Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-ägyptisches Team erforscht Parasiten im Roten Meer

17.08.2007
Die Ferienzentren am Roten Meer gehören zu den Lieblingszielen von Ägypten-Urlaubern, besonders aus Deutschland.

Millionen besuchen u.a. den Badeort Hurhgada, Luxushotels machen Riesenumsätze mit Touristen. Die natürlich verpflegt werden müssen. Auf den Menuekarten immer präsent: fangfrischer Fisch aus dem Roten Meer. Was bisher noch nicht existiert: eine systematische wissenschaftliche Studie zu Fischparasiten in dieser Region.

"Das war schon schockierend: Wir fanden gleich drei Parasitenarten in einem einzigen Fisch", erinnert sich der Düsseldorfer Biologe Prof. Dr. Harry Palm. Er arbeitet am Institut für Zoomorphologie, Zellbiologie und Parasitologie (Direktor: Prof. Dr. Heinz Mehlhorn) und beschäftigt sich seit seiner Zeit am Meeresbiologischen Institut der Universität Kiel mit den Fischparasiten des Roten Meers. Dabei lernte er vor neun Jahren die ägyptische Kollegin Dr. Nahed Abdou von der Ain Shams Universität in Kairo kennen. Seit damals kooperieren die beiden Institute. Jetzt besuchte Abdou im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen Parasitologentagung wieder Deutschland und die Heinrich-Heine-Universität. Im Reisegepäck: Präparatekästen mit neuem Untersuchungsmaterial.

Das es zu bestimmen galt. Palm, der fünf Jahre an der Universität Bogor/Indonesien als DAAD-Dozent lehrte und forschte, hat sich auf Fischparasitologie spezialisiert. Und konnte prompt zahlreiche Species anhand der mitgebrachten Präparate und Fotos bestimmen.

... mehr zu:
»Fischparasiten »Parasit

Beide versuchen, eine Art Kataster der Fischparasiten im Roten Meer zu erstellen. Ca. 50 Fischarten werden derzeit kommerziell genutzt. Welche Parasiten kommen in ihnen vor? Welche sind krankheitserregend für den Menschen? Welche Teile vom Fisch müssen seziert und entfernt werden, um ihn danach problemlos verzehren zu können? Welche Fische sollten in der Hotelgastronomie nicht angeboten werden?

"Parasiten sind vorzügliche Bio-Indikatoren für Veränderungen im Ökosystem", so Dr. Abdou, "sowohl für die Fauna als auch für die Flora." So lassen sich Verschmutzungen und Umweltveränderungen feststellen. "Besonders interessant sind natürlich Wanderbewegungen von Fischbeständen zwischen Mittelmeer, Rotem Meer und Indischem Ozean", ergänzt Prof. Palm. "Die Parasiten lassen die Herkunft der Fische erkennen."

Fernziel der Wissenschaftlerin von der drittältesten ägyptischen Universität (gegr. 1950) mit fünfzehn Fakultäten und 140.000 Studenten (!) ist der Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe zum Thema Fischparasiten im Roten Meer. Gastronomie und Hotellerie, gerade in Touristenzentren wie Hurghada, haben hieran großes Interesse. Ausgebildeten Parasitologen winken zudem gut dotierte Positionen in der ägyptischen Fischindustrie.

Der nächste Deutsch-ägyptische Parasitologen-Kongress wird im März kommenden Jahres in Kairo stattfinden.

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Fischparasiten Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten