Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Moleküle mit dem Licht reden

16.08.2007
Universität Jena beruft junge Spanierin auf Professur für Physikalische und Theoretische Chemie

Was die Welt im Innersten zusammenhält, das hat Leticia González bereits während ihres Studiums fasziniert. Die Spanierin hat jedoch wenig mit Germanistik zu tun, sie begeistert sich für Chemie - und dies in der grundlegendsten Form: der Theoretischen Chemie.

Dieses Fach hat sie in ihrer Geburtsstadt Madrid studiert, darüber hat sie ihre Masterarbeit in London geschrieben und 1998 in Madrid promoviert. "Ich will verstehen, was in den Molekülen und Atomen vorgeht", sagt González und ist davon überzeugt: "Das kann man nur durch die Theorie verstehen". Konsequenterweise habilitierte sie sich 2004 in Theoretischer Chemie an der FU Berlin, wohin sie 1999 mit einem Stipendium gekommen war - wegen damals fehlender Deutschkenntnisse etwas zögerlich. Doch dann verliebte sie sich in das Land, "in dem die Quantenmechanik geboren wurde".

Nun hat diese Liebe einen neuen Höhepunkt erreicht: Die Alexander von Humboldt- und Heisenberg-Stipendiatin, die inzwischen perfekt deutsch spricht, hat den Ruf auf die Professur für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Jena angenommen. Am 1. Oktober tritt sie die Professur offiziell an, nachdem sie die Stelle bereits im Sommersemester vertreten und dabei Jena so sehr schätzen gelernt hat, dass sie sogar die Großstadt, "an der mein Herz hängt", gegen das überschaubare Jena verlassen hat.

... mehr zu:
»Molekül

"Jena ist ein Platz, an dem ich noch wachsen kann", begründet die 36-jährige Chemikerin die Wahl. Eine Wahl, die die Friedrich-Schiller-Universität zu einer von nur fünf Universitäten in Deutschland macht, an der eine Frau eine theoretische Chemie-Professur besetzt. Wenig verwunderlich ist es daher auch, dass fast die Hälfte ihres zukünftig 12-köpfigen Teams weiblich besetzt ist. "Ich habe wohl so etwas wie eine Vorbildfunktion", sagt Prof. Dr. Leticia González dazu bescheiden. Dabei liegt es sicher auch an der Leidenschaft, mit der sie über ihr Fach und ihre Forschungen spricht.

Im Mittelpunkt ihres Interesses stehen die Reaktionen und Eigenschaften von Molekülen, wenn sie mit Licht bestrahlt werden. Wohin sich Moleküle bei Lichteinstrahlung drehen, das untersucht sie an maximal 10 bis 100 Atomen. "Wir können verstehen, wie die Moleküle miteinander sprechen", vergleicht sie es mit Sprache und nennt als ihr Forschungsziel: "Wir wollen die Kommunikation zwischen Molekül und Licht anregen und beeinflussen". Das sei zwar vor allem Grundlagenforschung, die überwiegend am Computer geschieht, betont die Neu-Jenaerin, die besonderes "Interesse an komplexen Problemen, wie sie etwa in der Dynamik vorkommen", hat. Doch wenn diese Grundlagen, die sie gerne "bei der Natur abschaut", aufgeklärt sind, dann könnten daraus molekulare Maschinen entstehen, für die Licht das ist, "was der Wind für Windmühlen ist", so González.

Konkret erforscht sie derzeit die Photostabilität von DNA-Basen sowie Grundlagen für die photodynamische Therapie. Für all diese Themen findet die sprachgewandte Spanierin viele Partner in Jena - so dass sie hier in ein gutes Netzwerk kommt, um zu berechnen, wie Licht die Welt im Innersten zusammenhält.

Kontakt (ab 01.10.07):
Prof. Dr. Leticia González
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 10
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948360
E-Mail: leticia.gonzalez[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.fu-berlin.de/gonzalez
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie