Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Faktoren steigern Risiko der Osteoarthritis

02.04.2002


Acht Bereiche im Genom erhöhen Vererbung der entzündlichen Gelenkserkrankung in den Händen

Wissenschaftler der Boston University School of Public Health haben genetische Faktoren nachgewiesen, die die Entwicklung von Osteoarthritis fördern können. Die Forscher entdeckten acht Bereiche im menschlichen Genom, die das Risiko der vererbten Form der entzündlichen Gelenkserkrankung erhöhen. Ärzten sollen sich durch die Entdeckung neue Wege in der Diagnose und Behandlung der schmerzhaften Erkrankung eröffnen, berichtet die BBC heute, Dienstag.

Die Wissenschaftler identifizierten chromosomale Regionen, von denen jede 50 bis 100 Gene enthält. Mit dieser eingeschränkten Zahl ist es möglich, spezifische Gene auszumachen, die für die individuelle Entwicklung von Osteoarthritis verantwortlich sind. Dabei kommt es zur Degeneration des Gelenkknorpels, der normalerweise das Reiben der Knochen aneinander verhindert. Osteoarthritis tritt hauptsächlich an Knien, Hüften, Händen und Füßen auf.

Die Bostoner Forscher untersuchten das genetische Material von 793 Eltern im durchschnittlichen Alter von 62 Jahren und 684 Kindern im mittleren Alter von 54 Jahren. Die Gruppe der Eltern nahm bereits an einer Langzeit-Studie über Osteoarthritis, die im Jahr 1948 begann, teil. Bei der Hälfte der "Original"-Teilnehmer und 30 Prozent ihrer Nachkommen war zumindest ein Handgelenk von Osteoarthritis betroffen. Radiologen untersuchten zusätzlich Bildaufnahmen der Hände der Eltern und verglichen diese mit jenen ihrer Kinder.

"Mit Hilfe der Ergebnisse können bestimmte Chromosomen-Regionen identifiziert werden, die spezifische, risikosteigernde Gene beinhalten", erklärte der Mediziner David Felson von der Boston University School of Medicine. Seien die Gene erst lokalisiert, könnten auch Behandlungen entwickelt werden.

Diese Studie ist eine von mehreren Untersuchungen, die sich der Identifizierung von Genen in der Entwicklung von Osteoarthritis widmen. Eine von der Arthritis Research Campaign (ARC) geförderte Studie hat verschiedene Chromosomen-Bereiche nachgewiesen, die besonders empfindliche Gene für Hüft- und Knie-Osteoarthritis enthalten. "Interessant ist, dass in beiden Studien unterschiedliche Gene, die für verschiedene Osteoarthritis-Formen von Bedeutung sind, eine Rolle zu spielen scheinen", betonte Madeleine Devey von der ARC. Das bedeute, dass das Risiko eine Form der Osteoarthritis zu entwickeln wahrscheinlich von verschiedenen Genen abhängt. Die Studie wurde im Fachmagazin Arthritis & Rheumatism veröffentlicht.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1898000/1898557.stm
http://www.interscience.wiley.com/jpages/0004-3591

Weitere Berichte zu: ARC Gelenkserkrankung Gen Genetisch Osteoarthritis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik