbeit eines Zuckerbäckers zu erinnern scheint: Der Wasserturm aus unterschiedlichen Hefepilzen.

Angelegt hat die Zellkultur die Medizinisch-Technische Assistentin Korinna Mosbach. Sie arbeitet in dem von Professor Dr. Herbert Hof geleiteten Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Mannheimer Universitätsklinikum.

Für diesen zweifellos sehr speziellen Beitrag zum 400-jährigen Bestehen Mannheims hatte Korinna Mosbach den Wasserturm zunächst auf die Unterseite einer laborüblichen Petrischale skizziert. Die verschiedenen Hefepilzarten übertrug sie mit einer feinen Öse entsprechend den Konturen des Gebäudes auf einen transparenten Spezialnährboden in der Schale. Auf diesem sogenannten Chromagar entstand dann innerhalb von 48 Stunden aus dem zunächst unsichtbaren Pilzausstrich ein farbenprächtiges Bild. Denn auf dem Nährboden nimmt Candida albicans einen grünen Farbton an, Candida tropicalis bildet blaue Kolonien, Candida glabrata wächst in einem unaufdringlichen Pink heran, Candida krusei entwickelt sich blassrosa, und kräftige rote Tupfer steuert der Hefepilz Rhodotorula agglutinis bei.

"Jeder dieser Hefepilze nimmt nur einen ganz bestimmten zuckerartigen Bestandteil aus dem Nährboden auf, um zu wachsen," erklärt Institutsdirektor Professor Dr. Hof das Prinzip. "Dabei wird ein jeweils charakteristischer Farbstoff freigesetzt, der vorher an den Zucker in seiner farblosen Form gebunden war." Das Kunstwerk ist allerdings vergänglich, denn die lebenden Hefezellen sterben innerhalb weniger Wochen ab.

Im Fall des Wasserturms waren die verwendeten Candida-Unterarten bekannt und ließen sich folglich wie Farben aus einem Malkasten verwenden. Typischerweise verläuft eine Laboruntersuchung allerdings umgekehrt: Es gilt herauszufinden, um welche Pilzart es sich handelt, die vom Mensch oder seiner Umgebung isoliert wurde - die entstehende Farbe gibt darüber dann Aufschluss. Das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene beschäftigt sich in seiner täglichen Arbeit mit der Charakterisierung von Krankheitserregern und Umweltkeimen. Von besonderem Interesse ist dabei auch die Frage, wie sich unser Immunsystem damit auseinandersetzt. Bei den mikrobiellen Erregern kann es sich um Bakterien, Viren oder eben manchmal auch um Hefepilze und um Schimmelpilze handeln.

Die Sprosspilze der Gattung Candida schädigen den Körper eigentlich nicht, und sie sind weit verbreitet. Je nach Disposition eines Menschen können sie aber durchaus gefährliche Erreger von Infektionskrankheiten der Haut, der Schleimhäute und innerer Organe sein. Bei Rhodotorula agglutinis handelt es sich dagegen um einen völlig harmlosen Pilz - für Aufregung sorgt er dennoch gelegentlich: nämlich dann, wenn er im Labor als noch nicht genauer definierter Hefepilz sozusagen falschen Alarm auslöst und erst bei der weiteren Analyse als Rhodotorula identifiziert wird.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Hefepilz Nährboden Rhodotorula Wasserturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie