Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-ägyptisches Team erforscht Parasiten im Roten Meer

17.08.2007
Die Ferienzentren am Roten Meer gehören zu den Lieblingszielen von Ägypten-Urlaubern, besonders aus Deutschland.

Millionen besuchen u.a. den Badeort Hurhgada, Luxushotels machen Riesenumsätze mit Touristen. Die natürlich verpflegt werden müssen. Auf den Menuekarten immer präsent: fangfrischer Fisch aus dem Roten Meer. Was bisher noch nicht existiert: eine systematische wissenschaftliche Studie zu Fischparasiten in dieser Region.

"Das war schon schockierend: Wir fanden gleich drei Parasitenarten in einem einzigen Fisch", erinnert sich der Düsseldorfer Biologe Prof. Dr. Harry Palm. Er arbeitet am Institut für Zoomorphologie, Zellbiologie und Parasitologie (Direktor: Prof. Dr. Heinz Mehlhorn) und beschäftigt sich seit seiner Zeit am Meeresbiologischen Institut der Universität Kiel mit den Fischparasiten des Roten Meers. Dabei lernte er vor neun Jahren die ägyptische Kollegin Dr. Nahed Abdou von der Ain Shams Universität in Kairo kennen. Seit damals kooperieren die beiden Institute. Jetzt besuchte Abdou im Rahmen der Deutsch-Ägyptischen Parasitologentagung wieder Deutschland und die Heinrich-Heine-Universität. Im Reisegepäck: Präparatekästen mit neuem Untersuchungsmaterial.

Das es zu bestimmen galt. Palm, der fünf Jahre an der Universität Bogor/Indonesien als DAAD-Dozent lehrte und forschte, hat sich auf Fischparasitologie spezialisiert. Und konnte prompt zahlreiche Species anhand der mitgebrachten Präparate und Fotos bestimmen.

... mehr zu:
»Fischparasiten »Parasit

Beide versuchen, eine Art Kataster der Fischparasiten im Roten Meer zu erstellen. Ca. 50 Fischarten werden derzeit kommerziell genutzt. Welche Parasiten kommen in ihnen vor? Welche sind krankheitserregend für den Menschen? Welche Teile vom Fisch müssen seziert und entfernt werden, um ihn danach problemlos verzehren zu können? Welche Fische sollten in der Hotelgastronomie nicht angeboten werden?

"Parasiten sind vorzügliche Bio-Indikatoren für Veränderungen im Ökosystem", so Dr. Abdou, "sowohl für die Fauna als auch für die Flora." So lassen sich Verschmutzungen und Umweltveränderungen feststellen. "Besonders interessant sind natürlich Wanderbewegungen von Fischbeständen zwischen Mittelmeer, Rotem Meer und Indischem Ozean", ergänzt Prof. Palm. "Die Parasiten lassen die Herkunft der Fische erkennen."

Fernziel der Wissenschaftlerin von der drittältesten ägyptischen Universität (gegr. 1950) mit fünfzehn Fakultäten und 140.000 Studenten (!) ist der Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe zum Thema Fischparasiten im Roten Meer. Gastronomie und Hotellerie, gerade in Touristenzentren wie Hurghada, haben hieran großes Interesse. Ausgebildeten Parasitologen winken zudem gut dotierte Positionen in der ägyptischen Fischindustrie.

Der nächste Deutsch-ägyptische Parasitologen-Kongress wird im März kommenden Jahres in Kairo stattfinden.

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: Fischparasiten Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie