Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-ägyptisches Team erforscht Parasiten im Roten Meer

17.08.2007
Die Ferienzentren am Roten Meer gehören zu den Lieblingszielen von Ägypten-Urlaubern, besonders aus Deutschland.

Millionen besuchen u.a. den Badeort Hurhgada, Luxushotels machen Riesenumsätze mit Touristen. Die natürlich verpflegt werden müssen. Auf den Menuekarten immer präsent: fangfrischer Fisch aus dem Roten Meer. Was bisher noch nicht existiert: eine systematische wissenschaftliche Studie zu Fischparasiten in dieser Region.

"Das war schon schockierend: Wir fanden gleich drei Parasitenarten in einem einzigen Fisch", erinnert sich der Düsseldorfer Biologe Prof. Dr. Harry Palm. Er arbeitet am Institut für Zoomorphologie, Zellbiologie und Parasitologie (Direktor: Prof. Dr. Heinz Mehlhorn) und beschäftigt sich seit seiner Zeit am Meeresbiologischen Institut der Universität Kiel mit den Fischparasiten des Roten Meers. Dabei lernte er vor neun Jahren die ägyptische Kollegin Dr. Nahed Abdou von der Ain Shams Universität in Kairo kennen. Seit damals kooperieren die beiden Institute. Jetzt besuchte Abdou im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen Parasitologentagung wieder Deutschland und die Heinrich-Heine-Universität. Im Reisegepäck: Präparatekästen mit neuem Untersuchungsmaterial.

Das es zu bestimmen galt. Palm, der fünf Jahre an der Universität Bogor/Indonesien als DAAD-Dozent lehrte und forschte, hat sich auf Fischparasitologie spezialisiert. Und konnte prompt zahlreiche Species anhand der mitgebrachten Präparate und Fotos bestimmen.

... mehr zu:
»Fischparasiten »Parasit

Beide versuchen, eine Art Kataster der Fischparasiten im Roten Meer zu erstellen. Ca. 50 Fischarten werden derzeit kommerziell genutzt. Welche Parasiten kommen in ihnen vor? Welche sind krankheitserregend für den Menschen? Welche Teile vom Fisch müssen seziert und entfernt werden, um ihn danach problemlos verzehren zu können? Welche Fische sollten in der Hotelgastronomie nicht angeboten werden?

"Parasiten sind vorzügliche Bio-Indikatoren für Veränderungen im Ökosystem", so Dr. Abdou, "sowohl für die Fauna als auch für die Flora." So lassen sich Verschmutzungen und Umweltveränderungen feststellen. "Besonders interessant sind natürlich Wanderbewegungen von Fischbeständen zwischen Mittelmeer, Rotem Meer und Indischem Ozean", ergänzt Prof. Palm. "Die Parasiten lassen die Herkunft der Fische erkennen."

Fernziel der Wissenschaftlerin von der drittältesten ägyptischen Universität (gegr. 1950) mit fünfzehn Fakultäten und 140.000 Studenten (!) ist der Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe zum Thema Fischparasiten im Roten Meer. Gastronomie und Hotellerie, gerade in Touristenzentren wie Hurghada, haben hieran großes Interesse. Ausgebildeten Parasitologen winken zudem gut dotierte Positionen in der ägyptischen Fischindustrie.

Der nächste Deutsch-ägyptische Parasitologen-Kongress wird im März kommenden Jahres in Kairo stattfinden.

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Fischparasiten Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics