Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel kommen 4,4 Tage früher

28.03.2002


TUM-Forscherin in Nature: Ökologische Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung

Austrieb und Blüte von Pflanzen haben in Europa und Nordamerika in den letzten drei bis fünf Jahrzehnten bis zu 3,8 Tage pro Jahrzehnt früher stattgefunden. Zu diesem Ergebnis kam Dr. Annette Menzel vom Department für Ökologie am Wissenschaftszentrum für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Weihenstephan (WZW) der Technischen Universität München (TUM). Mit einer Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Gian-Reto Walther (Institut für Geobotanik der Universität Hannover) hat sie in einer Reihe von Ökosystemen die Reaktionen in Flora und Fauna untersucht und umfangreiche Literatur ausgewertet. Über die Ergebnisse der Studie berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe vom 28. März 2002.

Die jüngste Klimaveränderung zieht umfangreiche ökologische Konsequenzen nach sich. Die Reaktionen in Flora und Fauna betreffen verschiedenste Ökosysteme vom polaren Eis bis zu tropischen Meeren und reichen von der Ebene der einzelnen Art bis zu Pflanzen- und Tiergesellschaften. Obwohl die vorhergesagte Temperaturerhöhung erst ihren Anfang genommen hat, und noch Unsicherheit darüber herrscht, wie sich ganze Ökosysteme weiter entwickeln werden, ist das Gesamtbild der ökologischen Veränderungen bereits stimmig und deutlich zu abzulesen.

Bei einer Erwärmung der Erdatmosphäre verschieben sich, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, die Verbreitungsgebiete von Pflanzen und Tieren in Richtung der Pole und in höhere Lagen. Während zum Beispiel Schmetterlinge der Temperaturänderung gut "folgen" können, halten alpine Pflanzen mittels Verschiebung ihrer Areale nicht Schritt. Die fortschreitende Klimaänderung wirkt sich durch die Wechselwirkungen zwischen Arten bzw. zwischen Arten und ihrer Umgebung auf die Zusammensetzung von Ökosystemen aus.

Der einfachste und bislang am besten verstandene Prozess, durch den sich die Klimaerwärmung in der Pflanzen- und Tierwelt bemerkbar macht, ist die Phänologie. Hier werden sich jährlich wiederholende Aktivitäten von Pflanzen und Tieren beobachtet, wie etwa der Austrieb und die Blüte von Pflanzen oder die Rückkehr von Zugvögeln im Frühjahr.

In Großbritannienschlüpfen Schmetterlinge bis zu 3,2 Tage pro Jahrzehnt früher, Zugvögel kommen bis zu 4,4 Tage früher an und die Eiablage kann bis zu 4,8 Tage früher erfolgen. Der Eintritt dieser Frühjahrsphasen, so das Ergebnis von Dr. Menzel am WZW der TUM, wird wesentlich von der Lufttemperatur der vorangehenden Monate bestimmt. Diese Veränderungen können somit als Bioindikator für Temperaturänderungen gelten. Die Verschiebung von Herbstphasen wie Laubverfärbung von Bäumen oder das Wegziehen der Zugvögel ist weniger deutlich und oftmals sehr heterogen.

In Europa hat sich im Laufe der vergangenen Zeit die Laubverfärbung im Schnitt bis zu 1,6 Tage pro Jahrzehnt verspätet und die Wachstumsperiode damit um bis zu 3,6 Tage pro Jahrzehnt verlängert. Dies entspricht in etwa auch den Ergebnissen aus Satellitenbeobachtung oder der Auswertung von Zeitreihen der Kohlendioxid Konzentration.

Die Reaktionen bei Pflanzen und Tieren sind oft ähnlich. So zeigt eine Zusammenstellung von Beobachtungen in Deutschland, dass in Jahren mit sehr warmem Frühjahr in der Regel auch frühe Laubentfaltung und ebenso frühe Ankunft von Zugvögeln zu beobachten sind. Es gibt jedoch groß- und kleinräumige regionale Unterschiede, vor allem können einzelne Arten sehr verschieden auf die Erwärmung reagieren. Hierdurch wird die komplexe Dynamik in Ökosystemen gestört, wenn beispielsweise ’zu spät’ zurückkehrende Zugvögel die besten Brutplätze schon besetzt vorfinden. Auch werden etwa Froschlaich und Kaulquappen bei unverändertem Zeitpunkt der Fortpflanzung vermehrt Beute der sich früher entwickelnden Wassermolche.

Kontakt:

Annette Menzel
Department für Ökologie am WZW der TU München
Tel. (08161) 71-4743
Fax (08161) 71-4753
E-Mail: menzel@met.forst.tu-muenchen.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Erwärmung WZW Zugvögel Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten