Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelbe Blüte vielseitig recycelt

14.08.2007
ttz Bremerhaven schließt heute erfolgreich EU-Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Sonnenblumen ab

Das zweijährige EU-Projekt HELICAS, das sich mit der nachhaltigen Nutzung von Sonnenblumen beschäftigt, schafft neue Perspektiven für das Recycling von Sonnenblumenbiomasse.

Der Koordinator von HELICAS am ttz Bremerhaven, Thomas Dietrich, legt zum Projektabschluss gemeinsam mit zwölf Projektpartnern die Untersuchungsergebnisse für die Verwendung der gesamten Pflanze in Kosmetika, Lebensmittel oder Tiernahrung vor. Auch die Herstellung neuer, geschmackvoller Sonnenblumenöle aus alten Sorten war wesentlicher Bestandteil im Projekt.

Bremerhaven, August 2007. Der Anbau von Sonnenblumen dient vorrangig einem Ziel: der Herstellung von klarem, nahezu geschmacksneutralen Sonnenblumenöl, das der Ernährung dient. In der Regel werden bei der Verarbeitung der gelben Sonnenanbeterin nur die getrockneten Samen verwendet. Etwa 95 Prozent der Pflanze bleiben ungenutzt. "Die Blüten, Stängel und Blätter der Pflanze enthalten zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe, die durch Extraktion gewonnen und in Kosmetika, Nahrungsmitteln oder Tierfutter eingesetzt werden können.

... mehr zu:
»Anbau »HELICAS »Pflanze »Sonnenblumen

Auch der durch die Ölpressung entstehende Reststoff, das Sonnenblumenkernmehl, kann als Nahrungsbestandteil weiterverwendet werden. Es enthält wertvolle Proteine, Kohlenhydrate und weitere bioaktive Substanzen mit gesundheitsfördernden Eigenschaften", erläutert Projektkoordinator Thomas Dietrich vom ttz Bremerhaven.

In vier Ländern bauten die Projektpartner unterschiedliche Sorten der gelben Blume an. "Es ging uns vor allem darum, alte Sorten anzupflanzen, die nicht ausschließlich für die Ölproduktion gezüchtet wurden", so Dietrich. Erste Extraktionsergebnisse waren Erfolg versprechend: Auszüge aus den Stängeln der Pflanze konnten bereits in Naturkosmetika eingesetzt werden. Die Substanzen haben unter anderem hautglättende und sogar heilende Wirkung.

Der österreichische Partner Ölmühle Fandler GmbH produzierte biologische Öle, deren guter Geschmack bei einer Verkostung im ttz-Sensoriklabor unter Beweis gestellt wurde. Das ttz selbst stellte Backwaren und Fischfutter unter Verwendung des wertvollen Sonnenblumenmehls her. Diese Ergebnisse sowie Hinweise zu Anbau, Ernte und Verarbeitung werden nun von den Partnern europaweit verwertet. "Damit haben wir unser Ziel, nämlich die Entwicklung innovativer Strategien zur Nutzung der Sonnenblumenbiomasse, erreicht", freut sich Dietrich über das Projektergebnis. Das Projekt trägt somit zur Schaffung von Einkommensalternativen für Sonnenblumenanbauer- und -verarbeiter bei.

Das Projekt HELICAS wurde mit rund 565.000 Euro von der Europäischen Union im 6. Forschungsrahmenprogramm gefördert. Partner im Projekt waren: Sonnenblumenpark Tulbing (Österreich), Helmut Lamp (Deutschland), S.C. COMCEREAL S.A. (Rumänien), Ramón García-Martín (Spanien), Phytopatent Agricultural Company (Ungarn), Primavera Life GmbH (Deutschland), Arbeitsgemeinschaft Biofisch (Österreich), Ölmühle Fandler GmbH (Österreich), ALCHEMIA - NOVA, Institut für innovative Pflanzenforschung (Österreich), Universitatea de Stiinte Agricole si Medicina Veterinara (Rumänien), Szent Istvan University (Ungarn), ttz Bremerhaven (Deutschland)

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie, Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Pressekontakt:

Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.helicas-project.de

Weitere Berichte zu: Anbau HELICAS Pflanze Sonnenblumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise