Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel kommen 4,4 Tage früher

28.03.2002


TUM-Forscherin in Nature: Ökologische Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung

Austrieb und Blüte von Pflanzen haben in Europa und Nordamerika in den letzten drei bis fünf Jahrzehnten bis zu 3,8 Tage pro Jahrzehnt früher stattgefunden. Zu diesem Ergebnis kam Dr. Annette Menzel vom Department für Ökologie am Wissenschaftszentrum für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Weihenstephan (WZW) der Technischen Universität München (TUM). Mit einer Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Gian-Reto Walther (Institut für Geobotanik der Universität Hannover) hat sie in einer Reihe von Ökosystemen die Reaktionen in Flora und Fauna untersucht und umfangreiche Literatur ausgewertet. Über die Ergebnisse der Studie berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe vom 28. März 2002.

Die jüngste Klimaveränderung zieht umfangreiche ökologische Konsequenzen nach sich. Die Reaktionen in Flora und Fauna betreffen verschiedenste Ökosysteme vom polaren Eis bis zu tropischen Meeren und reichen von der Ebene der einzelnen Art bis zu Pflanzen- und Tiergesellschaften. Obwohl die vorhergesagte Temperaturerhöhung erst ihren Anfang genommen hat, und noch Unsicherheit darüber herrscht, wie sich ganze Ökosysteme weiter entwickeln werden, ist das Gesamtbild der ökologischen Veränderungen bereits stimmig und deutlich zu abzulesen.

Bei einer Erwärmung der Erdatmosphäre verschieben sich, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, die Verbreitungsgebiete von Pflanzen und Tieren in Richtung der Pole und in höhere Lagen. Während zum Beispiel Schmetterlinge der Temperaturänderung gut "folgen" können, halten alpine Pflanzen mittels Verschiebung ihrer Areale nicht Schritt. Die fortschreitende Klimaänderung wirkt sich durch die Wechselwirkungen zwischen Arten bzw. zwischen Arten und ihrer Umgebung auf die Zusammensetzung von Ökosystemen aus.

Der einfachste und bislang am besten verstandene Prozess, durch den sich die Klimaerwärmung in der Pflanzen- und Tierwelt bemerkbar macht, ist die Phänologie. Hier werden sich jährlich wiederholende Aktivitäten von Pflanzen und Tieren beobachtet, wie etwa der Austrieb und die Blüte von Pflanzen oder die Rückkehr von Zugvögeln im Frühjahr.

In Großbritannienschlüpfen Schmetterlinge bis zu 3,2 Tage pro Jahrzehnt früher, Zugvögel kommen bis zu 4,4 Tage früher an und die Eiablage kann bis zu 4,8 Tage früher erfolgen. Der Eintritt dieser Frühjahrsphasen, so das Ergebnis von Dr. Menzel am WZW der TUM, wird wesentlich von der Lufttemperatur der vorangehenden Monate bestimmt. Diese Veränderungen können somit als Bioindikator für Temperaturänderungen gelten. Die Verschiebung von Herbstphasen wie Laubverfärbung von Bäumen oder das Wegziehen der Zugvögel ist weniger deutlich und oftmals sehr heterogen.

In Europa hat sich im Laufe der vergangenen Zeit die Laubverfärbung im Schnitt bis zu 1,6 Tage pro Jahrzehnt verspätet und die Wachstumsperiode damit um bis zu 3,6 Tage pro Jahrzehnt verlängert. Dies entspricht in etwa auch den Ergebnissen aus Satellitenbeobachtung oder der Auswertung von Zeitreihen der Kohlendioxid Konzentration.

Die Reaktionen bei Pflanzen und Tieren sind oft ähnlich. So zeigt eine Zusammenstellung von Beobachtungen in Deutschland, dass in Jahren mit sehr warmem Frühjahr in der Regel auch frühe Laubentfaltung und ebenso frühe Ankunft von Zugvögeln zu beobachten sind. Es gibt jedoch groß- und kleinräumige regionale Unterschiede, vor allem können einzelne Arten sehr verschieden auf die Erwärmung reagieren. Hierdurch wird die komplexe Dynamik in Ökosystemen gestört, wenn beispielsweise ’zu spät’ zurückkehrende Zugvögel die besten Brutplätze schon besetzt vorfinden. Auch werden etwa Froschlaich und Kaulquappen bei unverändertem Zeitpunkt der Fortpflanzung vermehrt Beute der sich früher entwickelnden Wassermolche.

Kontakt:

Annette Menzel
Department für Ökologie am WZW der TU München
Tel. (08161) 71-4743
Fax (08161) 71-4753
E-Mail: menzel@met.forst.tu-muenchen.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Erwärmung WZW Zugvögel Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie